Sonntag 24. Dezember 2000


keil1.gif(893 Byte) 1500 in Wien gegen türkische Massaker

keil1.gif(893 Byte) neu auf kultur.at

keil1.gif(893 Byte) Kälte oder Glaube?

keil1.gif(893 Byte) Internationaler Aktionstag 17.01.2001

keil1.gif(893 Byte) Saludos navidenos

keil1.gif(893 Byte) Die Legende von Santa Claus oder Gott ist tot!

Diese Ausgabe hat Brigitte Rapp (br@ait.at) zusammengestellt.

 


 




SCHÖNE FEIERTAGE
WÜNSCHT EUCH DIE
MUND REDAKTION

falls am 24. nur sehr wenige beiträge kommen, macht auch der mund pause bis dienstag.




La Repubblica: Proteste gegen Haiders Baumaufstellung




Quelle: www.popo.at



Und für's nächstemal:
Das Rechtshilfe-Manual


...und was mache ich eigentlich gegen rassisten?

online-diskussion


Drahdiwaberl



MP3 Download



Wie der MUND entsteht ....

Schickt uns bitte eure Nachrichten, Meldungen und Ideen.

E-Mail-Adresse der Redaktion:

widerstand@no-racism.net
Editorial
Für den Inhalt verantwortlich: Ihr.
Die Beiträge werden von verschiedenen Redaktionsteams zusammengestellt.

Bitte weitersagen:
Für Personen ohne Internetzugang gibt es aktuelle Terminankündigungen
unter der Rufnummer 589 30 22 12 (Demoforum)

 



1500 in Wien gegen türkische Massaker
Zurück
From: "Antiimp Koord" aik@beam.at



Stoppt das Massaker in der Türkei!

Unter diesem Motto demonstrierten am 23.12. ungefähr 1.500 Personen vom
Wiener Westbahnhof zur türkischen Botschaft. Vor allem Menschen und
Organisationen aus der Türkei und Nordkurdistan protestierten damit
kraftvoll gegen das Massaker des türkischen Staates an den hungerstreikenden
Gefangenen, sowie die Komplizenschaft der europäischen Regierungen, die
bisher dazu geschwiegen haben.

Nach Angaben des Menschenrechtsvereines IHD könnten mittlerweile 130
Gefangene ermordet worden sein, die Aktionen des Militärs und der Polizei
Sondereinheiten sind immer noch nicht beendet.

*********************************
Antiimperialistische Koordination
Pf. 23, 1040 Wien, Austria
Tel&Fax: ++43 1 504 00 10
aik@beam.at
www.antiimperialista.com







neu auf kultur.at
Zurück
From: "Martin Krusche" krusche@van.at


neu auf dem kulturellen terrain kultur.at:

"heimat: blutet der boden?"
kernstock und das hakenkreuz
http://www.kultur.at/heimat/blut/set02/haken.htm

yours!
martin
_______________
Das kulturelle Terrain: http://www.kultur.at







Kälte oder Glaube?
Zurück
Iranische Asylbewerberinnen wehren sich gegen
einen Kopftuchzwang auf Passfotos
From: "Dieter Ratz" dieter.ratz@chello.at


Kälte oder Glaube?


Bundesverfassungsgericht:
Iranische Asylbewerberinnen wehren sich gegen einen Kopftuchzwang auf
Passfotos

BERLIN taz Der jahrelange Streit um den Kopftuchzwang gegen abgelehnte
Asylbewerberinnen aus dem Iran steht vor seiner abschließenden und auch
grundsätzlichen Klärung. Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe
begann gestern die mündliche Anhörung in der so genannten Kopftuchaffäre.

Zwei ausreisepflichtige iranische Asylbewerberinnen aus Nürnberg wenden sich
mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die Auflage, Passfotos machen zu
lassen, auf denen sie mit Kopftuch abgebildet sind. Dies hatte das
Nürnberger Ausländeramt angeordnet, um die Abschiebung der beiden Frauen
vollziehen zu können. Nur mit derartigen Passfotos akzeptiert der Iran die
Einreise von Frauen.

Das Bundesverfassungsgericht hat zu klären, ob das Kopftuch ein religiöses
Symbol ist. Die beiden Iranerinnen, beide keine bekennenden Musliminnen,
bejahen dies. Sollte das höchste deutsche Gericht ihnen in ihrer
Argumentation folgen, würde die Abschiebung abgelehnter Asylbewerberinnen
aus Deutschland in den Iran künftig erheblich erschwert.

