Mittwoch 10. Januar 2001

 

keil1.gif(893 Byte) 01 boeses:oesterreich 0101 From: Rosa Antifa Wien <raw@raw.at>

keil1.gif(893 Byte)02 50 frei ZD-Plätze Feb. From: <feedback@zivildienst.at>

keil1.gif(893 Byte)03 looking for oliver rosenauer From: <ahofer@email.archlab.tuwien.ac.at>

keil1.gif(893 Byte)04 WWWebtips: Sopos, Raubgut From: akin.buero@gmx.at

keil1.gif(893 Byte)05 Sicherheitsdoktrin/Neutralität/KPÖ From: <kpoe.buvo@magnet.at>

keil1.gif(893 Byte)06 Replik auf Udo Huber im gestrigen MUND From: OEKOLI_Wien@gmx.net

keil1.gif(893 Byte)07 zum beitrag der oekologischen linken - "temelin: voelkischer heimatschutz?"
From: <huber_udo@hotmail.com>

keil1.gif(893 Byte)08 Marseille: Prozess gegen FTP-Antifaschisten verschoben From: abcibk@hushmail.com

keil1.gif(893 Byte)09 Brief aus Jerusalem From: akin.buero@gmx.at

keil1.gif(893 Byte)10 Israel/Mideast Backgrounder by David A. Harris / AMERICAN JEWISH COMMITTEE From: " Samuel Laster" <balticnewswatch@chello.at>

keil1.gif(893 Byte)11 DU - Balkankrieg und Zerstörung der Lebensgrundlagen - Warnung v. 13.8.99
From: Matthias Reichl <mareichl@ping.at>

keil1.gif(893 Byte)12 EU-Gipfel in Schweden From: fewor fewor <no-border@gmx.net>

keil1.gif(893 Byte)13 Üble Nachrede - Faxkampagne From: "Angelo Lucifero" <angelo.lucifero@hbv-th.de>

keil1.gif(893 Byte)14 Kommunique zum Abreisedatum der Delegation From: soli mexiko <mexiko-plattform@gmx.at>

keil1.gif(893 Byte)15 Irischer Priester wegen Nacktfoto für guten Zweck abgekanzelt From: "Dieter Ratz" <dieter.ratz@chello.at>

keil1.gif(893 Byte)16 Taliban verhaengen Todesstrafe fuer andere weltanschauliche Positionen
From: "Dieter Ratz" <dieter.ratz@chello.at>

keil1.gif(893 Byte)17 Exorzismus in Italien From: "Dieter Ratz" <dieter.ratz@chello.at>

Diese Ausgabe hat Brigitte Rapp (br@ait.at) lzusammengestellt.

 

 

 

 


 

Wie der MUND entsteht ....

Schickt uns bitte eure Nachrichten, Meldungen und Ideen.

E-Mail-Adresse der Redaktion:

widerstand@no-racism.net




La Repubblica: Proteste gegen Haiders Baumaufstellung




Quelle: www.popo.at



Und für's nächstemal:
Das Rechtshilfe-Manual


...und was mache ich eigentlich gegen rassisten?

online-diskussion


Drahdiwaberl



MP3 Download



Editorial
Für den Inhalt verantwortlich: Ihr.
Die Beiträge werden von verschiedenen Redaktionsteams zusammengestellt.

Bitte weitersagen:
Für Personen ohne Internetzugang gibt es aktuelle Terminankündigungen
unter der Rufnummer 589 30 22 12 (Demoforum)

 




01 boeses:oesterreich 0101
Zurück
       
From: Rosa Antifa Wien 
================================================

Willkommen zur neuen Ausgabe von boeses:oesterreich!

Eigentlich haben wir uns gedacht, dass diese Ausgabe recht kurz
ausfallen wuerde, da ja in den letzten Wochen das politische Leben in
Oesterreich wegen der Weihnachtsferien mehr oder weniger zum
Stillstand gekommen ist. Allerdings haben es die Regierungsparteien
geschafft, auch in der kurzen restlichen Zeit einiges an Material zu
liefern...

1 Jahr ist diese Regierung nun bald (genau am 4.2.) an der Macht, am
3.2. wird es deswegen eine breit mobilisierte Demo in Wien geben, und
zu einem internationalen Aktionstag gegen die oesterreichische
Regierung (am selben Tag wie die Demo) haben wir schon in einer
separaten Aussendung aufgerufen. Also: TUT WAS! (bitte)


Jetzt noch schnell (fuer Neulinge) die Erklaerung was dieser
Newsletter sein soll, und warum wir ihn machen:

boeses:oesterreich ist unser monatlicher Newsletter, der ueber die
aktuelle Situation in Oesterreich (und ueber die Auswirkungen der
FPOe/OeVP Regierung) informieren soll. Entschlossen haben wir uns
dazu, da wir bemerkt haben, dass die Wissenslage ueber den realen
Zustand in Oesterreich speziell in anderen Laendern sehr gering ist.
Die Regierung hat es geschafft, dass mit der Diskussion ueber die
EU-"Sanktionen" der alltaegliche Wahnsinn dieses Landes aus dem
Blickfeld der internationalen Oeffentlichkeit verschwand.
Mittlerweile sind die "Sanktionen" aufgehoben, etwas das in
Oesterreich durch (fast) alle politischen Gruppierungen als Sieg
gefeiert wurde, das "Interesse" an der Entwicklung Oesterreichs noch
weiter geschrumpft. Die befuerchtete "Normalisierung" der
rechts-rechtsextremen oesterreichischen Regierung schreitet voran,
Informationen ueber die Verschaerfung der Zustaende in Oesterreich
sind darum wichtiger denn je. Gerade deshalb ist es auch aeusserst
erwuenscht, dass dieser Newsletter so breit wie moeglich verteilt
wird, damit so viele Menschen wie moeglich von den Zustaenden in
Oesterreich erfahren. Also: Verbreiten, verbreiten, verbreiten!
Natuerlich ist es ebenso moeglich dieses Material (auch auszugsweise)
fuer Zeitschriften zu verwenden, schickt uns halt zumindestens ein
Mail, wenn ihr dies tut.

Kritik und Anmerkungen (wenn moeglich schreibt bitte in deutsch oder
englisch!!) an:

raw@raw.at

Viel Spass beim Lesen!


<<<<<<<<<<<<<<<< ;begin inhalt >>>>>>>>>>>>>>>>

****************************************************************
[1] Die Asylpolitik fordert ein weiteres Todesopfer
****************************************************************
[2] Haider will Schuldirektoren Befehle erteilen
****************************************************************
[3] Repression gegen RegierungsgegnerInnen (1)
****************************************************************
[4] Repression gegen RegierungsgegnerInnen (2)
****************************************************************
[5] Sprachgebrauch der FPOe
****************************************************************
[6] Die wichtigsten Neuerungen der neuen Verkehrsministerin
****************************************************************
[7] Neonazis in Wien
****************************************************************
[8] Das Ende jeder Satire
****************************************************************
[9] Haupt gegen Frauen
****************************************************************
[10] Eva 2000
****************************************************************
[11] Der FP - Arzt und das Heroin
****************************************************************
[12] FPOe vs RichterInnen und StaatsanwaeltInnen
****************************************************************
[13] Suspendierungen bestaetigt
****************************************************************
[14] Aufhebung der Immunitaet
****************************************************************
[15] Justizminister gegen Staatsanwaltschaft?
****************************************************************
[16] Verfahren eingestellt
****************************************************************

<<<<<<<<<<<<<<<<< ;end inhalt >>>>>>>>>>>>>>>>>


****************************************************************
[1] Die Asylpolitik fordert ein weiteres Todesopfer
****************************************************************

Ende September drohte Joerg Haider damit er werde dem OeVP
Innenminister Strasser "die Fluechtlinge vor die Tore  von
Traiskirchen stellen". Joerg Haider hielt die Betreuung von 48
kosovarische Fluechtlinge fuer Kaernten zu viel und wollte sie daher
in das niederoesterreichische Fluechtlingslager Traiskirchen
abschieben lassen. Eine typische Haider - Machtdemonstration.
Menschen als Spielball der Politik.

Am 28. November kostete dieses "Spiel" einem Baby das Leben.
Eine Familie machte sich auf den Weg nach Traiskirchen (mit den
Fahrkarten des Kaerntner Fluechtlingsreferats) - dort angekommen
mussten sie erfahren, dass Traiskirchen ueberfuellt ist, und wurden
zurueckgeschickt. In der Kaelte warten, eine zugige Autofahrt und ein
Arzt den ein blutspuckendes Baby nicht interessierte ... Es verstarb
an einer Lungenentzuendung.

Einmal mehr zeigt sich, wie sehr Fluechtlinge zum Spielball
rassistischer Interessen der verschiedensten Behoerden geworden sind.
Niemand fuehlt sich zustaendig, und will daher auch die Fluechtlinge
betreuen. Gerade die medizinische Versorgung faellt dann aus.

Die Kritik von Caritas oder UNHCR wird nicht einmal ignoriert. Wenn
dabei Menschen im achtreichsten Land der Welt sterben muessen, ist es
manchen offenbar ganz recht - zumal ja Haider zuletzt die
"konsequente Beseitigung" von AuslaenderInnen (siehe
boeses:oesterreich 1100) gefordert hatte.

Nachtrag:

Wie Menschenverachtend diese Regierung ist hat sie noch deutlicher
gemacht: Unmittelbar nach der Beerdigung wurde die Familie von der
Fremdenpolizei vorgeladen, um den Vater  in Schubhaft zu nehmen und
die Abschiebung der Familie vorzunehmen.

****************************************************************
[2] Haider will Schuldirektoren Befehle erteilen
****************************************************************

Im letzten Oktober liess der Kaerntner Landeshauptmann Joerg Haider
an die Eltern von ueber 50.000 SchuelerInnen einen Brief verteilen.
Inhalt: Informationen ueber die angeblich notwendigen Sparmassnahmen
der Regierung im Bildungsbereich.

Einige SchuldirektorInnen wollten jedoch fuer Joerg Haider nicht den
Postboten spielen, und warfen die Briefe weg.

Daraufhin befahl Haider dem Landesschulinspektor die widerspenstigen
DirektorInnen auszuforschen. Gegen einige laufen bereits
Disziplinarverfahren, weil sie eigene Briefe an die Eltern verfasst
hatten.

So schauts aus in Kaernten. Wer dem Haider nicht gehorcht, wird eben bestraft.

****************************************************************
[3] Repression gegen RegierungsgegnerInnen (1)
****************************************************************

Der Gebrauch des Wortes "Widerstand" ist strafbar! Zumindest in
Oesterreich: Bei einer Wahlkampfveranstaltung der OeVP - an der der
deutsche Ministerpraesident Stoiber auch teilnahm - protestierte eine
Gruppe junger Menschen, in dem sie Transparente hochhielten, und
Zwischenrufe machten. Die AktivistInnen wurden von der Polizei
vertrieben und misshandelt. Die Staatspolizei verhinderte
handgreiflich das Dokumentieren dieser Szenen. Alle 14
Protestierenden haben jetzt Strafverfuegungen erhalten. Sie muessen
insgesamt 75 600 Schilling (ca 5 700 Euro) zahlen!
Begruendung unter anderem: "Sie haben durch den Gebrauch der Worte  -
Widerstand, Stoiber ist ein Rassist, Stoiber ist ein Faschist - den
oeffentlichen Anstand verletzt"
Widerstand ist im Land der "Fleissigen und Anstaendigen"
(FPOe-Lieblingsspruch) teuer.

****************************************************************
[4] Repression gegen RegierungsgegnerInnen (2)
****************************************************************

Der Innenminister (OeVP) hat fuer dieses Jahr einen haerteren Kurs
gegen Demonstrationen angekuendigt. Die jeden Donnerstag in Wien
stattfindende Demonstration gegen die Regierung ist der Regierung ein
Dorn im Auge. Daher kuendigte Strasser an: "Schluss mit Demos, die
den Verkehr blockieren" - In Zukunft darf dann wohl nur noch am
Gehsteig protestiert werden. "Auf die Strasse gehen" ist dann wohl
nur noch eine leere Floskel. Denn die Strasse ist anscheinend nur
fuer die AutofahrerInnen da (siehe boeses:oesterreich 1200). Diese
Massnahmen gelten natuerlich nur fuer RegierungsgegnerInnen, denn die
tschechischen Grenzen werden sicher wieder mit
Regierungsunterstuetzung und Haiderfans (und gegen das tschechische
Atomkraftwerk Temelin) blockiert.

