Donnerstag 4. Januar 2001

keil1.gif(893 Byte) Holz für die Botschaft besorgter BürgerInnen

keil1.gif(893 Byte) grete-jost-gedenken 13.1.01

keil1.gif(893 Byte) Radio Widerhall

keil1.gif(893 Byte) Nachtrag zur Staberl-Party

keil1.gif(893 Byte) Antisemitismus-Debatte - ÖKOLI-Beitrag vom 3.1.01

keil1.gif(893 Byte) Bulldozed Film & Video Festival

keil1.gif(893 Byte) neue KPÖ Wien - Homepage

keil1.gif(893 Byte) Postfaschismus-Kongreß

keil1.gif(893 Byte) WICHTIGES aus Prag (neuigkeiten aus dem Gefaengnis,Aktionen)

keil1.gif(893 Byte) Eingelangt, aber nicht aufgenommen



Diese Ausgabe hat Johannes Knöbl (kontakt@rassismus.at) zusammengestellt.

 

 

 

 


 

Wie der MUND entsteht ....

Schickt uns bitte eure Nachrichten, Meldungen und Ideen.

E-Mail-Adresse der Redaktion:

widerstand@no-racism.net




La Repubblica: Proteste gegen Haiders Baumaufstellung




Quelle: www.popo.at



Und für's nächstemal:
Das Rechtshilfe-Manual


...und was mache ich eigentlich gegen rassisten?

online-diskussion


Drahdiwaberl



MP3 Download



Editorial
Für den Inhalt verantwortlich: Ihr.
Die Beiträge werden von verschiedenen Redaktionsteams zusammengestellt.

Bitte weitersagen:
Für Personen ohne Internetzugang gibt es aktuelle Terminankündigungen
unter der Rufnummer 589 30 22 12 (Demoforum)

 




Holz für die Botschaft besorgter BürgerInnen
Zurück
von: Katarina Rohsmann  kasca@perfect-club.zzn.com 

Die winterliche Kälte macht auch vor der Botschaft besorgter 
Bürger und Bürgerinnen nicht halt. Wer nicht will, daß der 
Widerstand frieren muß, kann uns mit wenig Aufwand einen 
großen Dienst erweisen. Bringt uns, wenn ihr auf die 
Demo geht oder sonst in der Gegend zu tun habt, 
einen nicht mehr benötigten Weihnachtsbaum vorbei - 
es muß nicht der eigene sein, bei den Sammelstellen 
gibt es auch genügend. Wir recyclen sie gerne 
kostenlos in unserem Ofen. Auch konfessionsloses 
Brennmaterial und andere Formen der Unterstützung 
sind herzlich willkommen. 
botschaftbesorgterbuergerinnen@blackbox.net 
botschaftbesorgterbuergerinnen.cjb.net




grete-jost-gedenken 13.1.01
Zurück
von: Friedensbüro Wien  pax.vienna@aon.at 


AUFRUF

Das antifaschistische überparteiliche Erdberger Personenkomitee GRETE JOST 
lädt zur Teilnahme an der Kundgebung im Gedenken an die Widerstandskämpferin 
GRETE JOST sowie alle WiderstandskämpferInnen und an die Opfer des 
Holocausts und des deutsch-faschistischen Raubkrieges.


Die Kundgebung findet am
SAMSTAG, DEM 13. JÄNNER 2001,
UM 14.00 UHR
BEI DER GEDENKTAFEL IM RABENHOF,
WIEN 3, BAUMGASSE 39, STATT
("U3" Haltestelle Kardinal-Nagl-Platz).


Kranzniederlegungen, Gedenken, Ansprachen:

-- Widerstandskämpfer, Nationalrat a.D., Generalsekretär des ÖGB i.P., 
Prof. ALFRED STRÖER, Bundesvorsitzender der Sozialdemookratischen Freiheitskämpfer/innen
-- Widerstandskämpferin EDITH SCHOBER, Mitglied des KZ-Verbandes
-- Ein(e) Teilnehmer(in) der Donnerstags-Demos gegen Blau-Schwarz

Anschließend:
Gedenkfeier im "Zentrum Erdberg", Wien 3; Karl-Waldbrunner-Hof, 
mit einem Thema aus dem Widerstand:
"Österreich 1938 - 1945: Opfer oder Täter?" es spricht der 
Historiker DR. WILLI WEINERT.

Danach: geselliges Beisammensein - Singen von ArbeiterInnen- und Freiheitsliedern.


