Sonntag 31. Dezember 2000

keil1.gif(893 Byte) FPÖ und Gewerkschaft sind sich einig

keil1.gif(893 Byte) Briefing AFRO NGO Meeting

keil1.gif(893 Byte) Antwort auf den Beitrag von Guenter

keil1.gif(893 Byte) Zur Kritik von dlsmsg@eunet.at an den angegebenen

keil1.gif(893 Byte) Todesfasten geht weiter

keil1.gif(893 Byte) Türkei: Bericht eines anarchistischen Gefangenen

keil1.gif(893 Byte) PERU : Widerstand in peruanischem Gefaengnis

keil1.gif(893 Byte) Neuer US-Präsident unterschreibt 40 Todesurteile in einem Jahr

keil1.gif(893 Byte) Tschechien: Interview mit ORA-SOLIDARITA

keil1.gif(893 Byte) Medienmiteilung zu offenem Brief an Bundespräsident Rau

keil1.gif(893 Byte) Eingelangt, aber nicht aufgenommen

 



Diese Ausgabe hat
Brigitte Rapp (br@ait.at) zusammengestellt.

 

 

 


 

 

Zum Neuen Jahr(tausend)
alles Gute
und frischen Widerstand!

wünscht euch Brigitte Rapp


Wie der MUND entsteht ....

Schickt uns bitte eure Nachrichten, Meldungen und Ideen.

E-Mail-Adresse der Redaktion:

widerstand@no-racism.net




La Repubblica: Proteste gegen Haiders Baumaufstellung




Quelle: www.popo.at



Und für's nächstemal:
Das Rechtshilfe-Manual


...und was mache ich eigentlich gegen rassisten?

online-diskussion


Drahdiwaberl



MP3 Download



Editorial
Für den Inhalt verantwortlich: Ihr.
Die Beiträge werden von verschiedenen Redaktionsteams zusammengestellt.

Bitte weitersagen:
Für Personen ohne Internetzugang gibt es aktuelle Terminankündigungen
unter der Rufnummer 589 30 22 12 (Demoforum)

 




FPÖ und Gewerkschaft sind sich einig
Zurück
From: OEKOLI_Wien@gmx.net



FPÖ und Gewerkschaft sind sich einig...

...wenn es um Rassismus und den Schutz österreichischer ArbeiterInnen vor
den bösen, billigen, ausländischen Arbeitskräften aus dem Osten geht.
ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch appellierte am Freitag an die Wirtschaft,
erst eine genaue Bedarfsanalyse für den IT-Bereich vorzunehmen, dann
heimische Ressourcen zu suchen und erst als letzte Möglichkeit ausländische
Fachkräfte nach Österreich zu holen.
Eine "Green Card" ist für Verzetnitsch nicht die geeignete Lösung für den
Arbeitskräftemangel im IT-Bereich, er sieht den Schwerpunkt eher in der
internen Ausbildung und Umschulung - dort solle die Wirtschaft ansetzen
Laut Online-Standard wiederholte Verzetnitsch zum Thema EU-Osterweiterung
die "im Prinzip positive" Einstellung der Gewerkschaften - aber, man müsse
auch die Herausforderungen sehen und der "Freizügigkeit daher gewisse
Grenzen" setzen. Eine solche Grenze wären nicht die mancherorts favorisierten
sieben Jahre Wartefrist sondern ein Lohnniveau von 80 Prozent des heimischen.
Zehn Prozent Lohndifferenz würden rund ein Prozent mehr Pendler bedeuten.
Die inhaltlichen Übereinstimmungen des sozialdemokratisch dominierten
Gewerkschaftsbundes mit der FPÖ sind hier unübersehbar. Wenn es um Rassismus
geht ist - allein aus wirtschaftlichen Überlegungen heraus - schon mehr Verlass
auf die österreichische Wirtschaft, denn auf "Arbeitnehmervertreter" die
nichts anderes im Sinn haben als die "österreichischen Arbeiter" vor
"ausländischen Arbeitern" zu beschützen.
Eine Bewegung gegen schwarzblau, die nicht nur sozialpolitische
Errungenschaften des Austrokeynesianismus gegen die Nulldefizit-Pläne der
Regierung
verteidigen, sondern auch Kritik am Rassismus der FPÖ üben will, kann sich
deshalb nicht weiterhin einseitig positiv auf den ÖGB beziehen, sondern muß
 diesen konsequent für seinen Rassismus kritisieren.

--
Ökologische Linke (ÖKOLI)
Schottengasse 3a/1/4/59
A-1010 Wien
e-milio: oekoli_wien@gmx.net
Visite our Website: http://www.oekoli.cjb.net







Briefing AFRO NGO Meeting
Zurück
From: "AHDA"  ahda@chello.at 



Dear friends and colleagues,


(1)  This is to inform you of the dates and venue of all  AFRICAN,
Afro-ASIAN,Afro-American,Afro-European ,African Caribbean Ngos   meeting
(Europe ) for the pr-preperation for Word conference meeting in South  Africa
The meeting will take place in Vianna, Austria, organized by  African
Organization for Human Rights in Austria incoporation with Afro-NGOs,  from
28-29 April 2001. The purpose of this meeting  is

(A).pr-preperation for Word conference meeting in South Africa
-To  find the roots of  racism
-combatting racism, racial discrimination,  xenophobia .
-defination of identity and a chance to  build a  progressive network and
brainstorm about what we want  to see happen at  the Word conference meeting
in South Africa
- reparation or  compensation
-coalition-building( the experiences of people of African  descent during the
Nazi era including everything from sterilization to  incarceration in the
labor and concentration camps to the murders in the  death camps to the uses
of anti-blackness in Nazi propaganda.
-And  others
the conference in Vienna is for the purpose of discussing this  very
important issue.
More information will come to you all as the  arrangements progress.Meanwhile
if you have papers you want to present (on  the above) the way of eradicating
the act of racism against Afro und Africans  please let us know get them
ready so that when you are called upon, you  perform creditably.

(2) Please note that, all NGO  need to be  accredited to this pr-preperation
for Word conference meeting  in vianna  To get accreditation, you must fill
out the form for accreditation and send  it to the address indicated
(Rev.Ihueghian Victor Türkenstr.31/15  A-1090
Vianna,AUSTRIA.Tell+Fax 0043/1/3193119 or 9610672.Emil:ahda@chello.at  or
 mailto:ahda1@lion.cc ahda1@lion.cc. )with the required  documentation. The
process take at least
12 weeks, so please act now if you  want to attend

(3) There will also be  space for international NGOs,  other NGOs not in the
above groups organizations who have their own funding  and wish to attend at
their own expense.