****************************************************************
[5] Sprachgebrauch der FPOe
****************************************************************

Der Sprachgebrauch der FPOeler bringt sie auch ab und zu mal in
Bedraengnis. Hat Bundespraesident Klestil bei Hilmar Kabas (Wiener
FP-Chef) - als dieser ihn Lump, Hump oder Dump nannte (siehe
boeses:oesterreich 0600) - noch ein Auge zugedrueckt, so kann der
Salzburger FP Chef Schnell nicht damit rechnen: Seine Bezeichnung
Klestils als "Lump" (siehe boeses:oesterreich 1200) wird nach dem nun
erfolgten Einverstaendnis Klestils zur Strafverfolgung gerichtliche
Konsequenzen haben.

****************************************************************
[6] Die wichtigsten Neuerungen der neuen Verkehrsministerin
****************************************************************

Die neue Verkehrsministerin Forstinger (FPOe) ist anscheinend in
Hochform. Sie setzte innerhalb kuerzester Zeit aeusserst wichtige
verkehrspolitische Massnahmen um: Ab sofort darf im
Verkehrsministerium nur mehr mit der Schriftart "Arial", und das auch
nur in der Groesse 12pt, geschrieben werden. Weiters duerfen die
Angestellten keine Abkuerzungen verwenden, damit die
Verkehrsministerin auch alles verstehen kann. Weibliche Angestellte
duerfen keine kurzen Roecke tragen, und auch Stoeckelschuhe sind
verboten. Frau Forstinger geht in ihrer Aufgabe auf!

****************************************************************
[7] Neonazis in Wien
****************************************************************

Durch die Regierungsbeteiligung der FPOe ist rechtextremes
Gedankengut immer gesellschaftsfaehiger geworden. Somit verwundert es
auch nicht sehr, dass der Gruender und Anfuehrer der neonazistischen
"Volkstreuen Ausserparlamentarischen Opposition" (VAPO) wieder aktiv
ist. Gottfried Kuessel wurde wegen "Nationalsozialistischer
Wiederbetaetigung" zu zehn Jahren Haft verurteilt, und im Sommer 1999
vorzeitig entlassen. Anfang November flog im Zuge einer polizeilichen
Routinekontrolle ein Treffen von ca. 50 Rechtsextremisten auf. Die
Beamten trafen dort Gottfried Kuessel und seinen vormaligen
Stellvertreter Gerd Endres an. Einschlaegiges Material wurde
beschlagnahmt. Ob Kuessel damit gegen die Bewaehrungsauflagen
verstossen hat, liegt in der Bewertung dieses Treffens durch die
Staatspolizei. Die Medien berichteten ueber diesen Vorfall nicht.

****************************************************************
[8] Das Ende jeder Satire
****************************************************************

Der FPOe-Abgeordnete Eduard Mainoni berichtete, auf einem Gehsteig
den Slogan "Wien muss Pjoengjang werden" gelesen zu haben. Der Grund
seiner Empoerung: "Hier wird ein Vergleich mit dem Vietnamkrieg
herbeigeredet!".  So schreibt die FPOe nun nicht nur die Geschichte
sondern auch die Geographie neu ;-))))

****************************************************************
[9] Haupt gegen Frauen
****************************************************************

"Herr Frauenministerin" Haupt (FPOe) hat die Subventionen fuer das
Unabhaengige Frauenforum (UFF) auf ein Fuenftel gekuerzt. Deshalb
muss das, durch das Frauenvolksbegehren bekannt gewordene,
Frauenforum, sein Buero schliessen. Es ist symptomatisch, dass die
Blau - Schwarze Regierung engagierte feministische Politik bestraft,
und eine neue Form der Mutterkreuz-Politik schafft und belohnt.

****************************************************************
[10] Eva 2000
****************************************************************

Ein kleines Beispiel fuer die neue Mutterkreuz-Politik: Joerg Haider
kuerte im Dezember die "Eva 2000". Sie hat acht Kinder. Als
"Belohnung" bekam sie einen Goldring und einen VW Lupo.
Joerg Haider verdeutlicht damit seine Einstellung, die er schon 1993
in seinem Buch "Die Freiheit die ich meine" dargelegt hat: "Die
feministische Illusion von der Selbstverwirklichung der Frau und
Mutter im Beruf hat sich als verhaengnisvoller Irrtum erwiesen. (...)
Wir muessen Frauen dazu ermutigen, was ihr ureigenstes Anliegen ist,
naemlich ihr Kind gross und tuechtig werden zu sehen, und sich ihm zu
widmen."

****************************************************************
[11] Der FP - Arzt und das Heroin
****************************************************************

Die FPOe verlangt seit Jahren nach einer restriktiveren Drogenpolitik
("Keine Gnade fuer Drogendealer",...). In einer Parlamentsdebatte
forderte nun der FPOe-Gesundheitssprecher den fuer Suechtige
zulaessigen Eigenbedarf an Heroin herunterzusetzen. Um zu belegen,
dass die Menge zu hoch sei, brachte er als Beispiel wieviel er, als
Arzt, einem krebskranken Menschen zur Linderung der Schmerzen
verabreicht. Ein anderer Abgeordneter machte daraufhin den
FPOe-Gesundheitssprecher darauf aufmerksam, dass die aerztliche
Abgabe von Heroin nicht erlaubt ist, und stellte eine
parlamentarische Anfrage an den FPOeler: "Wo haben sie das Heroin
fuer ihre Patienten her? Haben sie es illegal importiert?".

****************************************************************
[12] FPOe vs RichterInnen und StaatsanwaeltInnen
****************************************************************

1.300 RichterInnen und Staatsanwaeltinnen (das sind mehr als 2/3 der
1800 in Oesterreich taetigen) protestierten in einem "Offenen Brief
fuer eine unabhaengige Justiz" gegen die staendigen Angriffe der
FPOe. Ausloeser war die Forderung des FPOe-Klubobmanns Westhenthaler
nach der Absetzung der in der Spitzelaffaere ermittelnden
StaatsanwaeltInnen und des zustaendigen Untersuchungsrichters.
Westenthaler fuehlt sich aber nicht angesprochen und hetzt weiter,
wozu die Praesidentin der Richtervereinigung, Barbara Helige,
anmerkte, dass die "Botschaft bei Westenthaler wohl nicht angekommen"
sei.

****************************************************************
[13] Suspendierungen bestaetigt
****************************************************************

Die Suspendierungen von 8 Wiener (der FPOe-Gewerkschaft AUF
angehoerigen) Polizeibeamten im Zusammenhang mit der "Spitzelaffaere"
bleiben weiterhin aufrecht. In einem neunten Fall werden noch weitere
Erhebungen angestellt. Die FPOe reagiert erwartungsgemaess wuetend,
und spricht von einem "Polittribunal"

****************************************************************
[14] Aufhebung der Immunitaet
****************************************************************

Der Salzburger Landtag hat beschlossen, die Immunitaet von drei
FP-Abgeordneten (darunter Salzburgs FP-Klubobmann Schnell) auf
Ansuchen des Landesgerichts Salzburg im Zusammenhang mit der
Spitzelaffaere (und weiterer Vergehen) aufzuheben. Damit ist der Weg
fuer eine Anklage frei...

****************************************************************
[15] Justizminister gegen Staatsanwaltschaft?
****************************************************************

Die Staatsanwaltschaft Wien hat die Anzeigen gegen Justizminister
Boehmdorfer (siehe boeses:oesterreich 1200) zurueckgelegt. Es gab
keine Zeugeneinvernahmen oder auch nur eine  Pruefung der
Beweismittel. Bei den Anzeigen ging es unter anderem um die
Verwendung von vertraulichen EKIS-Daten (Informationen aus dem
Polizeicomputer), die Boehmdorfer als FPOe-Anwalt in Zivilprozessen
verwendet hatte.
Der Justizminister ist gegenueber der Staatsanwaltschaft weisungsberechtigt.

****************************************************************
[16] Verfahren eingestellt
****************************************************************

Klingt nach einer Ueberschrift, die die FPOe im Moment ganz gut
brauchen koennte. Ist aber nicht so. Eingestellt wurde naemlich im
Zusammenhang mit der Spitzelaffaere das Verfahren gegen einen
Kaerntner SPOe-Buergermeister, dem Landeshauptmann Haider als
Reaktion auf die massiven Vorwuerfe gegen die FPOe vorgeworfen hatte,
illegale Abfragen ueber ihn getaetigt zu haben. Auch erfundene
Ablenkungsmanoever sind gelungene Ablenkungsmanoever...

****************************************************************
EPILOG
****************************************************************

Falls ihr diese Aussendung nicht mehr von uns haben moechtet,
schreibt uns einfach ein kurzes Mail. Bitte schaut aber zuerst, ob
ihr das betreffende Mail auch wirklich DIREKT von uns bekommen habt,
sonst muesst ihr euch halt an die netten Leute wenden, die diese
Aussendung weitergeschickt haben ;-)))))

Umgekehrt geht das natuerlich auch (und freut uns auch viel mehr).
Wer/welche in Zukunft direkt von uns, und damit auch garantiert alle
unsere Aussendungen, kriegen moechte mailt uns einfach mit dem Wunsch
in unseren Verteiler aufgenommen zu werden (Und auch hier noch mal
der Hinweis: Schreibt wenn moeglich bitte in deutsch oder englisch!).

Noch einfacher koennt ihr den Newsletter auf unserer Homepage
(http://www.raw.at) im Bereich "Kontakt" bestellen. Einfach
e-mail-Adresse ausfuellen, die gewuenschte(n) Sprache(n) auswaehlen
und ab damit!

In diesem Sinne
bis zum naechsten Mal
KEIN FRIEDE MIT OESTERREICH!!!

Rosa Antifa Wien (RAW)

--

#############RAW#############
#  Rosa Antifa Wien         #
#  c/o Rosa Lila Tip        #
#  Linke Wienzeile 102      #
#  A-1060 Wien              #
#  AUSTRIA                  #
# ------------------------- #
#  Tel.: +43 (1) 64 15 999  #
#  E-Mail: raw@raw.at       #
#  Web: http://www.raw.at   #
#############RAW#############


 
02 50 frei ZD-Plätze Feb. // Neuerungen fur Zivildienstleistende durch die ZDG-Novelle 2001
Zurück
From: "Feedback Zivildienst \(CT\)" 
=============================================

ACHTUNG !
Fur den Zuweisungstermin 1. Februar 2001 sind in WIEN noch 50 FREIE
Zivildienstplatze vorhanden.
Interessenten mögen bitte die Telefonnummer 01/53 126/DW 5529, Werktags von
8 - 16 Uhr, Herrn Lingler, anrufen (bis spatestens 17. Janner 2001).

###################################################
Neuerungen fur Zivildienstleistende durch die ZDG-Novelle 2001
+++++++++++++++++++++++++++++++++++
(Dies ist der OFFIZIELLE TEXT des BMI -Ihr könnt Euch darauf berufen! - plus
kl. Anmerkungen)

Quelle:
http://www.bmi.gv.at
bzw.
http://ln-inter11.bmi.gv.at/web/bmiwebp.nsf/AllPages/ZD990729140010

Die Zivildienstgesetz-Novelle 2001 (BGBl. I Nr. 133/2000), die mit 1. Janner
2001 in Kraft getreten ist, bringt Anderungen fur den Zivildienstleistenden,
die im Folgenden uberblicksartig dargestellt sind:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
Vom Rechtstrager der Einrichtung zu erbringende Leistungen
+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Eine Reihe von Leistungen, die der Zivildienstleistende bislang vom Bund
(der Republik Osterreich) erhalten hat, sind nunmehr vom Rechtstrager der
Einrichtung, bei der der Zivildienstleistende seinen Dienst versieht, zu
erbringen.

Dazu zahlen insbesondere:

Grundvergutung.
Sie betragt ab 1. Janner 2001 monatlich 2.406 S und ist jeweils AM ERSTEN
JEDEN MONATS IM VORAUS auszubezahlen.

Bekleidung samt deren Reinigung, soweit sie fur die Leistung des
Zivildienstes erforderlich ist.

Der Zivildienstleistende ist wie bisher in der Kranken- und
Unfallversicherung im Umfang der Leistungen des Allgemeines
Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) versichert. Die
Sozialversicherungsbeitrage, die vom Rechtstrager der Einrichtung zu leisten
sind, wurden auf 1.134 S gesenkt.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
[Anmerkung: siehe dazu ASVG § 44, § 51 und § 52. die höhe der verpflegung
(oder der ersatzgeldleistung) ist unerheblich für die höhe des
sozialversicherungsbeitrages!]
+++++++++++++++++++++++++++++++++++


+++++++++++++++++++++++++++++++++++
Neu: Anspruch auf angemessene Verpflegung
+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Neu ist der Anspruch des Zivildienstleistenden auf angemessene Verpflegung,
die ebenfalls vom Rechtstrager der Einrichtung zu leisten ist.