Seit 1983 findet diese Gedenkkundgebung alljährlich statt. So ist das
 "einfache Mädchen" aus dem Rabenhof, Grete Jost, zum Symbol des 
Widerstandes geworden - und damit wird der opferreiche Widerstand so
lange im Gedenken unseres Volkes bleiben, so lange wir dieses Gedenken 
öffentlich begehen. 

Grete Jost, geboren 1916, ein Kinderfreunde-Kind, Jungturnerin des 
Wiener Arbeiterturnvereines, nach dem Arbeiteraufstand im Februar 
1934 trat sie der verbotenen KPÖ bei und wurde bald zu einer führenden 
Funktionärin in der Zelle Rabenhof und im 3. Bezirk. Unbeirrt setzte sie auch 
nach dem Einmarsch der deutschfaschistischen Wehrmacht ihre politische 
Tätigkeit mit der KPÖ für die Wiedererrichtung einer demokratischen 
Republik Österreich fort. Sie wurde deshalb von der Gestapo 
verhaftet und am 15. Jänner 1943 hingerichtet.


WIDERSTAND AUCH IM 21. JAHRHUNDERT!
DAMALS: WIDERSTAND GEGEN DEN AUSTROFASCHISMUS! WIDERSTAND GEGEN DEN HITLERFASCHSIMUS!
HEUTE: WIDERSTAND GEGEN DIE BÜRGERBLOCK-REGIERUNG!





Radio Widerhall
Zurück
von: BotschaftderbesorgtenBürgerInnen  BotschaftderbesorgtenBuergerInnen@blackbox.net 
 

Radio Widerhall - Die Sendung der Botschaft besorgter BürgerInnen
jeden Freitag 19.30 Uhr MEZ auf Radio Orange UKW 94.0 MHz
------------------------------------------------------------------

Jänner 2001 (Änderungen aus Aktualitätsgründen sind möglich.)

5.1.01.:
19.30 Uhr Radio Widerhall auf Radio Orange UKW 94.0 MHz 
Gemütlicher Jahresbeginn und Liveeinstieg mit Ursula / Oliver vom 
Widerstands-Vernetzungstreffentreffen im Depot.

12. 1. 01.:
19.30 Uhr Radio Widerhall auf Radio Orange UKW 94.0 MHz 
Livegespräch: Die geplante Großdemo am 3.2.01 gegen ein Jahr blauschwarze 
Regierung; welche Aktivitäten gesetzt sind, was / wer noch fehlt,... - http://www.radiowiderhall.cjb.net

19. 1. 01.
19.30 Uhr Radio Widerhall auf Radio Orange UKW 94.0 MHz 
Bericht über die Gerichtsverhandlung vom 16. 1. 01 (Übergriff mit schwerer 
Körperverletzung von 3 Skins begangen an einem farbigen Vater und seinem 
Kind im Sommer in der Wr. Innenstadt) - u.a. mit dem besorgtern und 
couragierten Bürger, der einen der Täter gestellt hat. http://www.radiowiderhall.cjb.net

26. 1. 01.
19.30 Uhr Radio Widerhall auf Radio Orange UKW 94.0 MHz 
Livegespräch über Asylrecht mit ExpertInnen - http://www.radiowiderhall.cjb.net

02.02.01.: 
19.30 Uhr Radio Widerhall auf Radio Orange UKW 94.0 MHz 
Aktuelles aus dem Widerstand - http://www.radiowiderhall.cjb.net

9.2.01.
19.30 Uhr Radio Widerhall auf Radio Orange UKW 94.0 MHz 
Ein Jahr Botschaft besorgter BürgerInnen.
Seit dem 9.2.2000 steht ein Zelt am Ballhausplatz als Mahnmal gegen die 
blauschwrze Regierung und ist rund im die Uhr besetzt und offen für die 
Sorgen der Menschen. - http://www.radiowiderhall.cjb.net





Nachtrag zur Staberl-Party
Zurück
von: OEKOLI  OEKOLI_Wien@gmx.net 


Richard "Staberl" Nimmerrichter feiert am 9.1.2001 seinen 80. Geburtstag im
Marchfelderhof. (Quelle: Der Standard)

Wir sind alle in den Marchfelderhof eingeladen (zum Torten-essen)!