Die beiden Frauen berufen sich in ihrer Beschwerde auf ihr Grundrecht, sich
von jeglichem Religionsbekenntnis fern halten zu dürfen. Das Kopftuch sei
ein "starkes religiöses Symbol", das den Frauen nicht gegen ihren Willen
aufgezwungen werden dürfe, sagte bei der gestrigen öffentlichen Anhörung
Gisela Seidler, die Anwältin der beiden Iranerinnen. Der Kopftuchzwang
beruhe auf der Scharia, dem religiösen Gesetz des Islam. Frauen im Iran
würden bestraft, wenn sie diese Vorschrift nicht befolgten. "Dieses
religiöse Gesetz ist zum staatlichen Gesetz geworden", so die Anwältin.

Der bayerische Generallandesanwalt Enno Boettcher hält dagegen die Regelung
Irans für eine Ordnungsvorschrift ohne religiösen Inhalt - und damit für
zumutbar. Das Kopftuch habe, anders als das christliche Kruzifix, nicht von
sich aus einen Glaubensbezug. Im Übrigen könne man Kopftücher auch zum
Schutz vor Regen und Kälte tragen. In bestimmten Zusammenhängen, räumte
Boettcher allerdings ein, könne das Kopftuch als religiöses Symbol angesehen
werden - etwa wenn eine Lehrerin sich damit zum muslimischen Glauben
bekennen wolle. Das sei aber hier nicht der Fall.

Gerichtspräsidentin Jutta Limbach gab zu bedenken, dass der allgemeine
Kopftuchzwang für Frauen "ausgrenzenden Charakter" haben könnte.

Wann die Karlsruher Richter über die Verfassungsbeschwerde entscheiden, ist
noch offen. Klar ist: Die beiden Iranerinnen aus Nürnberg wollen
schnellstmöglich in die USA ausreisen. HR

taz Nr. 6303 vom 22.11.2000, Seite 6, 87 Zeilen TAZ-Bericht HR

© taz





Internationaler Aktionstag 17.01.2001
Zurück
gegen SOA!
From: soli mexiko mexiko-plattform@gmx.at




Liebe Lateinamerikainteressierte!

Am 17.01.2001 findet ein internationaler Aktions- und Protesttag gegen die
berüchtigte US-Militärschule "School of the Americas" (SOA) statt. An
diesem Tag soll die SOA, die lateinamerikanische Militärs ausbildet (nähere
Infos
dazu siehe unten!) in "Western Hemisphere Institute for Security
Cooperation" umbenannt anstatt endlich geschlossen zu werden. Der
Protestaufruf geht
von "SOA Watch", einer US-amerikanischen NGO aus, die seit Jahren für die
Schließung von SOA kämpft.

Am 17.01.2001 soll mit möglichst vielen Aktionen in den verschiedensten
Ländern die internationale Aufmerksamkeit auf die zahlreichen
Menschenrechtsverletzungen, die unter anderem durch die Politik dieser
"Schule" in
lateinamerikanischen Staaten an der Tagesordnung stehen, gelenkt werden.

Die Mexiko-Plattform schließt sich den internationalen Protesten am 17.01.
an und ruft dazu alle Organisationen auf an diesem Tag an einem Protest-
und Aktionstag teilzunehmen.

Wir bitten daher um eine möglichst rasche Antwort bezüglich:

1. ob Interesse an einer Unterstützung der Aktion besteht, um "SOA-Watch"
alle in Österreich teilnehmenden Organisationen bekanntzugeben.

2. der Teilnahme an dem Vorbereitungstreffen, wo der Aktionstag
organisiert und geplant wird, ein Pressetext verfaßt werden und ein
allgemeiner
Informations- und Diskussionsaustausch stattfinden soll.
Treffen am 5.1.2001, 18 Uhr, im Büro des "Internationalen
Versöhnungsbundes", Lederergasse 23/Stiege III/Tür 27, 1080 Wien.
Sollte Interesse an der Aktion am 17.1. bestehen, eine Teilnahme an diesem
Treffen aber nicht möglich sein, bitte auch um Bekanntgabe.

Abschließend bitten wir noch um die Weitergabe dieser Informationen an
alle ihnen bekannten Personen und Organisationen, die sich dem
internationalen
Aktionstag anschließen wollen.

Mit der Bitte um rasche Antwort und zahlreiche Teilnahme,

Manfred & Sylvia
für die Mexiko-Plattform





 Globalisiert den Widerstand !

 Die U.S. Militaerschule der Americás bildet Soldaten aus
 Lateinamerika aus um die Interessen der U.S. Konzerne zu
 schuetzen und den wirtschaftlichen Status Quo fuer die wenigen
 Reichen und Maechtigen in den Vereinigten Staaten und ihrer
 Kohorten in Lateinamerika aufrechtzuerhalten.