Wie die Verpflegung erfolgt, ist vom Rechtstrager im EINVERNEHMEN mit dem
Zivildienstleistenden zu entscheiden. In Einrichtungen, in denen ein
Vertrauensmann gewahlt ist, ist er in diese Entscheidung einzubinden. Die
Verpflegung kann entweder in Form einer Geld- oder einer Naturalleistung
erfolgen. Sie hat aber in jedem Fall angemessen zu sein, also auch der
Inanspruchnahme des Zivildienstleistenden zu entsprechen.

Der Anspruch auf angemessene Verpflegung besteht wahrend der gesamten Dauer
des Zivildienstes, INSBESONDERE daher auch wahrend dienstfreier Zeiten wie
Wochenenden, Feiertagen, Dienstfreistellungen und Krankenstand.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
[ I. Anmerkung: Obwohl nach §§ 13 und 15 des HGG den Zivildiener "bei
Gleichbehandlung" ein Betrag von maximal 172,- öS zustehen würde, fordern
wir nur die ehemalige Regelung von 155,- öS zurück!
Dies ist auch der Betrag der von einigen Einrichtungen an ihre Zivildiener
seit 01.01.01. ausbezahlt wird (PLUS 2.406, auch seit 01.01.01.) !!! DANKE
!!!

II. Anmerkung: Vertrauensmänner - Gebt acht!
UNTERSCHREIBT JA NICHTS !!
"Den letzten fressen die Hunde!" und dass sind halt wieder die Zivildiener
bzw. Vertrauensmänner!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
Wenn der Rechtstrager nicht leistet
+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Rechtstrager sind zu diesen Leistungen GESETZLICH verpflichtet, der
Zivildienstleistende hat darauf einen RECHTSANSPRUCH.

Bei Uneinigkeiten zwischen dem Zivildienstleistenden und dem Rechtstrager
uber die Art oder den Umfang der Leistungserbringung ist zuerst eine
einvernehmliche Losung anzustreben, an der insbesondere die Vertrauensmanner
mitzuwirken haben.

Kommt ein Rechtstrager seinen gesetzlichen Leistungspflichten nicht nach,
ist dies vom Zivildienstleistenden sowohl der zustandigen
Uberwachungsbehorde,
+ das ist die jeweilige Bezirksverwaltungsbehorde (also
die Bezirkshauptmannschaften oder die Magistrate)
+ als auch dem Bundesministerium fur Inneres, Abteilung IV/3 (Adresse:
Herrengasse 7, 1014 Wien; Tel: 01/53126/5530; e-mail:
zivildienst@bmi.gv.at), zu melden.

Der Bund kann in diesem Fall dem betroffenen Zivildienstleistenden eine
finanzielle Aushilfe bis zur Hohe der Grundvergutung (derzeit: 2 406 S)
leisten. Ausserdem besteht die Moglichkeit der Versetzung des
Zivildienstleistenden zu einer anderen Einrichtung. Schliesslich kann der
betroffene Zivildienstleistende den Rechtstrager seiner Einrichtung vor den
Zivilgerichten auf Leistungserbringung klagen.

[Anm.: Wie? siehe http://www.zivildienst.at ]

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
Ausbildung
+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Weiterhin hat der Rechtstrager der Einrichtung fur die zur Leistung des
Zivildienstes erforderliche Ausbildung zu sorgen. Dafur stellt das
Bundesministerium fur Inneres, Abteilung IV/3, die Broschure "Rechte und
Pflichten des Zivildienstleistenden" zur Verfugung.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
Vom Bund zu erbringende Leistungen
+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Keine Anderungen gibt es hinsichtlich der anderen Anspruche der
Zivildienstleistenden wie der Fahrtkostenvergutung, dem Familienunterhalt
und der Wohnkostenbeihilfe.

Fur detaillierte Informationen steht Ihnen die Abteilung IV/3 gerne zur
Verfugung (Tel: 01/53126/5575; e-mail: zivildienst@bmi.gv.at).

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
Bitte schaut auch unbedingt auf unsere Homepage:
http://www.zivildienst.at
Mit neuen wichtigen praktischen Infos!
NEU!   NEU!   NEU!   NEU!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++
+++++++++++++++++++++++++++++++++++

################################

Unsubscribe
Christopher Temt
NG@ - Plattform für Zivildiener
Postfach 438, 1171 Wien
Handy: 0664 / 12 53 53 1
feedback@zivildienst.at
----------------------------------------------------------
Melde Dich an und nutze das ZiviWEB:
http://www.zivildienst.at/sms.html
----------------------------------------------------------


 
03 looking for oliver rosenauer
Zurück
=============================================

From: Andreas Hofer 
=============================================

ich suche oliver rosenauer
architekturstudent an der tu wien
diplomarbeit über jerusalem

oliver, wenn du das bist,
bitte melde dich am institut für städtebau
unter 58801-26017
es geht um ein projekt in jerusalem

danke
andreas hofer
--




Dr.  Andreas Hofer
Institute of Urban Design and Planning
Vienna University of Technology
tel ++43-1-58801/26017
fax ++43-1-58801-26099
ahofer@email.archlab.tuwien.ac.at
www.stb.tuwien.ac.at

mailing address:
A-1040 Vienna, Karlsplatz 13/260, Austria


 
04 WWWebtips: Sopos, Raubgut
Zurück
=============================================

From: akin.buero@gmx.at
=============================================


> WWWebtips

http://www.sopos.org

"An dem Begriff des Sozialismus ist festzuhalten, wenngleich der
Realsozialismus einen duesteren Schatten auf die sozialistischen
Theorien geworfen hat. Auch die Entwicklungsgeschichte der
marxistischen Theorie hin zu einer Legitimationswissenschaft ist
ernsthaft und kritisch zu reflektieren. Die gegenwaertige
Umwaelzung des Produktionsprozesses erfordert die Revision der
sozialistischen Theorie. Eine Erweiterung ihrer zentralen Begriffe
ist unumgaenglich, auch um die verschuetteten Theorien der anti-
etatistischen Variante des Sozialismus, des Anarchismus." Diese
Worte finden sich im Vorwort zum seit Mitte 2000 im Netz zu
findende Online-Theorie-Magazin "Sozialistische Positionen"
(SOPOS).

Die Selbstdarstellung erinnert ein bisserl an das akin-Konzept
(das leider auch viel zu wenig genuetzt wird): "Wir
veroeffentlichen Beitraege zu politisch, kulturell und
gesellschaftstheoretisch aktuellen Themen mit einer kritischen und
zugleich affirmativen Orientierung an sozialistischen Positionen.
Als oeffentliches linkes Diskussionsforum moechten wir
interessierten Autoren eine Plattform fuer ihre Beitraege bieten
und laden Sie deshalb dazu ein, Manuskripte einzusenden." Kontakt:
Redaktion Sopos, z.Hd. O. Heins, Redaktion@sopos.org; Ungerstr. 5,
D-30451 Hannover; Tel. j. Fr. v. 13-20h: 0049/511/123 74 74 zu
erreichen.


http://www.vhs-hietzing.at

Frau Hannelore Seifert aus Hietzing will geraubte Gegenstaende
zurueckgeben. Zwei Bronzestatuen, eine Porzellanfigur und ein
Hutschenreuther Haeferl. Ein beruehrendes Beispiel der Spurensuche
nach den vertriebenen und ermordeten Juden in Hietzing. Die
Ausstellung der Volkshochschule Hietzing "Gelebt und vergessen"
war fuer viele der Anstosz mit der Geschichte von Haeusern,
Nachbarn mit der verdraengten Geschichte von Hietzing
auseinanderzusetzen.

Im Jahr 1938 heiratet die Mutter von Hannelore Seifert und bekommt
von ihrer Tante vier Gegenstaende. Zwei Bronzefiguren, eine
Porzellantaenzerin und ein Schokoladehaeferl mit Unterteller von
Hutschenreuther. Diese Geschenke waren immer mit einem besonderen
Makel behaftet. "Als Kinder haben wir das unterschwellig, latent
immer gewuszt", erinnert sich die 1939 geborene Hannelore Seifert.
Nach dem Krieg begannen die Kinder nachzufragen und da fiel der
Satz: "Die Tante hat damals gesagt: Besser meine Nichte bekommt
das als die Nazis nehmen es mit."

"Wir haben versucht mit der Mutter zu reden, sie hat aber gesagt,
alles musz so bleiben zu ihren Lebzeiten. Wenn ich einmal
gestorben bin, dann koennt ihr mit den Geschenken machen was ihr
wollt. Dieses Jahr im Sommer ist sie gestorben. Jetzt wollen wir
sie zurueckgeben."

Diese Geschichte ist ein Kleinod einer groeszeren Beschaeftigung
der VHS Hietzing mit den Spuren der juedischen Vergangenheit des
Bezirks. Auf der Homepage findet sich noch so manch andere
Geschichte dazu. ###

**********************************************************
akin-Pressedienst.
Elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'.
Texte im akin-pd muessen aber nicht wortidentisch
mit den in der Papierausgabe veroeffentlichten
sein.
Nachdruck von Eigenbeitraegen mit Quellenangabe
erbeten.
Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen.
Ein Nachdruck von Texten mit anderem Copyright
als dem unseren sagt nichts ueber eine
anderweitige Verfuegungsberechtigung aus.
**********************************************************
Aussendungszeitpunkt: 9. Januar 2001 - 16:19
**********************************************************


**********************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1010 wien, wipplingerstrasze 23/20
kontakt: bernhard redl
vox: ++43 (0222) 535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
fax: ++43 (0222) 535-38-56
http://akin.mediaweb.at
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin



 
05 Sicherheitsdoktrin/Neutralität/KPÖ
Zurück
=============================================

From: "KPÖ Bundesvorstand" 
=============================================


Baier: Regierung will Neutralität kalt abschaffen
Utl.: KPÖ für Volksabstimmung

Wien - (KPÖ-PD): Schwarz-blau will der Neutralität endgültig den Garaus
machen, und zwar ohne die Verfassung zu ändern oder das Parlament zu
befassen, so charakterisiert  KPÖ-Vorsitzender Walter Baier die heute im
Ministerrat behandelte neue Sicherheitsdoktrin, die man, um genau zu
sein, eine Unsicherheitsdoktrin nennen müsste. Die KPÖ tritt für eine
Volksabstimmung über die Doktrin ein.

Im heutigen Ministerrat soll der schon seit längerer Zeit - und auch von
der SPÖ - betriebene Quantensprung in der Außen- und Militärpolitik
vollzogen werden, auch, wenn die letzte Konsequenz des formellen
NATO-Beitritts aus taktischen Erwägungen noch nicht explizit ausgesprochen
wird", so Baier. Zum sachlichen Hintergrund: Ging die bislang gültige
Maxime der österreichischen Landesverteidigung vom Status der Neutralität
aus und postulierte das Ziel, Österreich aus bewaffneten Konflikten
herauszuhalten, so orientiert das heute im Ministerrat verhandelte Papier
darauf, eine militärische  Fähigkeit zur bewaffneten Intervention im
Rahmen von EU und NATO zu entwickeln.

Baier: Über die neue Sicherheitsdoktrin zum Berufsheer, über das
Berufsheer zur NATO und zu milliardenschweren Rüstungsaufträgen, so der
militärpolitische Kurs, den die Regierung steuert. Wenn Heeresminister
Scheibner eine breite und transparente "sicherheitspolitische Debatte" in
Aussicht stellt, so wäre vor allem sicherzustellen, dass diese nicht
folgenfrei für die Regierungspolitik bleibt. Die KPÖ fordert daher die
vollständige Veröffentlichung der Sicherheitsdoktrin und aller mit der
NATO abgeschlossenen Verträge. Die Sicherheitsdoktrin soll nach ihrer
öffentlichen Erörterung einer Volksabstimmung unterzogen werden, noch ehe
weitere irreversible Schritte in Richtung NATO-Beitritt gesetzt werden.