"Die Räume sind mit Zierrat überladen, an den Wänden hängen Tausende
Namensschilder aus Messing und überall werden monarchistische Devotionalien
ausgestellt." (Quelle: "Wien wie es ißt..." 1999, Falter Verlag)

Adresse:
Marchfelderhof
2232 Deutsch-Wagram, NÖ
Bockfließer Straße 31
Tel.: 02247/2243
/2236


-- 
Ökologische Linke (ÖKOLI) 
Schottengasse 3a/1/4/59
A-1010 Wien
e-milio: oekoli_wien@gmx.net
Visite our Website: http://www.oekoli.cjb.net 







Antisemitismus-Debatte - ÖKOLI-Beitrag vom 3.1.01
Zurück
von: trustram/ernstbrunner  hx65@dial.pipex.com 

Liebe Freunde!

Aus dem von ÖKOLI zitierten Text der "Radikalkur" ist ein globaler, sich
gegen "Juden und Jüdinnen in Israel" richtender Antisemitismus nicht
herauszulesen. Der Text richtet sich vielmehr gegen den Staat Israel, der
den Davidsstern (aus der Bezeichnung "Judenstern" läßt sich freilich auf
allgemein antisemitische Tendenzen schließen, aber wie peter.xyz seinerzeit
so nett gesagt hat: "Auch Du bist Antisemit") ja auch in seiner Fahne führt.

Es läßt sich schwerlich leugnen, daß die Sicherheitskräfte des Staates
Israel gegen Palästinenser in einer Weise vorgehen, die von uns allen (also
sicher auch der ÖKOLI) in jedem anderen Staat bekämpft werden müßten.
Parallelen zu anderen Fällen (etwa dem seinerzeitigen Südafrika) liegen auf
der Hand. Daß es auch in Israel Juden und Jüdinnen gibt, die gegen das
Vorgehen ihres eigenen Staates ankämpfen, ehrt diese und zeigt abermals
auf, wie stupider Antisemitismus sich selbst ad absurdum führt.

Daß politisch-kommerzielle Interessen hier genauso wie in anderen
zwischenstaatlichen Beziehungen eine ganz erhebliche Rolle spielen (das aus
unterschiedlichsten Gründen nahe Verhältnis zwischen Israel und den USA ist
halt eine Tatsache), läßt sich von beiden Seiten emotionalisieren, bleibt
aber dennoch ein wesentlicher Faktor. Steht alles schon bei Chomsky.

Liebe Grüße

Edgar Ernstbrunner
Stockport, England




Bulldozed Film & Video Festival
Zurück
von : bulldozed@onebox.com  bulldozed@onebox.com 

Story from the indymedia newswire

Checkout independent media coverage of politics, protest, and life
at: http://www.indymedia.org


This message was sent to you by: gatito


Comments: FYI / SPREAD

---------------------------------------------------------------

Article by: gatito 
Tuesday 02 Jan 2001

Email: bulldozed@onebox.com


Summary:Media Alliance, Global Exchange, and the Video Activist Network invite 
you to submit your video and/or film to the Bulldozed Film & Video Festival to be 
held in San Francisco, CA on March 29th and 30th, 2001 at Cell Space and 
Artists Television Access. The festival is a unique opportunity to present your 
work to the general public, other independent media producers, and community 
organizers fighting to save vital working class neighborhoods.

Article:
 p http://www.videoactivism.org/bulldozed.html /p 


 p - Bulldozed Film & Video Festival -
Resisting the Globalization of Displacement /p 




 p Media Alliance, Global Exchange, and the Video Activist Network invite you to 
submit your video and/or film to
 the Bulldozed Film & Video Festival to be held in San Francisco, CA on 
March 29th and 30th, 2001 at Cell Space 
and Artists Television Access. The festival is a unique opportunity to present 
your work to the general public, other independent media producers, and 
community organizers fighting to save vital working class neighborhoods. /p 


 p PURPOSE
The purpose of the Bulldozed Film & Video Festival is to showcase progressive 
film and video works that deal with 
Gentrification, Evictions, the Housing Crisis, Homelessness, Dot Coms\' and 
New Economy\'s effect on working class and 
poor people, and of course on Community Organizing to solve these problems. /p 


 p CRITERIA
We are looking for works that use film & video as tools for communication to inform about a current or on-going struggle, 
to raise questions about what\'s being done, or to call for actions to help a cause. Documentary and Fictional works of 
any length are welcome. The emphasis of this festival is on content, not style, but artistic merit will also be considered. 
Although there will be an emphasis on the San Francisco Bay Area\'s crisis,we are looking for recent, well-produced programs 
from all over the world. /p 