(4) There is funding to  support  partly the participation of approximately
10-20 NGO  representatives in (1).Persons/organizations interested in
applying for  financial support to attend this meeting should fill out the
form below and  send it to the attention of Rev.Ihueghian Victor AHDA
Organization for Human  Rights Telephone and Fax. 0043/9610672 or 3193119
 E-mail:ahda@chello.at or ahda1@lion.cc or to the above adress.
Thanks  and GODBLESS,a happy New Year.

Rev.Ihueghian  Victor
AHDA



Questionnaire for NGOs which wish to attend the  conference. P/S Provide the
Following Information

A. Basic Information  about your organization
      1. Name  of
Organization:---------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------
       2. Full Address of  the
Organization:---------------------------------------------------------
       3. Telephone Number (include country and  city
code):----------------------------------
       4. Fax Number (include country and  city
code):------------------------------------------
       5.  E-mail
address:....................................................................
..........................
       6. Chief Executive Officer of  the
Organization:-------------------------------------------
       7. Name of Person Making this Application (name  and
title/function):----------------
      8.  Year your organization  was
established.-------------------------------------------------
       Or, has your organization been accredited to the  World
Conference?----------------
      10. What  is the preferred working language of your organization
?(-)English,  (-)French, (-)Arabic?

      11.please indicate  the nature of yourOrganisation or community e.g.,
an indigenous group,  a  minority, women, refugees,  migrants,
etc.)-----------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------

-----------------

       12. Does your organization belong to any networks and, if so,  which
ones?-----------------------------------------------------------------------
----------------------------
       13. please describe your organization's main areas of activity with
respect  to
combatting racism, racial discrimination,
xenophobia  -----------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
-----------------------------------
       14. Please indicate in which countries or regions your  organization
works.----------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
       15. Please describe , no less than half a page what type of
contribution  your   organization will make to the meeting you are asking  to
attend and to the World  Conference
process.--------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------
       16. Does your organization intend to go to the World Conference  in
South
Africa?  --------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
--------------------------------------------------------------------
       17. Does your organization intend to go to the NGO Forum in  South
Africa?---------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------
18.  Any additional comments (no more than half  a
page).----------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------







Antwort auf den Beitrag von Guenter
Zurück
Ecker/SOS (MUND 30.12.00)
From: Michi Bonvalot  Michi.Bonvalot@gmx.net 


Nun, Guenter Ecker schreibt, ich haette so ziemlich alles falsch
verstanden, als ich mir Fragen ueber die Politik von SOS Menschenrechte
stellte. Nun,
deshalb frage ich ja :), bin allerdings weiterhin nicht so ganz davon
ueberzeugt, tatsaechlich alles falsch verstanden zu haben.

Es ist bekannt, dass Schubhaft und Abschiebung nicht von der Polizei,
sondern vom Nationalrat beschlossen wurden, es ist aber auch bekannt, wer sie
umsetzt. Hier eine Grenze zu ziehen zwischen den SchreibtischtaeterInnen und
den ausfuehrenen Organen, halte ich fuer illegitim. Und letztendlich hat
jede/r PolizistIn die Entscheidung, in diesem Job taetig zu werden, selbst
gewaehlt.

Natuerlich gibt es immer Nuancen im Umgang mit Schubhaeftlingen und auch
einen gewissen Spielraum (den manche PolizistInnen sogar positiv nuetzen, das
Gegenteil ist allerdings mindestens genauso haeufig), letztendlich sind
aber alle PolizistInnen Teil desselben Apparats, wer sich ueber die Regeln
dieses Apparats hinwegsetzt, wird nicht lange PolizistIn bleiben.

Und wenn Andreas Gruber, der Vorsitzende von SOS Menschenrechte, ueber die
Schubhaftpolizei meint: "Schnell wurde erkennbar, daß wir nicht gegen die
Polizei agieren und ihre nicht ihre Arbeit unnötig erschweren", dann sind da
- ehrlich gesagt - nur mehr mit sehr hohem Aufwand Erklaerungsmoeglichkeiten
gegeben.

Noch einmal, selbstverstaendlich ist es ganz grundsaetzlich unsere
Aufgabe, diese Arbeit zu erschweren, denn diese Arbeit besteht im
Einsperren und in
der Abschiebung von Menschen. Im Einzelfall werden sich in der
Schubhaftbetreuung Kooperationen mit einzelnen PolizistInnen ergeben (und
natuerlich ist
es sinnvoll, den dort Einsitzenden das Leben zu erleichtern), das aendert
aber nichts an der generellen Kritik. Denn wozu diese Arbeit im Extremfall
fuehren kann, wissen wir spaetestens seit Marcus Omofuma.

Guenter Ecker moechte ueber politische Moeglichkeiten der Umsetzung der
Schubhaft diskutieren und fuehrt als Beispiel Rot-Gruen an. Gut. Es ist
offenkundig, dass Rot-Gruen die Schubhaft kaum abschaffen wuerde, Blicke nach
Deutschland reichen. Aber wer hat gesagt, dass Rot-Gruen eine tatsaechliche
politische Alternative ist?

Tatsaechlich sollten wir uns eher ein Beispiel an Gruppen wie den
Sans-Papier (Papierlosen) in Frankreich nehmen, die einen politischen Kampf
gegen
die Repression fuehren, unterstuetzt von linken und linksradikalen Gruppen und
Parteien (die in Frankreich eine beachtliche Staerke haben). Durch solche
Kaempfe kann Druck in Richtung einer Verbesserung gemacht werden.

Selbstverstaendlich ist die Umsetzung der Forderung nach Abschaffung der
Schubhaft keine kurzfristig unter den gegebenen Verhaeltnissen umsetzbare.
Das aendert aber nichts daran, dass sie Dreh- und Angelpunkt unserer Politik
bleiben muss, sonst verkommen wir zu einer reinen Hilfstruppe, die die
Haeftlinge ruhig haelt, bis sie abgeschoben werden. Bezeichnend uebrigens in
diesem Zusammenhang der Satz in einem von Guenter Ecker geposteten Artikel
ueber
das Linzer Vorzeigeprojekt von SOS Menschenrechte: "Das Land Oberösterreich
unterstützte das Projekt mit der Anschaffung einer Überwachungskamera."