Rückfragen an: 0676/69 69 002.
e-mail: kpoe@magnet.at
Internet: www.kpoe.at

(Schluß)


====

 
06 Replik auf Udo Huber im gestrigen MUND
Zurück
=========================================

From: OEKOLI_Wien@gmx.net
=============================================

zu MUND Ausgabe Die, 9.1. 2001, Pkt. 06
Kritik an im MUND ausgetragener"kleingrüpplerischer Sektiererei"
From:  Udo Huber 


Da wir bereits eine solche Fülle zu unserer Kritik am Antisemitismus,
Rassismus und der NS-Verharmlosung einiger linker Gruppierungen geschrieben
haben, werden wir inhaltlich auf die Angriffe des Herrn Udo Huber nicht
nochmals
reagieren. Nur zwei offensichliche Lügen des Herrn sollen hier
richtiggestellt werden:

1. Die deutsche ÖKOLI hat nie mit rechtsextremen Verlagen oder Zeitungen
zusammengearbeitet wie dies Udo Huber behauptet. Dies wurde ihr bisher auch
im MUND von niemandem vorgeworfen, sondern ist eine bösartige Lüge dieses
Herrn.

2. Die ÖKOLI-Wien hat nie behauptet auf dem angesprochenen Konzert gewesen
zu sein, sondern lediglich, daß die betreffende Band dieses Lied
geschrieben hat und dieses immer noch auf ihren Tonträgern verkauft.

Wer recherchiert hier also schlecht oder stellt bewußt solche
Ungeheuerlichkeiten in ein öffenliches Forum wie den Widerstandsmund? Herr
Huber hat
sich selbst disqualifiziert.

Ökologische Linke (ÖKOLI) Wien

--
Ökologische Linke (ÖKOLI)
Schottengasse 3a/1/4/59
A-1010 Wien
e-milio: oekoli_wien@gmx.net
Visite our Website: http://www.oekoli.cjb.net

 
07 zum beitrag der oekologischen linken - "temelin: voelkischer heimatschutz?"
Zurück

=============================================

From: "udo huber" 
=============================================

zu MUND Ausgabe Die, 9.1. 2001, Pkt. 02
Temelin: Völkischer Heimatschutz?
From: OEKOLI_Wien@gmx.net



im text der oekologischen linken wird ein kurzer exkurs zum entstehen der
umweltbewegung in oesterreich gemacht. zum thema zwentendorf-abstimmung
kann ich nicht viel sagen, dazu bin ich noch zu jung. die anmerkung zur
aubesetzung in hainburg ist aber meiner meinung nach schwer verkuerzend und
tendenzioes. die oekologische linke schmeisst laessig den satz in den text,
dass "diesesmal gottfried kuessel mit dabei war." im naechsten satz wird
dann lapidar gemeint, dass die oekologische linke eh nicht meint, dass die
gesamten umweltbewegung an sich rechts waere.

also, ich war damals die meiste zeit in der au und hab mitbesetzt. Ich kann
mich daran erinnern, das in den ersten tagen das geruecht auftauchte, dass
kuessel und seine kameraden in die au kommen wollen. niemand wusste oder
konnte mir sagen, wie das geruecht entstand oder was da dahintersteckte.
soweit ich mich erinnern kann, gab es dann einige tage lang grosse
verunsicherung unter den besetzerInnen und eine menge geruechte schwirrten
durch die au. der erste punkt war, dass vielen nicht klar war, warum die
nazis kommen wollten. manche dachten, sie wollen mitbesetzen, andere
dachten  sie wollen provozieren oder uns angreifen. ich hab damals keine
person
getroffen, die kuessel oder andere vapo-nazis in der au selbst gesehen
haben. ich hab mich selbst einen tag lang auf die suche gemacht und bin von
camp zu camp gewandert. ich konnte auch keine nazis finden - das heisst
natuerlich nicht, dass sie vielleicht doch da waren.
ich denke, die oekologische linke beruft sich auf guenter nenning, der
einige zeit spaeter in verschiedenen artikel geschrieben hat, wie toll die
besetzung war, weil ja von nazis bis anarchos alle dabei waren. abgesehen
davon, dass nenning immer schon ein rechtes arschloch war, sollten seine
artikel nicht die einzige quelle für die beurteilung der au-besetzung in
hainburg sein.
ach ja, mir faellt noch ein, dass es im zuge der geruechte und spekulationen
in hainburg damals natuerlich auch eine heftige gewaltdebatte gab. einige
leute machten klar, dass sie die nazis, falls sie kommen sollten, aus der au
rauspruegeln werden. die meisten anderen plaedierten fuer unbedingte
gewaltfreiheit und meinten es sollten welche mit denen reden, um sie zu
ueberzeugen, dass sie wieder gehen sollten. einige leute sagten aber auch
offen, dass die nazis willkommen seien, wenn sie nur wegen der au kommen
wuerden. meiner meinung nach war das aber eine minderheit. ich kann mich
aber auch irren. bekanntlich ist ja alles sehr kompliziert.


************** INTERNATIONALES **************


 
08 Marseille: Prozess gegen FTP-Antifaschisten verschoben
Zurück
=============================================

From: abcibk@hushmail.com
=============================================

Marseille: Prozess gegen FTP-Antifaschisten verschoben

Wir haben in der Vergangenheit bereits oefters ueber die Repressionen und
den anstehenden Prozess gegen zwei Mitglieder der antifaschistischen Gruppe
FTP aus Marseille berichtet. Kuerzlich wurde der Prozess auf den 6. und
7. Februar 2001 verschoben, was uns natuerlich die Moeglichkeit bietet die
Soli-Arbeit weiter voranzutreiben. Nachfolgend ein kurzer Einfuehrungstext
zu den Repressionen gegen die FTP.

*************************

Am Freitag, den 15. Oktober 1999 wurden die beiden militanten Antifaschisten
YVES (40) und WILLIAM (38) aus Marseille verhaftet und eingesperrt, wegen
einiger Attentate aus den letzten Jahren. Sie waren Mitglieder der
antifaschistischen
Gruppe FTP ("Francs Tireurs Partisans", zu Deutsch: "die wirklichen
Partisanschuetzen"),
 die seit 1991 den autonomen Kampf gegen FN ("Front National") und Anhaengsel
gefuehrt haben. Sie haben in der Zeitspanne von 1991 - 1998 insgesamt 10
Spreng- und Brandanschlaege auf FN-Bueros und weitere Symbole der
neo-faschistischen
Bewegung getaetigt.
Wobei aber noch zu erwaehnen bleibt, dass laut eigenen Aussagen der Polizei
die Bomben nicht mit der Absicht gebaut wurden um Menschen zu toeten. Yves
hat sich offiziell als Einzeltaeter zu den Anschlaegen bekannt. Was dann
wohl auch dazu gefuehrt hat, dass William im Maerz 2000 gegen eine Kaution
auf freien Fuss gesetzt wurde. Yves befindet sich mittlerweile seit ueber
einem Jahr in Untersuchungshaft.
Die FTP haben sich stets zu einem radikalen Antifaschismus bekannt, und
damit deutlich eine antikapitalistische und internationalistische Sichtweise
vertreten. Den moralischen und politisch institutionalisierten Antifaschismus
a la SOS-Rassismus stets ablehnend, beabsichtigen sie auch nicht irgendwelche
Lehrstunden zu geben oder aus ihrem Kampf ein Beispiel zum Nachahmen zu
bereiten. Sie betrachten es vielmehr als eine Form des Kampfes unter vielen,
 weder effizienter noch legitimer als andere. Sie schrieben ihn vielmehr
als unloesbar eingebunden in einem spezifischen, geographischen Kontext,
 naemlich der Region von Provence Alpes CÙte D'Azur (PACA). Diese nimmt
allerdings eine sehr einzigartige Position in Frankreich ein. Lange Zeit
Bastion der Linken, vom Zentrum bis zur extremen Seite, hat die politische
Abweichung vor zirka 30 Jahren begonnen. Und zwar mit einigen politisch-
mafiosischen Affaeren; ueber die, nicht einmal verdeckte, UEbereinkunft
zwischen Polizei und faschistischen Kraeften; bis hin zu 4 FN dominierten
Gemeinden. Trauriger Hoehepunkt war wohl die Ermordung von Ibrahim Ali durch
FN-Aktivisten im Jahre 1995.
Heute ist radikaler Antifaschismus notwendiger denn je zuvor, nicht weil
die dringende Gefahr bestehen wuerde, dass FN und Konsorten an die Macht
kaemen. Sondern dass ihre Ideen und Ansichten von den Regierungsparteien
umgesetzt werden, weil diese Angst haben Stimmen an FN und Konsorten zu
verlieren. Stattdessen verstecken sie sich hinter dem scheinheiligen
Deckmantel
des "staatlichen Antifaschismus" um so mit erhobenem Finger auf den FN zeigen
zu koennen. In Wahrheit setzen sie aber mittlerweile unverholen die
politischen
Forderungen der Faschisten in die Tat um.
Der Prozess gegen Yves und William wurde jetzt vom 19./20. Dezember 2000
auf den 6. und 7. Februar 2001 verschoben. In einem Schreiben an ABC Innsbruck
gibt Yves an, dass er selber mit einer Verurteilung rechnet, und zwar mit
einer Haftstrafe von 4 bis 5 Jahren. Wobei er mittlerweile seit 1 Jahr in
Untersuchungshaft sitzt, so dass er eventuell in 1 Jahr vorzeitig entlassen
werden koennte.
Die Solidaritaetsmobilisationen laufen bereits auf Volltouren. Am 16. Dezember
2000 haben bereits ueber 500 Leute in Marseille an einer Soli-Demo teilgenommen
und auch in anderen Staedten fanden aehnliche Kungebungen statt.
Yves Anwalt hat einen weiteren sehr bekannten Anwalt, den ehemaligen
Praesidenten
der Liga fuer Menschenrechte, zu Rate gezogen. Dieser Anwalt wird ihn auch
im Prozess zur Seite stehen, was natuerlich die Medienpraesenz erhoehen
wird.
Noetige Geldspenden koennen nachwievor an ABC Innsbruck geschickt werden,
 wir werden das Geld dann weiterleiten.

Fuer weitere Infos:
http://www.samizdat.net/solidarite/html/kit.html
http://altern.org/solidariteftp
Oder einfach bei ABC Innsbruck.

Kontakt zu Yves
Yves Peirat, Ecrou 116 055 X
Bat A 3e Sud Cellule 30-41
M.A. des Baumettes 213 Chemin de Morgion
13009 Marseille
France


*********************************************
Text verfasst und verbreitet von Anarchist Black Cross Innsbruck:

LOM
Postlagernd
6024 Innsbruck
Austria

e-mail: abcibk@hushmail.com
http://www.freespeech.org/entfesselt



Anarchist Black Cross Innsbruck - deutschsprachiger E-Mail-Verteiler mit
Infos ¸ber Repressionen und politische Gefangene.

Zum Anmelden ein leeres E-Mail an folgende Adresse schicken:
abcibk_d-subscribe@egroups.com
Zum Abmelden ein leeres E-Mail an folgende Adresse schicken:
abcibk_d-unsubscribe@egroups.com

 
09 Brief aus Jerusalem
Zurück
=============================================

From: akin.buero@gmx.at
=============================================

Sonntag 31.12.2000. Gestern erlebte Israel die groeszte
Manifestation fuer einen gerechten Frieden, die erste, die
stattgefunden hat seit dem erneuten Ausbrechen der Intifadah vor
drei Monaten... und es war eine gemeinsame israelisch-
palaestinensische Aktion.

 Aus ganz Israel kamen Frauen in Trupps -- juedische, muslimische,
christliche und drusische. Und trotz der Absperrung, die Israel
ueber die Besetzten Gebiete verhaengt hatte, gelang es auch
palaestinensischen Frauen und Maennern, auf Wegen, die nur sie
kennen, die Gruene Linie zu ueberschreiten und uns zu erreichen.

Der Tag begann im Notre Dame Konferenzzentrum, das sich
symboltraechtig an der Grenze zwischen dem juedischen und dem
palaestinensischen Teil von Jerusalem befindet. An den Waenden
hingen zwei riesige Transparente in Hebraeisch und Arabisch:
"Frauen fordern: Nein zur Besetzung - Ja zu einem gerechten
Frieden!" Wir begannen mit Gruszadressen von drei internationale
Wortfuehrerinnen der Frauen-Friedensbewegung, die zu dieser
Manifestation angereist waren -- Luisa Morgantini aus Italien,
Simone Susskind aus Belgien, und June Jacobs aus England.  Hannah
Safran von "Women in Black" und Nabeha Murkus aus Tandi
berichteten den Anwesenden ueber Solidaritaetsdemonstrationen, die
in der ganzen Welt stattfinden und ueber Gruszadressen von
Organisationen und Einzelpersonen aus einer langen Reihe von
Laendern.