 p SUBMISSION
Please enter your work! /p 


 p To be considered for the Festival, please submit a 1/2\" VHS copy (NTSC only) of the film or video work 
postmarked by February 9th, 2001. International submissions, please contact us first. /p 

 p There is a $10 registration fee for each submission. All money received
from registration will be used to cover costs involved with organizing the Festival. All money from the festival 
screening will be donated, after costs, to the Mission Anti-Displacement Coalition (MAC), a grassroots, 
community organizing group in San Francisco\'s Mission District. /p 

 p VHS copies cannot be returned. Please include a short description of you
work and full name and address. /p 

 p Mail the video to:

Media Alliance
ATTN: Bulldozed Film & Video Fest
814 Mission Street, Ste. 205
SF CA 94103
(415) 546-6334 x 315
bulldozed@onebox.com /p 


-- 

****************************************
 p Whispered Media 
wm@videoactivism.org
P.O. Box 40130
San Francisco, CA 94140 USA
(415) 789-8484
http://www.whisperedmedia.org /p 
****************************************
Video Activist Network 
http://www.videoactivism.org
****************************************





neue KPÖ Wien - Homepage
Zurück
von : wien@kpoe.at


Liebe FreundInnen,

die KPÖ-Wien hat (endlich) eine eigene homepage. Könnt Ihr die Adresse
und die Bitte um Kritik aufnehmen?
Herzlichen Dank, und ein politisch erfolgreiches Neues!



Die KPÖ-Wien startet mit einer eigenen homepage ins neue Jahr:
www.wien.kpoe.at
Wir bieten einen dichten Überblick über den politischen Wiener
Veranstaltungskalender und jede Menge politische Information. Schaut
vorbei - wir freuen uns über Eure Reaktionen.

Christiane Maringer
KPÖ-Wien
wien@kpoe.at
214 45 50





Postfaschismus-Kongreß
Zurück
von: Stephan Grigat  stephan.grigat@reflex.at 

Vorankündigung - Bitte weiterverbreiten! Bitte veröffentlichen!

27. und 28. April in Wien

Kongreß:

Vom Postfaschismus zum demokratischen Faschismus
Alle reden über Haider, wenige über die NS-Volksgemeinschaft, fast 
niemand über die postfaschistische Demokratie und ihre Krise.

Johannes Agnoli, Ulrich Enderwitz, Stephan Grigat, Uli Krug, Clemens 
Nachtmann, Gerhard Scheit, Heribert Schiedel u. a. referieren und 
debattieren über faschistischen Sozialpakt, Staat und Kapital im 
Postfaschismus und in der Globalisierung, linke 
Demokratiebegeisterung, antisemitische Kollektive, demokratischen 
Faschismus, Haider und seine Gegner

veranstaltet vom Kritischen Kreis und der Basisgruppe Politikwissenschaft
unterstützt von der Fachschaft Informatik u. a.







WICHTIGES aus Prag (neuigkeiten aus dem Gefaengnis, Aktionen!)
Zurück
  
von: traude korosa  schokoladeherz@gmx.at 

bitte schickt mir private e-mails, e-mails, die widerstandslesungen betreffend bis auf weiteres an 
schokoladeherz@gmx.at 
an alle im verteiler (der eh nur eine notvariante is) - wundert euch nicht über die merkwürdige adresse! 
kann seit gestern leider keine e-mails in der anderen box abfragen. falls jemand von euch mir inzwischen 
ein e-mail geschickt hat, bitte bitte noch einmal an diese e-mail-adresse! 
lg - und danke für euer verständnis 
traude korosa





Eingelangt, aber nicht aufgenommen
Zurück
- zwei Beiträge -

einmal ein mail das den text in einem attachment hatte - nochmals die bitte: schickt bitte keine attachments an die MUND 
asdresse sondern kopiert eure texte direkt in ein e-mail...der (virus-)teufel schläft nicht, und irgendwie gibt es sicher jede 
menge netter leute, die dem MUND nicht das beste wünschen...
das zweite mail ist eine antwort auf eine antwort die nicht an uns geschickt wurde - wir warten auf die vollständigen 
texte und werden dann alles gemeinsam veröffentlichen...

=


Redaktionsschluss: Donnerstag, 4. November 2001, 00.30 Uhr, jak




Fehler möge frau/man mir nachsehen!