Und wenn Guenter Ecker im MUND am 14.11. kommentarlos einen APA-Artikel
postet, in dem Innenminister Ernst Strasser (OEVP) "in seiner Ansprache
fest[stellte], die Schubhaft könne nicht verhindert werden, in Linz sei aber
zumindest eine menschenwürdige Anhaltung geschaffen worden", dann stelle
ich mir
die Frage, ob SOS Menschenrechte diese Haltung zur Schubhaft teilst. Wenn
ja, moege sich jede/r selbst ein Urteil bilden, wenn nein, ist es wohl
ziemlich unangebracht, so etwas kommentarlos zu posten.

Es sei zugegeben, dass nicht Andreas Gruber, sondern Guenter Ecker mit
Michael Genner polemisierte. So what? Das aendert nichts daran, dass der
Vorsitzende dieser NGO ein ehemaliger hochrangiger OEVP Funktionaer ist.
Auch mir
ist bekannt, dass sich Gruber in dieser Funktion unter anderem gegen den
SPOE Buergermeister Bregartner und die sogenannten braunen Flecken engagierte,
uebrigens genauso wie viele radikale Linke in Wels.

Was aendert das an der Tatsache, dass er Stadtrat einer Partei war, die
immer noch das Bild eines Austrofaschisten im Parlamentsklub haengen hat und
sich mit ihrer austro-faschistischen Vergangenheit (die sie immer noch als
Staendestaat verharmlost) nie wirklich auseinandergesetzt hat? Was aendert das
an der Tatsache, dass diese Partei die ArbeiterInnenmoerder und Faschisten
Dollfuss und Schuschnigg als Patrioten lobt?

Liebe Gruesse

Michi Bonvalot
AL (Antifaschistische Linke)

P.S.: Ach ja, ich kann nicht widerstehen, nachdem sich  Guenter Ecker
permanent als "Dein Partner fuer Menschenrechte" vorstellt:

AL - Euer Partner fuer Revolution und Sozialismus :)








Zur Kritik von dlsmsg@eunet.at an den angegebenen
Zurück
TeilnehmerInnenzahlen bei der letzten DoDemo
From: TATblatt  tatblatt@blackbox.net 




Hallo!

Deine Kritik an den TeilnehmerInnenzahlen ist die erste, in der uns
vorgeworfen wird, dass wir eine zu hohe Angabe gemacht haben sollen;-)

Erklären kann ich mir das nur durch die verschiedenen Zähl-Zeitpunkte.
Den Heldenplatz verlassen haben exakt 360 Leute. Hier stimmt die
TATblatt-Zählung (Reihenzählmethode, d.h.: blockweise Multiplikation der
durchschnittlichen Zahl nebeneinander gehender Leute mit der Anzahl der
Reihen eines solchen Blocks) auf die Person genau überein mit der Zählung
eines anderen Demonstranten, der jede Woche mit Hilfe eines händisch
bedienten Zählwerks zählt (Einzelpersonenzählung), und dessen Ergebnisse
auch bisher mit unseren immer ziemlich genau übereingestimmt haben.
Den Zählort (Ausgang des Heldeplatzes zum Ring) wählten wir diesmal, weil
es ursprünglich geheißen hatte, dass die Demo mit der U-Bahn fahren werde -
sonst zählen wir erst am Ring. In der Regel kommen außerhalb des
Heldenplatzes immer noch ein paar Leute dazu, die bei der U-Bahn-Station
warten, die also zu den 360 noch dazugezählt werden müssten.
Deshalb zählten wir am Stephansplatz ein zweites Mal (Reihenzählmethode)
und kamen auf knapp 400 Leute (konkret: 380, aber eine gewisse
Ungenauigkeit kann da schon noch dabei sein).
Wenn du schreibst, dass du auf der Wollzeile auf 250 gekommen bist, kommt
mir das schon sehr wenig vor. Grundsätzlich ist es aber möglich, dass am
Stephansplatz viele Leute abgebröckelt und zur U-Bahn gegangen sind, aber
sooo viele?
Unsere nächste Zählung fand erst auf der Reichsbrücke statt (also nach dem
Praterstern, wo sicher viele weggegangen sind). Dort waren wir noch exakt
170 (Einzelpersonenzählung).

Was ich jedenfalls mit Sicherheit sagen kann, ist, dass mindestens 360 am
Heldenplatz losdemonstriert sind.

liebe Grüße,
 einer vom TATblatt

---
http://tatblatt.mediaweb.at
http://www.nadir.org/nadir/periodika/tatblatt
mailto:tatblatt@blackbox.net,tatblatt@gmx.at



************** INTERNATIONALES **************






Todesfasten geht weiter
Zurück
From: PWI - Wien  info@pwi.action.at 


DAS TODESFASTEN GEHT WEITER!!!


Seit dem 20. Oktober sind mehr als 800 politische Gefangene in der Türkei
im Hungerstreik. 200 von ihnen verwandelten diesen Hungerstreik am 19.
November in ein Todesfasten um sich gegen die Verlegung in
Isolationsgefängnisse (sog. F-Typ-Gefängnisse) zu wehren.
Am 60 Tag des Todesfastens konnte die türkische Regierung aber "nicht mehr
länger zusehen wie Menschen sterben". Zu diesem Zeitpunkt war noch niemand
gestorben.
In der Nacht vom 18. auf den 19. Dezember startete die türkische Regierung
um 4.00 Uhr Früh einen Angriff auf 20 Gefängnisse in der ganzen Türkei.
Dieser Angriff sollte 5 Tage dauern und mehr als 30 politischen Gefangenen
das Leben kosten.
Mit Spezialeinheiten des Militärs und der Polizei wurden die Gefängnisse
mit Panzern, Bulldozern, Baggern, Bomben und anderer militärischer
Ausrüstung gestürmt. Dieses Massaker wird von der türkischen Regierung
"Rückkehr zum Leben" genannt, denn sie behauptet mit diesem Angriff das
Leben der Gefangenen gerettet zu haben. Die Verantwortlichen für das
Massaker leugnen Menschen erschossen, verbrannt, erschlagen und zu Tode
gefoltert zu haben, sie behaupten vielmehr alle zu Tode gekommenen
Gefangenen hätten sich selbst angezündet. Obwohl diese Behauptung durch
Augezeugenberichte wiederlegt werden kann.