Frauen bestiegen das Podium, Palaestinenserinnen und Israelinnen
abwechselnd, um bewegend und leidenschaftlich sowohl ueber das
Leiden zu berichten, als auch ueber die Entschlossenheit, das
Blutvergieszen zu beenden.  Das war eine "Konferenz des Volkes",
aber in der Zuhoererschaft waren auch drei Mitglieder der Knesset
(Tamar Gozanski, Naomi Chazan und Muhammad Barake), die ihre
Unterstuetzung fuer die Basisarbeit zum Ausdruck brachten.  Die
Simultanuebersetzungen ins Hebraeische, Arabische und Englische
ermoeglichten jeder Frau, in ihrer eigenen Sprache zu sprechen.
Mit Bussen wurde die ganze Versammlung zur Hagar Plaza gefahren,
dem Platz, wo Jerusalems Mahnwache der Frauen in Schwarz
stattfindet, und annaehernd 2000 Frauen fuellten den ganzen Platz
und die angrenzenden Straszen. Sie trugen die traditionellen
Zeichen der  schwarzen Hand mit der Aufschrift "Ende der
Besatzung" in Hebraeisch, Arabisch und Englisch.  Diese
schweigende einstuendige Mahnwache war ein ungleich dramatischerer
Anblick als gewoehnlich und Fernsehteams aus der ganzen Welt -
auch aus Israel - waren da, um Aufnahmen zu machen. Die extreme
Rechte versuchte mit allen Mitteln, die Reihen zu infiltrieren,
uns zu provozieren und die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und
schlieszlich pruegelten sie sich mit der Polizei, aber sie wurden
ueberwaeltigt und hinter Barrieren gedraengt -- auszer Sicht, und
aus der Aufmerksamkeit der Medien.

Um 2 Uhr nachmittags begann unser Marsch nach Ost-Jerusalem.
Frauen und Maenner von anderen Organisationen, die sich mit
unserer Demonstration vereinigt hatten -  von Gush Shalom kam eine
Busladung von Aktivisten -- trugen ihre eigenen Fahnen und
Friedenszeichen. Der Anblick war ueberwaeltigend, als sich die
Strasze mit Menschen und Stimmen fuellte.  Nabila Espanioli aus
Nazareth ergriff ein Megaphon und fuehrte den Sprechchor an:
"Peace?" "YES!" -- "Occupation?" "NO!" abgewandelt in Hebraeisch,
Arabisch, Englisch und sogar Italienisch fuer die 35
Teilnehmerinnen, zu dieser Veranstaltung eingeflogen waren. Ueber
allem wehten Fahnen und Transparente mit der Aufschrift
"Palaestina Seite an Seite mit Israel -- an den 67er-Grenzen",
"Jerusalem - 2 Hauptstaedte fuer zwei Staaten", "Das Jahrhundert
der Generaele ist vorbei", "Unterstuetzt die Armen, nicht die
Siedler", und "Wir weigern uns, Feinde zu sein".

Als wir uns schlieszlich im Park neben den Mauern des alten
Jerusalem versammelten, lagerten sich die Leute auf dem Gras an
diesem unueblich warmen und sonnigen Wintertag, und erwarteten
angeregt die Abschluszzeremonie.  Wegen der Verkehrsstaus, die
unser Marsch verursacht hatte, waren die Wagen mit der Tonanlage
noch nicht angekommen, aber die Menge wartete geduldig. Inzwischen
hatten vier couragierte junge Frauen, mit Fahnen in der Hand die
hoechste Mauer der Altstadt erklettert --  ueber Treppen, aber
auch mit einem recht gefaehrlichen Sprung -- neben zwei
bewaffneten Soldaten, die uns "beschuetzten".  Von dort aus
entrollten sie vier Banner, die ueber die ganze Mauer reichten,
mit der Aufschrift "Shalom, Salaam, Peace" und "Beendet die
Besetzung" in drei Sprachen. Die Menge brach in Zustimmungsrufe
aus und die Altstadt war fuer einen kurzen Moment zur Stadt des
Friedens erhoben worden -- bis die Soldaten zwei der Frauen
ueberwaeltigten. Die Frauen warfen klugerweise die anderen beiden
Fahnen hinunter in die Menge um sie -- und vermutlich sich selbst
-- zu retten. Aber es war ein groszartiger Moment in der modernen
Geschichte.

Schlieszlich war die Tonanlage installiert und Halla Espanioli
sprach in einer bewegenden Rede ueber unsere Sehnsucht nach
Frieden. Sie bat um eine Schweigeminute zur Erinnerung an alle,
die in den letzten Monaten getoetet wurden und das Schweigen in
der Menge wurde koerperlich fuehlbar. Im Anschlusz daran sprach
ich ein etwas geaendertes juedisches Gebet. Wir alle beschlossen
den Tag mit dem Gesang von "We Shall Overcome".

Es gibt noch viel zu tun, um diesen Moment in eine Revolution zu
verwandeln. Wir laden Euch alle ein, Euch uns anzuschlieszen!

  Gila Svirsky, Coalition for a Just Peace (uebers. & gek.: akin)


**********************************************************
akin-Pressedienst.
**********************************************************
Aussendungszeitpunkt: 9. Januar 2001 - 14:57
**********************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1010 wien, wipplingerstrasze 23/20
kontakt: bernhard redl
vox: ++43 (0222) 535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
fax: ++43 (0222) 535-38-56
http://akin.mediaweb.at
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin



 
10 Israel/Mideast Backgrounder by David A. Harris / AMERICAN JEWISH COMMITTEE
Zurück

=============================================

From: " Samuel Laster" 
=============================================

Samuel Laster laster@bigfoot.com
Israel/Middle East Backgrounder

As Israel  Makes Fateful Political and Security Choices, Its
Friends Abroad Also Are  Confronting Hard Truths
January 4, 2001

By David A. Harris
AJC  Executive Director


In recent months, like many friends of Israel,  Ive had my share of
sleepless nights. With only a few brief moments  of either hope or
respite, the news has been unremittingly disturbing and  depressing.
Israel is once again under siege. Every corner of Israel, every
Israeli is a potential target. There is no distinction between soldier
and civilian, between adult and youth, between dove and hawk,
between  believer and atheist, or between those living within and
those living beyond  the Green Line. It may not be all-out war as we
saw in 1967 or 1973, but it  is a calculated Palestinian strategy to
obtain through violence what they  have heretofore failed to achieve
by negotiation.
Some Israelis and their  friends abroad react to this volatile situation
by beating their breasts and  asking yet again what more Israel
might do to meet the demands of the  Palestinians. Others, at the
opposite end of the political spectrum,  conclude that not only is the
pursuit of peace a dangerous dream but, even  more, a risk to the
very existence of the state.
Decisions on War and  Peace
As I see it, Israel has no clear option, no obvious way to turn, and
its predicament is further exacerbated by its complex and polarized
domestic situation. In saying this, I do not wish to second-guess the
Israeli government and people. I have always taken the view that it
is  for them, first and foremost, to make the fateful decisions about
war and  peace and the steps that can lead in either direction. And
the sheer  survival of Israel over 52 years, not to mention its
remarkable growth and  development, adequately attests to its
uncanny ability to overcome the odds,  confound the skeptics, and
disprove the doomsayers. Even as I openly worry  about the future,
then, I am inspired and reassured by Israelis  determination to go
on, to fight when necessary, to negotiate for peace  whenever
possible.
Today we are confronted with a situation that few,  especially in the
West, might have predicted. A dovish Israeli government
prepared to cross its own red lines, especially regarding the future
status of Jerusalem, in the pursuit of an historic peace agreement
with  the Palestinians  is faced with violence in the streets, calls for
jihad, and terrorist attacks in the heart of the country, while the
Arab  world lines up foursquare behind the Palestinians and seeks
to isolate  Israel by depicting it as the trigger-happy aggressor, the
Nazi  reincarnation.
Thus, instead of grasping Israels outstretched hand and  seeking to
resolve outstanding issues, however challenging, at the  bargaining
table, the Palestinians perceived instead a weakened Israel. If
proof was needed, it came for them in the unilateral decision to
withdraw from Southern Lebanon after Israeli mothers led a
campaign to  bring their sons home before more were killed at the
hands of Hizbullah; in  Prime Minister Baraks determination to
make peace before the end of  the Clinton presidency, which was,
in the final analysis, an artificial  deadline; and in Israels perceived
vulnerability to the sting of  international censure, given Baraks
efforts to undo the global public  relations impact of the Netanyahu
years.
In effect, Arafat, though the  weaker party by far, has skillfully
leveraged his position, emerging  stronger than might have been
imagined. He has, for example, already managed  to prove once
again that violence does pay  the current deal being  brokered by
the White House and given tentative approval by Barak appears to
go beyond the package on the table at Camp David in July. If so,
why  should Arafat, from his point of view, stop here?
Violence and  Negotiations
Eager to see his long-sought Palestinian state emerge >from the
"honor and blood" of the martyred, ever mindful of the most  radical
elements among the Palestinians, and determined not to demand
less than Anwar Sadat, King Hussein, or Hafaz el-Assad in insisting
on  Israeli compliance with all his territorial demands, Arafat
continues his  complex juggling act of encouraging violence and
talking peace at one and  the same time.
At the very least, we can expect from Arafat more of the same
brinksmanship through the last days of the Clinton administration,
though we dont know what, if anything, will come of it. Knowing
how eager the American leader is to leave the political scene with
substantial progress to show in the Middle East given his
extraordinary  investment of time, energy, and the prestige of the
presidency, and aware of  how committed the Israeli leader has
been to making this possible on  Clintons watch, Arafat will
squeeze the moment for all its  worth, and then some, in an effort to
improve still further his bargaining  position.
Not quite, some observers will note. Arafat doesnt hold all  the
cards. After all, theres an Israeli election around the corner  and,
without a peace deal, the conventional wisdom is that Barak will fall
and Arafat will then have to face his old nemesis, Ariel Sharon, who
will make the Palestinian leaders life a lot more difficult. Maybe,  but
then again, maybe not.
We in the West make a living out of failing to  understand the Middle
East. Were so busy superimposing our own deeply  ingrained ways
of thinking on the region  based in large measure on  our
rationalism, pragmatism, willingness to compromise, and tendency
to  mirror-image ("surely theyre like us and want the very same
things in life as we do")  that we too often end up surprised  and
puzzled when things dont go as we might expect.
We dont  speak Arabic; we have little contact with Arab culture; we
have minimal  understanding of the nature of Islam and its
pervasive role in the life of  the Arab world; we spend too little time
reading the writings of Judith  Miller, Bernard Lewis, Fouad Ajami,
and other knowledgeable observers of the  region; and we embrace
too quickly as representative those selected Arab  voices that sound
reassuring to us.
Yet none of this stops us >from  thinking we know enough about the
region to offer grounded views on  diplomacy and strategy. Indeed,
the U.S. Government, with its far greater  resources and expertise,
has stumbled more than once, with fatal  consequences, trying to
make its way across the Middle East  minefields.
Isnt it just possible that the prospect of a Prime  Minister Sharon not
only doesnt frighten Arafat but actually appeals  to him? Taking a
page from Leon Trotsky  the worse it gets, the  better it becomes
Arafat may, in fact, perceive advantages in such  an outcome: with
Sharon demonized in the international news media and  sharply
criticized in world capitals, Israel could face new international
pressures, including renewed calls for UN intervention and
increased  sympathy for a unilateral declaration of independence.
Tests for Barak and  Sharon
And this brings us back to Israels domestic predicament. Barak,
the pollsters say, needs a peace deal before February 6 if he is to
have  a chance at winning the election. Without it, he is saddled with
negative  images  accusations of political ineptness, willingness to
yield to  the demands of religious parties despite his calls to
marginalize them, and  inexperience and imprudence in dealing with
the Palestinians. Thus, no  matter what he says between now and
February 6, no matter how tough his  language may be at times, the
prevailing assumption is that he needs Arafat  to bail him out and
both men know it.
On the other hand, Sharon is a  known quantity who is a deeply
polarizing figure in Israel. He is seen as  representing a return to the
Shamir years of a "fortress Israel"  in eternal conflict with the
enemies of the Jewish people. That will not sit  well, not for long, I
suspect, with many Israelis living in a prospering  first-world country
that longs for regional stability and even a chilly  peace with its
neighbors, so that it can finally one day turn to the future  and away
>from the endless cycles of violence of the past.
After all, if  the Israeli left was revealed to be the victim of its own
illusions about  creating a new Middle East, the Israeli right,
illustrated by Sharon, has  been the victim of its own illusions about
the possibility of maintaining an  indefinite status quo of occupation.
If Barak is found wanting by the  Israeli electorate in his ability to
provide answers and solutions, then  its equally likely Sharon, if
elected prime minister, will face the  same prospect within short
order, unless he is able to turn in entirely new  policy directions.
Of course, whoever is elected, Barak or Sharon, will face  the very
same unruly and fractionated Knesset, which further clouds the
outlook for stable governance. This is precisely what Benjamin
Netanyahu  is counting on. Although polls showed him leading both
Barak and Sharon, he  chose not to run this time around unless the
Knesset dissolved itself and  also stood for new elections. It was a
statesmanlike position, praised by  many, including some who do
not normally count themselves among  Netanyahus most fervent
admirers; it was also a position calculated  to elevate his standing in
the expectation that whoever is elected in  February will not be able
to lead for long before yet another round of  voting, including
parliamentary elections, is needed. At that time,  Netanyahu,
seeking to cast himself as the true centrist, would almost surely
step into the political fray.
Overriding Political and Strategic  Factors
In the meantime, as Israeli politics seeks to sort itself against the
backdrop of the deep and seemingly irreconcilable fissures in
Israeli  society, certain things seem clear and best not be forgotten.
First, many of  the claims of the Israeli right, especially since the
signing of the Oslo  Accords in 1993, have proved accurate, though
they were largely ignored by  those on the left who reflexively
dismissed anything said by spokesmen on  the right. For example,
incitement to hatred among Palestinians has  continued unabated
and with devastating consequences. Moreover, the  accumulation of
weapons and the build-up of the Palestinian police and  militia, in
direct contravention of the Oslo Accords, have created a deadly
adversary for Israel. And the wink and nod to Palestinian extremists
 many arrested with great fanfare only to be released as soon as
no one was paying attention  has undermined the chances for a
peaceful settlement with Israel.
Second, many of the claims of the  Israeli left have also proved
strikingly accurate, despite attempts by those  on the right to
dismiss them. Palestinians would not docilely remain under  Israeli
occupation forever. Neither could Israel expect occupation to
continue without some corrosive effects on its democratic values,
nor  could it absorb the Palestinians in the territories without
undoing the  Jewish character of the state. And sooner or later,
Jewish settlers in  remote outposts in Gaza, for example, would
become flashpoints for violence  between Israelis and Palestinians.
Third, as a consequence, no one school of  thought has a monopoly
of wisdom on what is best for Israel. Ideologues,  whether of the left
or right, become prisoners of their own preset views,  and, as a
result, tend to adjust the facts to their doctrinal thinking  rather than
the other way around.
Fourth, regardless of what happens in  the short run respecting
Israeli-Palestinian issues, the sad reality is that  Israel will continue
to face severe challenges in the region, requiring a  powerful
military, eternal vigilance, and close coordination with the United
States.
Iran and Iraq pose dangerous, and growing, threats, particularly  in
the nonconventional field. Islamic extremist groups operating in the
region will not soon go away. Syria possesses missiles and
chemical  warheads. Disturbingly, Egypt has embarked on a broad
modernization program  of its conventional forces and is known to
be engaged in research on some  nonconventional weapons
systems as well. An emerging Palestinian state will  alter the
political and security landscape for Jordan, with unknown
consequences.
Pressures on the Arab World
And, of course, the larger  problems of the need for a true
reformation in the Arab world, of the  glaring absence of democracy
and the rule of law, of governmental lack of  accountability to its
citizens, of endemic corruption and nepotism, of high  birth rates
and insufficient jobs, of economic stagnation and fear of  opening to
the world, of the Islamists influence on society, all  continue to
plague this vast and important region of the world.
A few  pertinent statistics illustrate the dimensions of the problems
faced by the  Arab world. Fouad Ajami of Johns Hopkins University
has pointed out, for  example, that Finland, with a population of 5
million, exports more  manufactured goods than the entire Arab
world combined, with its 22  countries and its population well over
200 million. Israel has a higher per  capita GNP than its five
contiguous neighbors  Lebanon, Syria,  Jordan, the Palestinian
Authority, and Egypt  combined, and more  Internet users by far
than all five put together. And impoverished Gaza has  a higher
birthrate by a multiple of nine than prosperous Bologna,  Italy.
Fifth, we should be under little illusion about such notions as a
"demilitarized Palestinian state" or "an end to the  conflict." A
Palestinian state is coming, one way or another, and the  debate
about whether it is good or bad for Israel seems largely irrelevant.  It
will happen, and Israel no doubt will do its utmost to establish
harmonious ties, but it must also recognize, as a recent CIA report
looking ahead to the year 2015 predicted, that "chilly" relations  are
likely to prevail and surveillance and monitoring will be  required.
That Palestinian state will not be demilitarized, I believe,  regardless
of agreements signed, which could pose a threat both to Israel  and
Jordan. And there will remain those Palestinians who will seek to
continue the struggle with Israel, either because they see Israel
proper  as their real home, or because they see the Zionists as
"infidels"  and "modern-day Crusaders" who have no right to be
there, or  both.
Sixth, we need to take very seriously anti-Semitism emanating >from
the Arab world. Not only is it pernicious and contrary to the
promotion  of peaceful relations in the region, but it also fuels anti-
Semitic attacks  against Jews and Jewish targets throughout the
world, as we have tragically  seen in recent months.
And finally, we need to remind ourselves of the  importance of our
own role in making a difference on Israels behalf.  Both in our
public education and advocacy efforts in the United States, in  which
we stress the mutual benefits of close U.S.-Israel ties as well as
Americas vital national interest in Israels security in a  stable
Middle East, and in our diplomatic, exchange and public affairs
programs around the world, the American Jewish Committee is
making a  unique contribution to Israels well-being and its quest for
peace and  security. The political and security challenges that lie
ahead for Israel  will doubtless only heighten the importance of that
work.        Endnotes        AJC Executive Director David A. Harris has
written, lectured and
testified extensively on Israels strategic and  political situation, in
particular its interactions with the United States,  with its Arab
neighbors and the Muslim world, and with the American Jewish
community. The following is excerpted from a letter Mr. Harris
wrote AJC  members while on a years sabbatical in Geneva,
Switzerland, where he  chairs UN Watch, an AJC institute, and is a
Visiting Scholar at the Johns  Hopkins University School of
Advanced International Studies in Bologna,  Italy.    MEHR Infos?
www.meome.de/judentum