 SCHLIESST DIE SCHULE DER ASSASSINS !

 17. JANUAR 2001

 "INTERNATIONALER AKTIONSTAG"

 Am 17. Januar weren Menschen in der ganzen Welt Mahnwachen
 und Demonstrationen veranstalten und und sich an Aktionen
 gewaltfreien zivilen Ungehorsams beteiligen, um ihrer Opposition
 gegen die "Schule der Assassins" Ausdruck zu verleihen. Dieser
 Datum markiert den Tag, an dem die SOA in "Institut der
 Sicherheitskooperation in der Westlichen Hemisphaere"
 umbenannt werden wird.

 Die U.S. Militaerschule der Americás (School of the Americas -
 SOA) die sich in Fort Benning, Georgia befindet, ist eine Schule zur
 Kampfausbildung Lateinamerikanischer Soldaten. Die SOA wurde
 1946 in Panama gegruendet - angeblich um die Stabilitaet der
 Region zu foerdern. Aber der Ruhm den sie sich durch die
 Foerderung von Diktatoren erwarb, brachte ihr bald den Spitznamen
 "Esquela de Golpes" or "Schule der Coups."

 In 1984 wurde die SOA im Rahmen des Panama Kanalvertrages
 aus Panama hinausgeworfen, und eine Panamaische Tageszeitung
 taufte sie "Schule der Assassins". Der Name war wohlverdient und
 dokumentiert. Soldaten die von der SOA ausgebildet wurden,
 haben jedes Land in das sie zurueckgekehrt sind, mit einer Spur
 von Blut und Leiden durchzogen.

 Waehrend ihrer 54 jaehrigen Geschichte hat die SOA mehr als 60
 000 Lateinamerikanischen Truppen ausgebildet, und faehrt fort
 jedes Jahr hunderte von Soldaten in Kampftechniken wie
 Kommandotaktik, militaerischer Geheimdienst und psychologische
 Operationen auszubilden.. In 1996 enthuellte ein Bericht des
 Weissen Hauses die Existenz von SOA Ausbildungshandbuecher,
 die zu Folter, Exekutionen und Erpressungen anleiten.

 SOA ausgebildete Truppen haben diese Faehigkeiten eingesetzt
 um Krieg gegen ihr eigenes Volk zu fuehren, mit katastrophalen
 Konsequenzen. Hunderttausende LateinamerikanerInnen wurden
 von den Absolventen der "Schule der Assassins" gefoltert,
 vergewaltigt, ermordet, "verschwunden", massakriert, und zur
 Flucht gezwungen.

 Als Antwort auf die wachsende Kritik, lancierte das Pentagon eine
 irrefuehrende PR-Kampagne um die SOA offen zu halten. Minimale
 Aenderungen im Lehrplan der Schule - die sogar von SOA
 Anhaenger als kosmetisch bezeichnet wurden - und die anstehene
 Namensaenderung sind Teil dieser Kampagne.

 Rebecca Johnson wird den ganzen Januar hinducrh abends eine
 Daemmerungswache an das Tor von Fort Benning halten. Eine
 kreative gewaltfreie Aktion zivilem Ungehorsam ist im Januar
 geplant, die mit der Neueroeffnung der Schule zusammenfallen
 soll. Alle sind eingeladen den ganzen Monat hindurch oder auch
 nur teilweise teilzunehmen.

 SOA Watch ruft alle lokale Gruppen und Individuen auf der ganzen
 Welt auf, sich den Aktionen am 17. Januar anzuschliessen.
 Organisiert Informationsveranstaltungen, Mahnwachen,
 Demonstrationen und direkte Aktionen vor US-Botschaften,
 Konsulate, Militaerbasen und anderen passende Orte.

 Wenn wir unsere Stimmen und Staerke vereinen, werden die
 "oberen Maechte" nicht in der Lage sein uns davon abzuhalten
 diese "Schule des Assassins" ein fuer alle Mal zu schliessen. Last
 und damit fortfahren zusammen auf eine Zukunft mit Gerechtigkeit
 und Frieden fuer alle Menschen hinzuarbeiten.