Alle angegriffenen Gefängnisse wurden nach langem Kampf geräumt. Die
überlebenden Gefangenen in die eigens gebauten Isolationsgefängnisse
gebracht. Die meisten von ihnen wurden, schwer verletzt, viele nackt und
einige schwerkrank, in eine Einzelzelle gesperrt.
Schon jetzt gibt es Berichte von Übergriffen des Gefängnispersonals auf die
nun völlig schutzlosen Gefangenen. Doch ihr Widerstand geht weiter.
Zur Zeit befinden sich mehr als 2000 politische Gefangene im Todesfasten.
Das bedeutet, dass sie den Hungerstreik weiterführen bis ihre Forderungen
erfüllt werden, selbst wenn dies zum Tod führt.
Mehrere hundert von ihnen verweigern nun schon seit 70 Tagen jede
Nahrungsaufnahme.
Das Todesfasten forderte bis zum heutigen Datum 3 Opfer.
Doch mit jedem Tag werden es mehr.
Das Massaker ist noch nicht beendet.
Die türkische Regierung trägt die Schuld an allen bisherigen und allen
weiteren Todesopfern.


Lassen wir die Gefangenen nicht sterben!

Unterstützen wir ihre Forderung nach einer Schließung der
Isolationsgefängnisse!
Protestieren wir gegen das Massaker!

Protestfaxe an:
Justizminister, Prof. Hikmet Sami Türk
0090 312 4173954
Ministerpräsident, Bülent Ecevit
0090 312 417 0476
Staatspräsident der Türkei
0090-312 427 13 30
Innenministerium
0090-312 418 17 95
Generaldirektor der Haftanstalten
0090-312 414 63 01
Türkische Botschaft in Wien
01 5053660

Fordern wir auch die VertreterInnen der österreichischen Regierung auf vor
allem ihre Stimme innerhalb der EU zu nutzen und gegen das Massaker der
türkischen Regierung zu protestieren.

FREIHEIT FÜR ALLE POLITISCHEN GEFANGENEN!!!


Imp.: Prison Watch International - Wien, Stiftgasse 8, 1070 Wien






Türkei: Bericht eines anarchistischen Gefangenen
Zurück
From: abcibk@hushmail.com



Vorbemerkung des editors fuer englische News:
Liebe FreundInnen,
hier ist ein Brief, den wir gerade von einem Anarchisten aus der
Tuerkei erhalten haben. Dieser befasst sich mit den unertraeglichen
Bedingungen, denen anarchistische Gefangenen in tuerkischen
Gefaengnissen ausgesetzt sind. Wir haben beschlossen, den Namen des
Absenders nicht zu veroeffentlichen.
a-infos-en@ainfos.ca

----------------------------------------------------------------------

"Ich bin seit fuenf Jahren anarchistischer Gefangener. Sie (DGM,
Malatya - DGM ist ein Staatssicherheitsgericht - gaben mir 15 Jahre,
weil ich meine anarchistische Identitaet und Vorstellungen nicht
verleugnet habe. Ich musste mit allen moeglichen Problemen
fertigwerden. Im Gefaengnis Malatya wurde ich in die Abteilung
gesteckt, die von marxistisch-leninistischen Gefangenen dominiert
wird. Die haben ich nicht akzeptiert. Mir wurde gesagt, ich koennte
als normaler, unpolitischer Gefangener bleiben, aber nicht als
Anarchist. Nur die PKK hat mich akzeptiert, unter einer Bedingung:
ich durfte mit niemand ueber Anarchismus sprechen. Obwohl sie mir
etwas nachgaben, als ich darauf bestand, haben sie meine
anarchistische Identitaet nicht anerkannt. Sie waren mir gegenueber
moderat, weil ich mich in der Vergangenheit im DGM als kurdischer
Anarchist verteidigen musste. Waere dies nicht so gewesen, dann
haetten sie mich sicherlich erst gar nicht in ihren Block gelassen.
Ich hatte keine andere Wahl, als die Verlegung in das Gefaengnis
Burdur zu beantragen. Dort gibt es 4 andere anarchistische Gefangene.
Es gab Leute, die hinter Gefaengnismauern vom Anarchismus ueberzeugt
wurden. Wie viele andere Anarchisten im Gefaengnis haben sie eine
linke Vergangenheit. Als ich verhaftet worden war, wurde ich
gefoltert. Ich hatte Schwierigkeiten zu atmen, Leberschmerzen,
Probleme mit Augen und Ohren. Vor allem war ich schwer traumatisiert.
Meine Zelle hatte keine Klimaanlage und meine Gesundheit
verschlechterte sich immer mehr. Ich bekam Probleme mit dem Atmen und
fiel manchmal in Ohnmacht. Ich schlug meinen anarchistischen Genossen
vor, dass wir einen Antrag auf Verlegung in einen Block mit
Klimaanlage stellen sollten. Sie stimmten zu. Aber die
Gefaengnisverwaltung verweigerte uns unser Recht. Sie sagten uns, wir
sollten die Repraesentanten des Gefangenenkomitees ansprechen, das
von marxistisch-leninistischen Organisationen kontrolliert wird. Ich
erklaerte denen die Situation. Ich bekam keine aerztliche Behandlung.
Ich sprach auch mit den Repraesentanten der MLKP (Marxistisch-
Leninistische Kommunistische Partei) und der PKK und bat sie um
Hilfe. Sie regten sich auf. Sie verweigerten uns Hilfe, weil wir
Anarchisten waren und keine "Revolutionaere" seien. Sie sehen uns
nicht als Revolutionaere. Sie sagten uns, wir sollten keine weiteren
Probleme mehr verursachen. Meine Genossen und ich diskutierten die
Lage. Wir beschlossen, eine Verlegung in ein anderes Gefaengnis zu
beantragen, wo es keine Marxisten gibt. Ein Freund riet mir, ich
sollte in einem der politischen Blocks bleiben, bis es mir
gesundheitlich wieder besser geht. Zuerst lehnte ich dies ab, aber
dann war ich sehr besorgt, weil ich haeufiger Ohnmachtsanfaelle
bekam. Ich beschloss, dies den Repraesentanten des Gefangenenkomitees
mitzuteilen. Die MLKP weigerte sich sofort, mich in ihren Block
aufzunehmen. Die PKK wollte mich unter einer Bedingung aufnehmen: ich
sollte ein "normaler" Buerger sein. Ich war sehr verletzt und
weigerte mich. Dann schickte das Gefangenenkomitee einige meiner
Besucher zurueck. Begruendung: wir seien keine Revolutionaere (...).
Wir wurden an verschiedene Orte verlegt. Ich wurde ins Gefaengnis
Konya/Ermenek geschickt. Dort war ich cirka 2 Jahre. Einige Zeit war
ich bei den Trotzkisten untergebracht, weil die auch abgelehnt wurden
und das Gefangenenkomitee behandelte sie wie uns. Schliesslich
erkannte ich, wie schwierig es ist, mit Marxisten zu leben. Meine
eigenen politischen Einstellungen waren der Grund dafuer. Meine
Gesundheit war in der Einzelhaft gefaehrdet. Ich wurde ins Numune-
Krankenhaus in Ankara geschickt. Dort konnten sie aber nichts gegen
meine schweren Kopfschmerzen und meine Ohrerkrankung tun.
(...) Wir Ihr sehen koennt, steht eine schwere Strafe darauf,
Anarchist zu sein. Alle sehen dich als Gegner. Ich denke, darueber
sind sich Anarchisten sehr bewusst. Ich hoffe, dieser Brief hilft
dabei, euch ueber die Bedingungen zu informieren, denen Anarchisten
in tuerkischen Gefaengnissen ausgesetzt sind."