 
11 DU - Balkankrieg und Zerstörung der Lebensgrundlagen - Warnung v. 13.8.99
Zurück

=============================================

From: Matthias Reichl 
=============================================


Wir haben schon seit Ende März 1999 - eine Woche nach Beginn der
NATO-Bombardements im Kosovo - laufend in einem e-mail-Netz und durch
unseren "Rundbrief" über die Folgen berichtet. Jetzt erst - 21 Monate
nachher - nehmen nicht nur einzelne marginalisierte Medien sondern auch
Politiker und die Massenmedien öffentlich Stellung. In (Fernseh-)
Stellungnahmen leugneten drei hohe Beamte des österreichischen
Verteidigungsministeriums jede Gefahr. Offenbar ein Kniefall vor der NATO
(deren Vertreter ähnlich argumentieren und z.B. den Leukämietoten
unterstellen, ihre Rauchgewohnheiten wären die Ursache) um den
NATO-Beitritt Österreichs um jeden Preis zu sichern.

Aktionsaufruf an Friedens-, Antiatom- und andere Bewegungen und Initiativen:
Wir schlagen daher eine koordinierte Kampagne vor, die sowohl das
Verteidigungsministerium als auch das Innenministerium (Rücksendung von
Flüchtlingen nach YU/ Kosovo/Bosnien) wegen ihrer Ignoranz und Vertuschung
zur Verantwortung zieht. Weitere Schritte auch gegen andere Verantwortliche
wären zu überlegen.

Und was geschieht mit den Friedensdienern und anderem Zivilisten in
Hilfseinsätzen?

Matthias Reichl, Begegnungszentrum für aktive Gewaltlosigkeit, Bad Ischl,
7.1.2001

Balkankrieg und Zerstörung der Lebensgrundlagen (Fassung v. 13.8.1999)

Wiederaufbau in Jugoslawien auf  vergifteter Grundlage?

Welchen Beitrag können und sollen NGOs und andere Basisinitiativen beim
Wiederaufbau einer zivilen Gesellschaft im Kosov@ und dem restlichen
Jugoslawien leisten? Können Versöhnungsarbeit und Mediation nachhaltig das
Überleben der verbliebenen Bewohner und der Rückkehrenden sichern? Oder
müßten nicht angesichts der großflächigen radioaktiven und chemischen
Kontaminierung Jugoslawiens (und angrenzender Regionen) auf Jahrzehnte
hinaus alle Bewohner evakuiert werden?  Das fordern nicht nur wir, sondern
immer mehr unabhängige Experten. Ein gefahrloses Bewohnen des Landes,
Landwirtschaft (inkl. Export), selbst ein Transit ist mit unabschätzbaren
Gesundheitsrisiken verbunden, weil nachweislich winzige Spuren, aufgenommen
über die Luft, das Wasser bzw. Nahrungsmittel tödlich wirken können.

Haben wir verdrängt, wovor Experten wie Robert Jungk, Günter Anders und
andere schon vor 30 Jahren  warnten - daß selbst konventionelle Kriege in
industrialisierten Ländern wegen der Auswirkungen (un)absichtlicher
Bombardements von chemischen Fabriken, Lagerhäuser, Raffinerien und anderer
Gefahrenquellen, aber auch von Atomkraftwerken selbstmörderisch sind. Wenn
z.B. der WWF schätzt, daß an der Donau über 80 von der NATO bombardierte
serbische Objekte mit - meist unbekannten - Giftstoffen die Luft, den
Boden, das Grundwasser und auch die Donau (bis zum Schwarzen Meer) auf
Jahrzehnte hinaus vergiften. (Bis zu 20 Millionen Bewohner sind auf
Trinkwasser aus der Donau angewiesen!) Dazu kommen noch Dioxine, Furane und
ähnliches, die von Winden hunderte Kilometer weit verfrachtet werden (von
Griechenland bis Österreich).

Nicht nur diese Art von Kriegführung ist nach internationalem Recht
verboten, sondern auch der Einsatz von Kassetten-/Splitterbomben. Man
schätzt, daß mindestens an die 20.000 davon als Blindgänger herumliegen.
Andere wurden vor der Rückkehr der Flugzeuge auf ihre NATO-Stützpunkte in
die Wälder des Kosovo und Montenegros, aber auch in die Adria (bis nach
Venedig) abgeworfen.

Schwerwiegender sind die hunderte Tonnen von  Cruise-Missile-Sprengköpfen
und panzerbrechenden Geschossen - die absurderweise z.T. auf Gummiattrappen
von Panzern abgeschossen  wurden - deren Kern unter der dünnen
Leichtmetallhülle aus abgereichertem Uran besteht. (Dieses Abfallprodukt
der Atombrennstab-Produktion - Halbwertszeit 4,5 Mio. Jahre - wird  dadurch
großflächig und ungeschützt "endgelagert". Ihre Alpha-Strahlung ist nur mit
Spezialgeräten und -labors - v.a. in Kanada - meßbar, nicht mit den
üblichen, militärischen Geigerzählern!)  Der "durchschlagende" Effekt
entsteht beim Aufprall in der Hitze von 1500°, die winzige glasartige
Uranpartikel freisetzt. Diese geraten über die Atmung, offene Wunden,
Wasser und Nahrung in den Körper und provozieren - oft erst nach vielen
Jahren - Krebs, Schäden an Organen, Nerven und an den Genen. Auch sie
werden durch Luft- und Wasserströme über hunderte Kilometer verteilt.

Das von NATO-Militärs und Politikern lange geleugnete - jetzt aber von
Rosalie Bertell und anderen bei Irakern und NATO-Veteranen dokumentierte -
"Golfkriegssyndrom",  ist nun bei hunderttausenden Betroffenen nachweisbar,
wie Bertell beim Treffen der Alternativnobelpreisträger in Salzburg
schlüssig analysierte.