 Bitte kontaktiert uns wegen Informationen ueber Aktionen die in
 eurer Naehe organiziert werden, damit wir sie unseren
 Blitznachrichten beifuegen koennen (Email: soawatch@knight-
 hub.com)

 Fuer mehr Informationen besucht: www.soaw.org/

 Um der SOA Watch Email-Liste beizutreten, schickt eine
 unbeschriftete_
 Email an SOAWatch-subscribe@topica.com







Saludos navidenos
Zurück
From: soli mexiko mexiko-plattform@gmx.at


Liebe Mexiko-Interessierte, Aktivisten und die das Mail erreicht,

nach den hoffnungsvollen Berichten aus der Selva Lacandona Anfang
Dezember, erreichen uns jetzt wieder neue Horrormeldungen über Einfälle der
Paramilitärs mit Unterstützung der PRI. Auch steht der Jahreswechsel bevor,
der noch
immer mit reichlich Polizei und Militär in Chiapas überwacht wird.
Wir wünschen Euch trotzdem schöne Feiertage und ein "hoffnungsvolles"
gutes Neues Jahr mit den folgenden Worten aus der Feder des Sup:
"Macht´s gut,  Salud und einen Zug frischer Luft die, wie es heißt, in den
Bergen geatmet und von einigen Unzeitgemäßen "Hoffnung" genannt wird".

Vera im Namen der Mexiko-Plattform


PS: Das Plattform Treffen ist am 8. Jänner um 18Uhr im Versöhnungsbund,
1080 Wien, Lederergasse 23/III/27.

--




Die Legende von Santa Claus oder Gott ist tot!
Zurück
From: "Dieter Ratz" dieter.ratz@chello.at


Beitrag zu Weihnachten:


> Santa Facts:
>
> The facts...
>
> There are approximately two billion children (persons under 18) in the
> world.  However, since Santa does not visit children of Muslim, Hindu,
> Jewish or Buddhist (except maybe in Japan) religions, this reduces the
> workload for Christmas night to 15% of the total, or 378 million
> (according to the population reference bureau).  At an average
> (census) rate of 3.5 children per household, that comes to 108 million
> homes, presuming there is at least one good child in each.
>
> Santa has about 31 hours of Christmas to work with, thanks to the
> different time zones and the rotation of the earth, assuming east to
> west (which seems logical).  This works out to 967.7 visits per second.
>
> This is to say that for each Christian household with a good child,
> Santa has around 1/1000th of a second to park the sleigh, hop out,
> jump down the chimney, fill the stocking, distribute the remaining
> presents under the tree, eat whatever snacks have been left for him,
> get back up the chimney, jump into the sleigh and get onto the next
> house.
>
> Assuming that each of these 108 million stops is evenly distributed
> around the earth (which, of course, we know to be false, but will
> accept for the purposes of our calculations), we are now talking about
> 0.78 miles per household; a total trip of 75.5 million miles, not
> counting bathroom stops or breaks.
>
> This means Santa's sleigh is moving at 650 miles per second--3,000
> times the speed of sound.  For purposes of comparison, the fastest man
> made vehicle, the Ulysses space probe, moves at a poky 27.4 miles per
> second, and a conventional reindeer can run (at best) 15 miles per hour.
>
> The payload of the sleigh adds another interesting element. Assuming
> that each child gets nothing more than a medium sized LEGO set (two
> pounds), the sleigh is carrying over 500 thousands tons, not counting
> Santa himself.  On land, a conventional reindeer can pull no more than
> 300 pounds. Even granting that the "flying" reindeer can pull 10 times
> the normal amount, the job can't be done with eight or even nine of
> them---Santa would need 360,000 of them.  This increases the payload,
> not counting the weight of the sleigh, another 54,000 tons, or roughly
> seven times the weight of the Queen Elizabeth (the ship, not the
> monarch).
>
> 600,000 tons traveling at 650 miles per second creates enormous air
> resistance--this would heat up the reindeer in the same fashion as a
> spacecraft re-entering the earth's atmosphere. The lead pair of
> reindeer would adsorb 14.3 quintillion joules of energy per second
> each. In short, they would burst into flames almost instantaneously,
> exposing the reindeer behind them and creating deafening sonic booms
> in their wake.
>
> The entire reindeer team would be vaporized within 4.26 thousandths
> of a second, or right about the time Santa reached the fifth house on his
> trip.
>
> Not that it matters, however, since Santa, as a result of accelerating
> from a dead stop to 650 m.p.s. in .001 seconds, would be subjected to
> acceleration forces of 17,000 g's. A 250 pound Santa (which seems
> ludicrously slim) would be pinned to the back of the sleigh by
> 4,315,015 pounds of force, instantly crushing his bones and organs and
> reducing him to a quivering blob of pink goo.
>
> Therefore, if Santa did exist, he's dead now. Just like Jesus.

 


Redaktionsschluss: Samstag, 23. Dezember 2000, 22.30 Uhr, br






Fehler möge frau/man mir nachsehen!