-----------------------------------------------------------------
Uebersetzung: FdA Hamburg, e-mail: i-afd_2@anarch.free.de

***************

Text verbreitet von Anarchist Black Cross Innsbruck :

LOM
Postlagernd
6024 Innsbruck
Austria

e-mail : abcibk@hushmail.com
www.freespeech.org/entfesselt



Anarchist Black Cross Innsbruck - deutschsprachiger E-Mail-Verteiler mit
Infos über Repressionen und politische Gefangene.

Zum Anmelden ein leeres E-Mail an folgende Adresse schicken:
abcibk_d-subscribe@egroups.com
Zum Abmelden ein leeres E-Mail an folgende Adresse schicken:
abcibk_d-unsubscribe@egroups.com






PERU : Widerstand in peruanischem Gefaengnis
Zurück
From: abcibk@hushmail.com



Am Donnerstag den 21. Dezember 2000 haben alle politischen Gefangenen
der Peru's Movimiento Revolucionario Tupac Amaru (M.R.T.A.), die sich
im Gefaengnis von Puno befinden damit begonnen dieses zu "
uebernehmen ", um auf diese Weise gegen die Haftbedingungen, denen
sie ausgesetzt sind, zu protestierten. Vier grundlegende Forderungen
wurden aufgestellt :

1. – Die Verfolgung und Bestrafung des militaerischen Personals, die
an Menschenrechtsverletzungen beteiligt (gewesen) sind.

2. – Die sofortige Schliessung der Hochsicherheitsknaeste von El
Callao, Nalca Base, Yanamayo und Chorrillos.

3.- Zuruecknahme der Anti-Terror-Gesetze, welche durch den Ex-
Diktator Fujimori eingefuehrt wurden.

4.- Freilassung und Verlegung von allen " auslaendischen "
politischen Gefangenen, die in Peru inhaftiert sind, in die
jeweiligen Laender.

Puno, Peru, 21. Dezember, 2000.

BITTE VERBREITET DIESE INFOS

Wir bitten euch darum dies an alle Menschenrechtsorganisationen,
sozio-kulturelle und politische Institutionen weiterzuleiten. Bitte
kontaktiert die peruanischen Konsulate und Botschaften in eurer
Gegend mittels Briefe, Telefonate oder E-Mails. Schreibt auch an
folgenden Autoritaeten :

Defensoria del Pueblo, Apartado 3906, Jiron Ucayali 88, Lima 1,
PERU,                                              FAX: 511-4267889;
E-mail:  defensor@ombudsman.gob.pe 

Miguel Aljovin Swayne, Fiscal de la Nacion, Avenida Abancay, 5ta.
Cuadra, S/n., Lima 1, PERU, FAX: 511-4269421; E-mail:
 webmaster@djlim.mpfn.gob.pe 

Jorge E. Taiana, Executive Secretary, Interamerican Commission of
Human
Rights, 1889 F Street, NW, Washington, DC, 20006; USA, FAX: 202-458-
3992; E-mail:  cidhoea@oas.org 

Patricio E. Chellew,  Director, OAS, PERU, Calle Los Laureles 370, San
Isidro, Lima 27, PERU, Telephone: 511-4416214; FAX: 511-4416715; E-
mail:  oea_peru@goalsnet.com.pe 

***************************

Text uebersetzt und verbreitet von Anarchist Black Cross Innsbruck :

LOM
Postlagernd
6024 Innsbruck
Austria

e-mail : abcibk@hushmail.com
www.freespeech.org/entfesselt

Anarchist Black Cross Innsbruck - deutschsprachiger E-Mail-Verteiler mit
Infos über Repressionen und politische Gefangene.





Neuer US-Präsident unterschreibt 40 Todesurteile in einem Jahr
Zurück
From: OEKOLI_Wien@gmx.net



Allein im zu Ende gehenden Jahr 2000 hat der neue US-Präsident, in seiner
Funktion als Gouverneur des Bundesstaates Texas, 40 Todesurteile
unterschrieben, was ungefähr die Hälfte aller vollstreckten Todesurteile
der gesamten
USA ausmacht. Insbesondere für Angehörige von afroamerikanischen und
latino-Minderheiten, die die Todeszellen der Vereinigten Staaten füllen,
sind das
gute Aussichten, wenn George Bush im Jänner sein neues Amt als US-Präsident
antritt.

--
Ökologische Linke (ÖKOLI)
Schottengasse 3a/1/4/59
A-1010 Wien
e-milio: oekoli_wien@gmx.net
Visite our Website: http://www.oekoli.cjb.net





Tschechien: Interview mit ORA-SOLIDARITA
Zurück
From: "j.h.y. anet"  gotos26@gmx.net 


http://prague.indymedia.org/display.php3?article_id=2887

Interview mit der russischen anarchistischen Zeitung "Autonomist"
veroeffentlicht von Autonomous Action

1) Ein paar Worte zur wirtschaftlichen, sozialen und politischen Situation
in Tschechien.