Mit allen propagandistischen Mitteln der NATO und den von ihr (ideologisch)
beeinflußten Massenmedien (inklusive den österr. ORF-Radio und Fernsehen
sowie die meisten Zeitungen) wird versucht, die Illusion eines sauberen
Luftkrieges - ohne irreversible Schäden - weitgehend aufrechtzuerhalten und
das Augenmerk nur auf die - zurecht abzulehnenden -
Menschenrechtsverletzungen serbischer Gewalttäter zu lenken.
Globalisierende, herrschende Wirtschaftskräfte wollen das Land als
investitions- und wiederaufbauwürdig präsentieren. Politiker und humanitäre
Organisationen rechnen mit der Rückkehr der Flüchtlinge und verschweigen
die Gefahren auch für KFOR und Polizei sowie die zivilen Hilfs- und
Aufbauteams. Milosevic will seinerseits Panik, Lethargie bzw. Flucht seiner
Leute verhindern.

Wir haben Rosalie Bertells Warnung eine Woche nach Kriegsbeginn von einem
US-indianischen E-mail-Netzwerk (NativeNews) erhalten (siehe auch
"Rundbrief" Nr. 93, S. 3-6). Dazu kamen noch  Informationen von
Gorbatschows Umweltorganisation "Green Cross", von Basisinitiativen aus dem
Balkan sowie Ende Mai auch aus einer UNO- (und im Juni einer EU-)
Untersuchung. Dagegen schwiegen die führenden österreichischen
Umweltorganisationen Greenpeace und GLOBAL 2000 (im Unterschied zu den
Anti-Atom-Initiativen und dem WWF) wegen innerer Uneinigkeit zu lange zur
akuten Umweltgefährdung. (Auch die Zeitschrift des Österr. Ökoinstituts
"kon.texte" Nr. 2, 7/99 - berichtet unter dem Titel "Spass!" über
Erlebnisparks, jedoch nichts über den Balkan!) Aber auch in Publikationen
von Friedensinitiativen wurden  - wenn überhaupt - auf die Ausmaße der
Bedrohung nur kurz hingewiesen. Ihr Schwerpunkt liegt - ähnlich der
Menschenrechtsorganisationen - im Versöhnungsprozess zwischen den Menschen.
Presserklärungen und Appelle  der österr. Grünen Partei bekamen nur wenig
Publizität und wurden von den Balkan-Konferenzen hochrangiger Politiker
ignoriert. Ebenso erging es den Kommunisten. Ein gemeinsame Kampagne von
Betroffenen - wie sie sich in einigen Ländern entwickelte - kam in
Österreich bis jetzt nicht zustande.

Die geopolitische NATO-Strategie - u.a. die Ausweitung des Einflußgebietes
westlicher Mächte über Bulgarien, Rumänien,  Moldavien, Ukraine, Kaukasus,
den Ölfeldern von Kasachstan und weiter bis zur chinesischne Grenze -
analysiert mit anderen auch Michael Chossudowski (siehe die e-mail-Adressen
und websites unten).

Führende amerikanische Juristen brachten beim Internationalen Gerichtshof
zu ex-Jugoslawien eine Klage gegen insgesamt über 60
Staats-/Ministerpräsidenten, Außen- und Verteidigungsminister der
NATO-Staaten (inklusive Ungarn, Tschechien und Polen) sowie gegen die
Spitze des NATO-Führungsstabes ein. Begründing: die geschilderten
Kriegsfolgen - ein Genozid - und die Verletzungen des Völkerrechts sowie
von UN-Beschlüssen. Damit wurden nicht nur militärfreundliche Hardliner
sondern u.a. auch der "Grüne" Joschka Fischer sowie die früheren
tschechischen Menschenrechtsaktivisten Vaclav Havel und Jan Kavan
angeklagt. Mit dem noch-NATO-Chef Javier Solana wird demnächst ein der
Kriegsverbrechen verdächtigter Politiker der erste de-facto-"Außenminister"
der EU. Angesichts der Machtverhältnisse werden diese Machthaber jedoch
voraussichtlich einen Prozeß vor dem Gerichtshof verhindern können und
damit ihr humanitäres Image bewahren.

Keiner dieser Prozesse kann aber die geschilderten Gefährdungen - auf viele
Jahrzehnte - beseitigen, sondern sie höchstens etwas vermindern. Ein zu
heißer Boden für den Aufbau einer zivilen, gewaltarmen Gesellschaft?

Weitere Internet-Informationen u.a. bei:
http://www.egroups.com/group/du-list
 and

Andreas Rockstein ,
Janet M. Eaton ,
Green Cross Int. Bertrand Charrier 
Int. Action Center New York 
mareichl@ping.at

Matthias Reichl

Übersetzungen ins Englische und Französische werden auf Anfrage zugesendet.

(Aktualisiert aus "Rundbrief Nr. 94" (3/99), Begegnungszentrum für aktive
Gewaltlosigkeit, Wolfgangerstr. 26, A- 4820 BAD ISCHL,  Tel. 06132-24590,
e-mail: mareichl@ping.at)

Ergänzung 13.8.1999:

...Die USA erxportieren große Mengen von DU nach Frankreich und
Großbritannien, die ihr eigenes Inventar von DU-Waffen bauen. Die drei
NATO-Mitgliedsstaaten exportieren DU-Waffensysteme nach Saudi-Arabien,
Kuweit, die Vereinigten Emirate, Khatar, Bahrein und Ägypten. Andere
Länder, die DU-Waffen haben oder in der Lage sind, diese Art herzustellen,
sind Russland, Schweden, die Niederlande, Japan, Griechenland, die Türkei,
Thailand, Taiwan, Kroatien und Bosnien. Die Zahl der Länder wächst schnell.
(aus: Henk van der Keur: "Die militärische Verwendung von abgereichertem
Uran (DU)".

...DU ist eine Waffe, die vor allem Frauen und kinder angreift. Frauen
haben sehr strahlenempfindliche Gewebe, z.B. in Brust und ´Gebärmutter, und
Kinder sind näher an der Erde, atmen also mehr Uran ein, wachsen noch und
haben eine längere Lebensspanne...
(Die Ärztin Veronica Engl: "Der verschwiegene Atommüllkrieg - Tschernobyl
in Jugoslawien". Beide Texte in "FriedensForum" Nr. 4/99, Netzwerk
Friedenskooperative, Bonn)


---
    M. Reichl, Begegnungszentrum fuer aktive Gewaltlosigkeit
          Center for Encounter and active Non-Violence
Wolfgangerstr.26, A-4820 Bad Ischl, Austria  fon/fax: +43 6132 24590



 
12 EU-Gipfel in Schweden
Zurück
=============================================

From: fewor fewor 
=============================================

From: AFA Stockholm 
Subject: [noborder] (en) AFA GBG 2001 news



GBG 2001

Stop the EU Top Meeting in Gothenburg, Sweden the 14-16 June, 2001

Along with the latest news and analyses, there are now AFA GBG 2001
banners available at:

www.motkraft.net/gbg2001

Visit the website, prepare for the counter summit, be there!


 
03 looking for oliver rosenauer
Zurück
=============================================
13 Üble Nachrede - Faxkampagne
From: "Angelo Lucifero" 
=============================================


Europäisches Bürgerforum
-Regionalbüro Thüringen-
Auf der Burg 11
99869 Haina
Tel.: 036254/ 71300
Fax.: 036254/78017
Haina, 08.01.2001

Landratsamt Ilmenau gegen Julika Bürgin wegen "Übler Nachrede"

- eine Faxkampagne -

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir wenden uns mit diesem Schreiben an Sie und möchten Sie um Ihre
Aufmerksamkeit und Unterstützung bitten.

Julika Bürgin ist Vorsitzende des Flüchtlingsrates Thüringen e.V. und in
dieser Funktion vom Landratsamt des Ilm-Kreises verklagt worden.

Was war passiert?:
Dem Flüchtling Kissema Kamara, 17-jährig, aus Sierra Leone wurde 1998 über
Monate die Operation einer Unterschenkelfraktur verweigert. Erst nachdem
der Flüchtlingsrat und Andere über diesen skandalösen Fall berichteten (19.
November 1998), wurde die Operation bewilligt. Nicht durch den Ilm-Kreis,
sondern durch das inzwischen zuständige Thüringer Innenministerium.
Die Auffassung des Flüchtlingsrates, daß das Landratsamt die Operation
unzulässigerweise verweigerte und verschob, wurde durch das
Innenministerium bestätigt (Februar 1999).
Ein Dienstaufsichtsverfahren endete jedoch ohne Folgen für die
verantwortliche Sachbearbeiterin (gleichzeitig auch Ausländerbeauftragte
des Kreises).
Das Landratsamt stellte allerdings einen Strafantrag gegen den
Flüchtlingsrat und den betroffenen Flüchtling wegen übler Nachrede. Warum?
Gegenstand des Verfahrens ist die Aussage von Kissema Kamara über eine
Anmerkung, die die Mitarbeiterin des Landratsamtes bezüglich seines
Anspruches auf medizinische Behandlung gemacht habe. Laut der wiederholten
Aussage des Flüchtlings habe die Sachbearbeiterin sinngemäß zu ihm gesagt:
"daß er ein Schwarzer aus Afrika sei und er in Afrika auch keine solche
Behandlung bekommen hätte." Diesen Ausspruch bezeugte er auf mehrmaliges
Hinterfragen nachdrücklich mündlich wie auch schriftlich, nicht nur
gegenüber dem Flüchtlingsrat, sondern z.B. auch vor einer Mitarbeiterin der
Gemeinschaftsunterkunft in Gehren.
Die Sachbearbeiterin, Frau Dr. Weding bestreitet diese Aussage und stützt
sich dabei auf die unterstützende Zeugenaussage ihrer Sekretärin, die
angab, vom Vorzimmer aus, das Gespräch mitverfolgt aber einen solchen
Ausspruch nicht gehört zu haben.
Der Richter äußerte sich dahingehend, daß der Flüchtlingsrat vor
Veröffentlichung im "Flüchtlingsratsinfo", diese Behauptung durch Nachfrage
bei der Behörde hätte prüfen müssen. Der Flüchtlingsrat lehnt ein
Nachfragen in diesem Falle bei der Behörde ab, da verständlicherweise
sowieso nicht mit der offiziellen Bestätigung einer solchen rassistischen
Äußerung zu rechnen sei.
Er betrachtet sich als gewissenhaften aber parteilichen Fürsprecher für die
Belange der Flüchtlinge. In diesem Falle wurde schnell augenfällig, daß
>sogenannte "sachfremde" Erwägungen bei der unverhältnismäßig langen
Verweigerung einer dringenden, gesetzlich gegebenen Operation eine Rolle
gespielt haben müssen. Da ein rassistisches Verhalten in Behörden gegenüber
Asylbewerbern durchaus oft berichtet wird, lag hier eine öffentliche
Stellungnahme seitens des Flüchtlingsrates nahe, um über die öffentliche
Diskussion, dem jungen Mann schließlich zur Operation zu verhelfen, wie es
dann auch geschah.
Es ist zu hinterfragen, ob der Richter an die Institution Flüchtlingsrat
dieselben Arbeitskriterien, wie an Journalisten anlegen kann.
Der Flüchtlingsrat vertritt in der Öffentlichkeit einen Personenkreis,
dessen rechtliche Position gegenüber Behörden sehr schwach ist. Einmal
durch mangelnde Kenntnis deutscher Amtssprache und Verwaltungslogik, durch
minimale finanzielle Mittel, die es nicht erlauben, im Ernstfall einen
Rechtsanwalt hinzuzuziehen (80 DM Taschengeld monatlich), durch gesetzliche
Beschränkung der Bewegungsfreiheit; üblicherweise suchen auch Flüchtlinge
Behörden alleine auf.
Vom Ausgang des Verfahrens wird es abhängen, ob der Flüchtlingsrat in
Zukunft AsylbewerberInnen zitieren und damit Vorfälle öffentlich machen
kann, bei denen es um diskriminierendes bzw. rassistisches Verhalten in
Behörden geht. Der Flüchtlingsrat akzeptiert nicht, warum Kritik an
Behörden nicht öffentlich gemacht werden soll. Zur notwendigen Kritik
gehöre auch die Darstellung des zum Teil rassistischen Klimas in Behörden,
dem AsylbewerberInnen ausgesetzt sind.
Der Richter hat bereits einen ersten Strafbefehl verhängt, der beläuft sich
auf 60 Tagessätze á 50 DM, mit 3000 DM eine stattliche Summe. Die nächste
Verhandlung wird am 18. Januar stattfinden. Dann wird es um die restlichen
Zeugenaussagen (unter anderem der Frau Dr. Wedig) gehen, wie auch um die
Einwände seitens Julika Bürgins im Namen des Flüchtlingsrates gegen den
hoffentlich zu revidierenden Strafbefehl. Kissema Kamara selbst steht als
Zeuge nicht mehr zur Verfügung, da er bereits nach Sierra Leone
zurückgekehrt ist.
Wir möchten Sie bitten, sich die Zeit zu nehmen und ein Fax an den
zuständigen Richter zu senden. Nutzen sie unsere Vorlage oder schreiben sie
höflich formulierte Briefe mit der Bitte an ihn, seine Urteilsfindung unter
den genannten Gesichtspunkten noch einmal zu überdenken. Wir wenden uns an
Sie, weil wir denken (und hoffen), daß eine breite öffentliche Resonanz,
regional- wie auch sozialpolitisch Tätiger und Kulturschaffender, ihm als
zu entscheidenden Richter für die gebotene Sorgfalt einer recht diffizilen
Urteilsfindung sensibilisieren kann.
Nicht nur das Klima auf der Straße kann sich durch bewusstes Engagement für
ausländische MitbürgerInnen bessern, auch der Umgang mit Menschen in den
Behörden (in Regel und Ausnahmefällen), macht sich ebenfalls stark an
öffentlicher Resonanz fest.