Die tschechische ArbeiterInnenklasse erlebte ein schwieriges Stadium der
kapitalistischen Entwicklung. Eine Wirtschaftskrise, die 1997 anfing,
beendete eine Phase, in der eine geschuetzte nationale kapitalistische
Wirtschaft
aufgebaut wurde und hat die Integration der tschechischen Wirtschaft in das
globale kapitalistische System beschleunigt. Das bedeutet natuerlich, dass
die traditionellen Industrien bankrott gehen und die Arbeitslosigkeit
sprunghaft angestiegen ist. Die tschechischen Kapitalisten in Noeten haben
beschlossen, den "russischen Weg" zu gehen und ihren ArbeiterInnen ueber
Monate keine
Loehne ausgezahlt. Zum Beispiel waren letztes Jahr Weihnachten 130.000
ArbeiterInnen ohne Einkommen. Der oeffentliche Sektor leidet unter Geldmangel.
Zehntausende EisenbahnarbeiterInnen und StahlarbeiterInnen sind gefaehrdet.

Im politischen Zusammenhang hat dieses neue oekonomische Stadium eine
Phase der rechten Regierungen abgeloest, die eng mit den tschechischen
Industriellen und Bankiers verbunden waren. Eine neue sozialdemokratische
Regierung
ist seit 1998 im Amt und seitdem einige schmerzhafte neoliberale Massnahmen
eingefuehrt.


2) Erzaehl uns etwas ueber den Anarchismus in deinem Land.

In der tschechischen Republik hatte der Anarchismus eine vergleichsweise
starke Tradition seit dem Ende des 19. Jahrhunderts und dem Anfang des 20.
Jahrhunderts. Aber diese Tradition wurde von den Leninisten seit 1925
zerstoert und begraben. Nach 1989 musste die tschechische anarchistische
Bewegung
von vorn anfangen. Ihre Gruendung war spontan, aber es hat lange gedauert, bis
sie ueber gegenkulturelle Aktivitaeten hinausgewachsen ist und eine
wirkliche organisatorische Form mit politischen Inhalten annahm.

Jetzt gibt es im Grunde drei verschiedene anarchistische Organisationen in
unserem Land. Erstens gibt es die Tschechoslowakische Anarchistische
Foederation, die eine ****"synthetist" Organisation ist. Sie scheint jetzt
ziemlich schnell zu verfallen. Zweitens gibt es die Foederation der Sozialen
narchistInnen, die tschechische Sektion der IWA/AIT mit cirka 30
Mitgliedern und
ziemlich reger Publikationstaetigkeit. Und drittens gibt es die Organisation
der Revolutionaeren AnarchistInnen - SOLIDARITA, der
ich angehoere. Wir haben cirka 12 Mitglieder und 50 ympathisantInnen und
veroeffentlichen eine Zeitung, die "Solidaritaet". Wir geben auch mehrere
Veroeffentlichungen ueber den Anarchismus heraus, sind aber hauptsaechlich in
Arbeits- und anderen Kaempfen aktiv.


3) Wir haben von HausbesetzerInnen und AntifaschistInnen in Tschechien
gehoert. Was kannst du uns dazu erzaehlen?

Ja, es gibt immer noch zwei besetzte Haeuser in Prag. Zum Zeitpunkt der
Besetzung waren sie mindestens in einem gewissen Ausmass politisch, aber jetzt
sind sie hauptsaechliche Orte kultureller Aktivitaeten. Die tschechischen
AntifaschistInnen haben sich in der Anti-Faschistischen Aktion (AFA)
organisiert. Die Entwicklung ihrer politischen Vorstellungen ist noch nicht
abgeschlossen, aber sie sind mehrheitlich anarchistisch, also ist es sehr
wahrscheinlich, dass die AFA eine libertaere revolutionaere
antifaschistische Gruppe
wird, die den Leninismus bewusst zurueckweist und bekaempft.


4) Wie sieht es mit dem Klassenkampf aus? And how working class struggle
is going?

Wie ich schon sagte, die ArbeiterInnenklasse befindet sich jetzt in einer
sehr schmerzhaften Phase. Vor einigen Monaten brachen groessere
Arbeitskaempfe aus gegen die Nichtzahlung von Loehnen und gegen
Massenentlassungen.
Zuerst gingen diese Kaempfe von den Gewerkschaften aus, aber wegen der absolut
pro-kapitalistischen Haltung der Gewerkschaftsfuehrung kamen sie ueber
Demonstrationen,
Protestversammlungen, Streikwarnungen und einem einstuendigen Warnstreik
praktisch nicht hinaus. Die Gewerkschaftsbuerokraten kaempften auch nur fuer
finanzielle Hilfen fuer einige der in Schwierigkeiten geratenen Firmen, aber
nicht fuer Arbeitsplaetze und Loehne, die fuer die ArbeiterInnen die
Schluesselfragen waren.

Eine grosse Unzufriedenheit unter den Gewerkschaftsmitgliedern an der
Basis und bei den nichtorganisierten ArbeiterInnen in den Firmen fuehrte zu
einer Reihe spontaner Proteste und Versuche zur Selbstorganisation. Ein Muster
fuer die Spontaneitaet der ArbeiterInnenklasse und fuer die
Selbstorganisation waren die Bergleute [...], die nicht nur ihre Bosse,
sondern auch die
Gewerkschaftsbuerokratie angriffen. Bergleute von der Kohinoor-Mine
bildeten das
erste von der Gewerkschaftsbuerokratie unabhaengige Streikkomitee und
konnten auf diese Weise ihre oertlichen Gewerkschaftsvorsitzenden erfolgreich
radikalisieren. Sie haben auch den ersten Besetzungsstreik in unserem Land
durchgefuehrt. Dadurch haben sie die ArbeiterInnen bei CKD DS inspiriert, die
spontan Streikposten vor den von Riot-Polizei geschuetzten Ministerien
bildeten.

Bei diesen Beispielen konnte ORA-SOIDARITA ihr Aktionsprogramm fuer
ArbeiterInnenkaempfe weiterentwickeln und wir haben bei zwei weiteren
Arbeitskaempfen interveniert. Wir waren wenigstens teilweise erfolgreich.
In zwei
Fabriken wurden von den aktivsten ArbeiterInnen ArbeiterInnenaktionsgruppen
(AAG)
gegruendet. In einer der beiden, bei denen die AAG sehr stark von unseren
Vorstellungen beeinflusst waren, versuchten sie, ein autonomes Streikkomitee
zu waehlen und cirka 1000 ArbeiterInnen nahmen an einer Vollversammlung teil,
die von den AAG einberufen worden war. Leider wurde dieser Versuch von
einer Allianz des Managements und der Gewerkschaftsfuehrung unterdrueckt.
Trotzdem hatten Management, Gewerkschaftsbuerokratie und sogar die
Regierung Angst
vor dieser Aktion und beschlossen daher, die ArbeiterInnen zum Schweigen zu
bringen, indem sie ihre Forderungen erfuellten. Der Vorsitzende der
groessten Gewerkschaftsfoederation warnte andere davor, diesem Beispiel
vielleicht
zu folgen, er wuerde dies nicht unterstuetzen und meinte, "Anarchie hat in
unserem Land keinen Platz".

In der zweiten Fabrik organisierten die AAG und ORA-SOLIDARITA eine
gemeinsame Demo von cirka 300 ArbeiterInnen und mehrere erfolgreiche
Versammlungen. Aber da dieser Konflikt schon zu lange dauerte und weil auch
der Multi,
dem diese Fabrik gehoert, offiziell Bankrott erklaerte, wurden viele
ArbeiterInnen demoralisiert und suchten neue Arbeitsplaetze.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es weitere Kaempfe geben wird und wir
hoffen, dass wir da noch mehr dafuer tun koennen, die anarchistische
Vorstellungen von direkter Aktion und direkter Demokratie populaer zu machen.


5) Erzaehl uns von deiner Gruppe. Was heisst fuer euch Plattformismus?

Die ORA-SOLIDARITA ist eine politisch revolutionaere Organisation. Das
heisst, dass wir nicht vorgeben, eine "revolutionaere" Gewerkschaft zu sein und
auch keine werden wollen. Wir sind einfach eine Organisation von
AnarchistInnen, die ihre Kraefte vereinen, um wirtksamer anarchistische
Ideen in allen
Arbeitskaempfen propagieren zu koennen und dadurch zu versuchen, eine
selbstverwaltete ArbeiterInnenbewegung aufzubauen, die auch direkter Aktion und
einem libertaeren Anti-Kapitalismus basiert.

Unsere Politik begruendet sich auf solche Dokumente wie die
"Organisatorische Plattform der Libertaeren Kommunisten" von Nestor Makhno,
Peter Arshinov
und Ida Mett, einem Manifest der Gruppe Freunde von Durruti und dem
"Manifest des Libertaeren Kommunismus" des beruehmten franzoesischen
Anarcho-Kommunisten Georges Fontenis. Diese bilden die Grundlage einer
sogenannten
"plattformistischen" Tradition innerhalb des Anarchismus. Natuerlich sehen wir
diese Schriften nicht als das letzte Wort zur Entwicklung der anarchistischen
Theorie an, sondern eher als Ausgangspunkt.

Im grossen und ganzen heisst Plattformismus fuer uns, dass eine
anarchistische Organisation ein gemeinsames revolutionaeres Programm
braucht, um
effektiv zu sein, und eine gemeinsame revolutionaere Strategie, und ihre
Mitglieder muessen einer freiwilligen Selbstdisziplin zustimmen. Viele
AnarchistInnen glauben, dass das zu einer neuen zentralistischen Partei
fuehrt, aber das
ist ueberhaupt nicht so. Eine plattformistische Organisation ist eine
Foederation, die auf direkter Demokratie basiert und alle politischen
Initiativen
und Aktivitaeten kommen von unten. Die Mitglieder koennen ihre eigenen
Vorstellungen und Kritikpunkte zu allen Beschluessen und Taktiken haben, aber
wenn sie diese ausserhalb der Organisation verbreiten, muessen sie klarstellen,
dass dies ihre eigenen Vorstellungen sind und nicht die der Organisation.
Wenn eine anarchistische Organisation effektiv sein will, kann sie einfach
nicht mit zwei Stimmen sprechen, das ist nur verwirrend fuer die Leute, die
[nicht erkennen koennen] wofuer wir einstehen und wofuer nicht.


6) War die ORA-SOLIDARITA eine Gruppe, die das mitorganisiert hat, dass
Madlein Albright mit Eiern beworfen wurde?

Nicht direkt. Das war eine spontane direkte Aktion von zweien unserer
Mitglieder, die aber von der gesamten ORA-SOLIDARITA von ganzem Herzen
unterstuetzt wird. Es sollte ein Protest gegen den US-Imperialismus sein,
der sich
nicht nur in den Kriegen gegen Irak und Serbien manifestiert, sondern auch in
transnationalen Institutionen des globalen Kapitalismus wie des IWF, der
Weltbank und der Welthandelsorganisation. Diese direkte Aktion war bei den
tschechischen ArbeiterInnen sehr populaer und erhielt viel Aufmerksamkeit von
den Medien, wodurch wir die Oeffentlichkeit mehr auf die bevorstehenden
antikapitalistischen Proteste gegen IWF und Weltbank in Prag aufmerksam machen
konnten.


7) Erzaehl uns was ueber die Rolle der Solidarita bei den Aktionen gegen
den IWF.

Zuerst war die ORA-SOLIDARITA dafuer, dass sich die tschechischen
KlassenkampfanarchistInnen einer Dachorganisation anschliessen. Wir
hofften, dass wir zusammen in der Lage sein wuerden, die so
antikapitalistisch und
libertaer wie moeglich zu gestalten. Aber leider
standen wir bei diesem Versuch allein und wurden nur von einigen
GenossInnen der Tschechoslowakischen Anarchistischen Foederation unterstuetzt.
Trotzdem schlossen sich mehrere Mitglieder von ORA- SOLIDARITA der Initiative
gegen Oekonomische Globalisierung (INPEG) an, um dort Raum fuer revolutionaere
anarchistische Vorstellungen und Organisationsmethoden zu oeffnen.

Daneben rief ORA-SOLIDARITA zu einer unabhaengigen und vereinten
Klassenkampfmobilisierung fuer die S26-Demos in Prag unter der
ArbeiterInnenklasse
auf. Leider waren wieder nur wenige lokale AnarchistInnen, Radikale und
libertaere AntifaschistInnen an entsprechenden praktischen Aktionen
interessiert.
Wir versuchten auch, internation AnarchistInnen zu mobilisieren, entweder zu
den Protesten nach Prag zu kommen oder zu Hause eigene Proteste zu
organisieren. Wir baten die AnarchistInnen, die nach Prag kommen wollten, einen
"Schwarz-Roten" revolutionaeren antikapitalistischen Block zu bilden.

In unserem Land organisierten wir anarchistische Infostaende, verbreiten
Argumente dafuer, dass die ArbeiterInnen sich den Protesten anschliessen
sollten, verteilten Sonderausgaben unserer Zeitung vor den Fabriken, in denen
wir bereits einige Anerkennung hatten und organisierten internationalen Druck
auf die tschechischen Gewerkschaften, sich dem Protest anzuschliessen.
Mindestens in zwei grossen Fabriken wurden wir von den ArbeiterInnen
unterstuetzt, die eine kollektive Teilnahme der Gewerkschaften an den S25
von ihren
Gewerkschaftsbossen forderten. Die lehnten natuerlich ab.

Ich wuerde sagen, dass die wenigen tschechischen AnarchistInnen von allen
Organisationen, die sich an diesen Sachen beteiligten, sehr viel erreicht
haben. Es gab ein vereintes - wenn auch etwas isorganisiertes -
anarchistisches Kontingent von cira 4-5000 Leuten bei den S26, die die
IMF/Weltbank-Konferenz sehr effektiv stoerten. Es schlossen sich auch bis
zu 2000 junge
tschechische ArbeiterInnen, Arbeitslose und StudentInnen der Prager Demo
an. Und
dank der internationalen anarchistischen Organisationsbemuehungen und der
direkten Aktionen waren wir in der Lage, die Trotzkisten und Stalinisten
bedeutungslos zu machen, wenn nicht sogar die
"Antiglobalisierungs"-Reformer des
Kapitalismus aus den verschiedenen NGOs.


http://flag.blackened.net/revolt/inter/groups/solidarita/interview_oct00.html






Medienmiteilung zu offenem Brief an Bundespraesident Rau
Zurück
From: menschl.emanzipation@gmx.de


berlin, den 30.12.2000

liebe medienarbeiter/innen und (mediale) menschen,

wir moechten Sie/euch hiermit auf einen "offenen brief"
an den bundespraesidenten johannes rau von angelika g.
in berlin hinweisen. inhalt dieses briefes
ist eine (auf-)forderung zur amnestie fuer alle, die wg.
sogenannter befoerderungserschleichung verfolgt werden.
der brief nimmt den "bundespraesidenten der versoehnung"
beim wort und appelliert an den begriff der
"gerechtigkeit" und an den "anstand der zustaendigen".

im jahr des "schwarzgeld"skandales der wieder mal
aufzeigt, dass "die grossen so weitermachen duerfen,
waehrend die kleinen, die den  schwarzen peter 
zugeschoben bekommen, gehaengt werden" so die
autorin des "offenen briefes", sollte auch der begriff des
"schwarz"-fahrens neu ueberdacht werden.

dies auch deshalb, weil immer mehr der "kleinen" (verschmitzt)
behaupten wuerden, sie waeren "die unehelichen kinder"
von "papa rau" und haetten deshalb "freifahrtscheine".
diese schalkhafte anmerkung liegt vielleicht nicht so sehr an
seinen ausgesessenen (verzeihung, das war die aera kohl) bzw.
ausgestandenen freifahrten, sondern wohl daran, dass die
ab-geordneten in berlin ihre tickets fuer den oeffentlichen verkehr
vom steuerzahler gesponsert bekommen.

an spekulationen, ob nun auch viele brd-buerger/innen mit oder
ohne deutschen pass ein verwandtschaftverhaltnis
zum haushaltsvorstand und steuermann der grossfamilie eichel
empfinden und ueberfliegerjaeckchen vor ihren familientalks
anziehen, beteiligte sich die autorin des briefes an j. rau
jedoch nicht.

scheinbar hofft sie aber auf verstaendnis fuer ihr anliegen beim
bundespraesidenten, der ja "anstaendig" befoerdert wird bzw.
sie haelt eine amnestie fuer "dringend geboten".

warum? sie will scheinbar nicht so sehr "die demokratie" und
"die nation" retten oder die buerger/innen der brd von ihrer
politikverdrossenheit befreien, sondern hat ein eigennuetziges
motiv und interesse: sie gibt zu, selbst prozesse wegen
"befoerderungserschleichung" zu haben, die sie gar auch
noch politisch begruendet:
sie sei aufgrund der bereitstellung von sonderbussen fuer
eine npd-demonstration im sommer 1998 in einen "fahrkartenkaufstreik"
getreten.
ob das wirklich so ist oder sie nur den begriff der "zivilcourage"
im rahmen der npd-verbotsdebatte fuer sich reklamiert, wird sich
wohl erst vor gericht am 9. januar bewahrheiten bzw. beweisen
lassen. dies allerdings auch nur dann, wenn bis dahin nicht
die amnestie ausgesprochen ist.

dass damit auch die gerichte und der strafvollzug entlastet werden
wuerde, waere fuer die in der exekutive arbeitenden sicherlich auch
eine erleichterung, da sie sich ja auch um viele und staendig mehr
werdende gewaltaetige "fruechtchen" "kuemmern" muessen,
die wiederum den anlass der rede des bundespraesidenten
am 9. november praegten, der tag, an dem er fuer
"gerechtigkeit", "gleiche lebenschancen" und "menschlichkeit"
aufgestanden ist.

wir denken, dass wir ihn tatsaechlich beim wort seiner rede
nehmen, das anliegen fuer amnestie ernst nehmen
und bei ihm nachfragen sollten, ob er nicht auch mal
fuer amnestie "anstaendig aufstehen" will.

der "offene brief" ist unter der url
http://www.members.partisan.net/gratis/bp.html
samt eines muster-brief-entwurfes
zur unterstuetzung der kampagne fuer amnestie im
www nachzulesen.

und nun - was bleibt zu wuenschen?

weniger stress, bessere chefs oder
am besten gar keine(n) mehr?
weniger medienschelte und ehrlichere
politiker? oder besser.....????

oder aber:
kommt mal gut durch speis' und trank
und werdet dabei nicht magenkrank!

???????????????????????????????

initiative menschliche emanzipation
menschl.emanzipation@gmx.de
www.members.partisan.net/gratis
 --
p.s.: wer sich mit lektorInnen herumaergert,
tippfehlerresistent werden will, sich zu
den verfolgten des dudenregimes zaehlt
und/oder wissen will, welcher der wichtigste
buchstabe des deutschen alphabets ist, ist herzlich
eingeladen, www.members.partisan.net/gratis/dud.htm
zu lesen.

danke, dass ich/wir von euch/die lernen durfte(n)!





Eingelangt, aber nicht aufgenommen
Zurück
2 Texte werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht, wenn wir
ergänzende Informationen bzw. eine Stellungnahme von den Angesprochenen
bekommen haben.


Redaktionsschluss: Samstag, 30. Dezember 2000, ca. 23 Uhr


Fehler möge frau/man mir nachsehen!