Bitte senden Sie das Fax (siehe auch Vorlage folgende Seite) zu Händen der
Richterin Frau Bauer
Amtsgericht Ilmenau Tel: 03677 / 62892 Fax:  03677 / 62892
Verfahren Nr. 460 JS 8119/99
und eine Kopie zur Kenntnisnahme an den
Flüchtlingsrat Thüringen e.V.
Fax 0361/ 217 27 27
Rudolfstr. 47/ E2
99092 Erfurt

In diesem Sinne
vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Unterstützung.
Vorschlag für den Faxtext

Richterin Frau Bauer
Amtsgericht Ilmenau
Tel: 03677 / 62892
Fax: 03677 / 62892
Verfahren Nr. 460 JS 8119/99

Adresse des Absenders: Datum:




Sehr geehrte Frau Bauer,

Ich wende mich an Sie, als UnterstützerIn von Frau Julika Bürgin
(Vorsitzende des Thüringer Flüchtlingsrates e.V.) im Falle des
Strafantrages, den das Ilmenauer Landratsamt wegen übler Nachrede gegen sie
erhoben hat. Wie Sie bestimmt wissen, ist der Flüchtlingsrat eine
nichtstaatliche Organisation. In ihm engagieren sich viele Menschen
ehrenamtlich für die Belange, Interessen aber auch Rechte von Flüchtlingen
in Thüringen. So auch für Kissema Kamara, dessen medizinische Versorgung
seiner Unterschenkelfraktur - trotz medizinischer Gutachten, über Monate
von den zuständigen Behörden hinausgezögert wurde. Warum?
Im Verfahren geht es um die Aussage, die die zuständige Mitarbeiterin des
Landratsamtes gegenüber Kissema Kamara gemacht haben soll, bezüglich seines
Anspruches auf medizinische Versorgung. Diese Sachfremden Erwägungen der
Mitarbeiterin wurden vom Thüringer Flüchtlingsrat veröffentlicht.
Welche anderen Gründe können für die unverhältnismäßig lange Verweigerung
einer dringenden, gesetzlich gegebenen Operation eine Rolle gespielt haben
?
Aus medizinischer Sicht wie auch aus gesetzlicher Sicht gab es keine
Einwände.
Durch diese lange Verzögerung, lag eine Stellungnahme seitens des
Flüchtlingsrat nahe, um über die öffentliche Diskussion dem jungen Mann
schließlich zur Operation zu verhelfen, wie es dann auch geschah.
Der Flüchtlingsrat ist seiner Funktion gemäß nicht objektiv sondern
parteiisch, denn er vertritt eine Personengruppe deren rechtliche Position
gegenüber Behörden sehr schwach ist.
Er hat es allerdings nicht an Sorgfalt in der Recherche fehlen lassen und
ließ sich vor der Veröffentlichung mehrmals diese Aussage mündlich wie auch
schriftlich von Herrn Kamara bestätigen. Herr Richter Jenke verlangte
während der letzten Verhandlung vom Flüchtlingsrat, daß er vor
Veröffentlichung diese Behauptung durch Nachfrage bei der Behörde hätte
prüfen müssen. Es ist doch aber sehr unwahrscheinlich, daß diese Aussage
der Mitarbeiterin offiziell bestätigt worden wäre.
Es stellt sich die Frage, kann man an die Institution Flüchtlingsrat
dieselben Arbeitskriterien anlegen wie an Journalisten? Sollten sich nicht
auch Behörden weitgehenden kritischen Fragen der Öffentlichkeit stellen?
Wir bitten Sie all diese Erwägungen in Ihre Urteilsfindung
miteinzubeziehen.

Mit freundlichen Grüßen
>



Kooperative Haina
Burgmühle
99869 Haina
Tel: 0361-71300
eMail: Kooperative-Haina@t-online.de



Haina, den 8. Januar 2001
Liebe Freunde,

wir möchten Euch um Unterstützung bitten. Wie Ihr vielleicht schon gehört
habt, scheint sich in Thüringen eine neuer Trend bezüglich des Umgangs von
Behörden mit ungenehmen kritischen Stimmen - insbesondere von
antirassistisch Engagierten - durchzusetzen. Uns sind derzeit 3 Fälle
bekannt, für die diese Einschätzung mehr oder weniger zutreffend ist: Es
geht dabei um eine Verleumdungsklage durch das Landratsamt des Ilm-Kreises
gegen Julika Bürgin in ihrer Funktion als Vertreterin des Thüringer
Flüchtlingsrates, des weiteren um ein ähnliches Verfahren gegen Steffen
Dittes im Zusammenhang mit einem äußerst fragwürdigen Polizeieinsatz in
Arnstadt und um ein Ermittlungsverfahren gegen den Fachschaftsrat der FH
Erfurt. Auch wenn die Klage gegen Steffen Dittes mittlerweile
zurückgewiesen wurde, bleibt zu befürchten, daß in Zukunft behördliche
Institutionen routiniert unliebsame Kritik von rassistischen "Vorfälle"
durch juristische Verfahren (und vornehmlich Verleumdungsklagen) zu
entsorgen suchen.

Außerdem laufen die Verfahren gegen den Fachschaftsrat und gegen Julika
Bürgin weiter, wobei im letzteren Falle der Prozeß wahrscheinlich zu
ungunsten von Julika verlaufen wird (die letzte Verhandlung findet am 18.
Januar am Amtsgericht in Ilmenau um 13 Uhr statt und wir möchten Euch
bitten, durch persönliche Anwesenheit Julika während des Prozesses zu
unterstützen).

Auch wenn - oder gerade weil - unter formal-juristischen Gesichtspunkten
mit Verurteilungen zu rechnen ist, liegt es an uns, die politische
Dimension in die öffentliche Auseinandersetzung zu tragen. Das Dilemma an
den juristischen Abwehrreaktionen von rassistischer Behördenpraxis liegt
doch gerade darin, daß eine juristische Behandlung einerseits eine
politische Auseinandersetzung personalisiert - was einen erheblichen Druck
für die jeweils betroffenen Personen bedeutet - und damit eine
einschüchternde Signalwirkung an andere Aktive - insbesondere aber für
politisch-aktive Flüchtlinge- darstellt. Andererseits stellt sich natürlich
eine politischer Sachverhalt auf juristischen Ebene sowieso anders dar,
denn was laut Gesetz rechtens ist, muss aus politischer Perspektive noch
lange nichts gutes bedeuten. (*)
Worum es also geht, ist öffentlich gegen die juristischen
Einschüchterungsversuche seitens der Behörden einzutreten und andererseits
den betroffenen Leute Unterstützung zu signalisieren.
 Deshalb möchten wir Euch auf eine Veranstaltung hinweisen, die am 11.
Januar um 15 Uhr auf dem Erfurter Anger stattfinden wird. Neben den
betroffenen Einzelpersonen und Gruppierung (Flüchtlingsrat, Fachschaftsrat
der FH Erfurt) wird auch das Voice Forum und die Kooperative Haina
vertreten sein. Neben verschiedenen Aktionen zum Thema wird es auch was
Warmes zum Trinken geben.
Mit besten Grüßen
>
Die Kooperative Haina


(*) Besonders deutlich wird dieses Dilemma im Falle von Julika:
Hintergrund ist der Fall eines 17-jährigen Flüchtlings aus Sierre Leone,
dem das Landratsamt des Ilm-Kreises über Monate eine Operation einer
Unterschenkelfraktur verweigert hatte. Die Auffassung des Flüchtlingsrates,
daß das Landratsamt unzulässig gehandelt habe, wurde durch das Thüringer
Innenministerium bestätigt.
Gegenstand des Verfahrens ist nunmehr die Aussage von Kissema Kamara über
eine Anmerkung, die die Mitarbeiterin des Landratsamtes bezüglich seines
Anspruches auf medizinische Behandlung gemacht habe. Laut der wiederholten
Aussage des Flüchtlings habe die Sachbearbeiterin sinngemäß zu ihm gesagt:
"daß er ein Schwarzer aus Afrika sei und er in Afrika auch keine solche
Behandlung bekommen hätte." Diesen Ausspruch bezeugte er auf mehrmaliges
Hinterfragen nachdrücklich mündlich wie auch schriftlich, nicht nur
gegenüber dem Flüchtlingsrat, sondern z.B. auch vor einer Mitarbeiterin der
Gemeinschaftsunterkunft in Gehren.
Die Sachbearbeiterin, Frau Dr. Weding bestreitet diese Aussage und stützt
sich dabei auf die unterstützende Zeugenaussage ihrer Sekretärin, die
angab, vom Vorzimmer aus, das Gespräch mitverfolgt aber einen solchen
Ausspruch nicht gehört zu haben.

Der Richter äußerte sich dahingehend, daß der Flüchtlingsrat vor
Veröffentlichung im "Flüchtlingsratsinfo", diese Behauptung durch Nachfrage
bei der Behörde hätte prüfen müssen. Der Flüchtlingsrat lehnt ein
Nachfragen in diesem Falle bei der Behörde ab, da verständlicherweise
sowieso nicht mit der offiziellen Bestätigung einer solchen rassistischen
Äußerung zu rechnen sei.
Er betrachtet sich als gewissenhaften aber parteilichen Fürsprecher für die
Belange der Flüchtlinge. In diesem Falle wurde schnell augenfällig, daß
>sogenannte "sachfremde" Erwägungen bei der unverhältnismäßig langen
Verweigerung einer dringenden, gesetzlich gegebenen Operation eine Rolle
gespielt haben müssen. Da ein rassistisches Verhalten in Behörden gegenüber
Asylbewerbern durchaus oft berichtet wird, lag hier eine öffentliche
Stellungnahme seitens des Flüchtlingsrates nahe, um über die öffentliche
Diskussion, dem jungen Mann schließlich zur Operation zu verhelfen, wie es
dann auch geschah.
Es ist zu hinterfragen, ob der Richter an die Institution Flüchtlingsrat
dieselben Arbeitskriterien, wie an Journalisten anlegen kann.
Der Flüchtlingsrat vertritt in der Öffentlichkeit einen Personenkreis,
dessen rechtliche Position gegenüber Behörden sehr schwach ist. Einmal
durch mangelnde Kenntnis deutscher Amtssprache und Verwaltungslogik, durch
minimale finanzielle Mittel, die es nicht erlauben, im Ernstfall einen
Rechtsanwalt hinzuzuziehen (80 DM Taschengeld monatlich), durch gesetzliche
Beschränkung der Bewegungsfreiheit; üblicherweise suchen auch Flüchtlinge
Behörden alleine auf.
Vom Ausgang des Verfahrens wird es abhängen, ob der Flüchtlingsrat in
Zukunft AsylbewerberInnen zitieren und damit Vorfälle öffentlich machen
kann, bei denen es um diskriminierendes bzw. rassistisches Verhalten in
Behörden geht. Der Flüchtlingsrat akzeptiert nicht, warum Kritik an
Behörden nicht öffentlich gemacht werden soll. Zur notwendigen Kritik
gehöre auch die Darstellung des zum Teil rassistischen Klimas in Behörden,
dem AsylbewerberInnen ausgesetzt sind.


 
14 Kommunique zum Abreisedatum der Delegation
Zurück
=============================================

From: soli mexiko 
=============================================


> ----- Original Message -----
> From: danA@knuut.de
> Sent: Tuesday, January 09, 2001 10:11 AM
> Subject:
>
>> [#1]
>>
>>
>> Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung.
>> Mexiko.
>>
>> 7 Januar, 2001.
>>
>> An die nationale und internationale Presse:
>>
>> Damen und Herren:
>>
>> Die erste Information betrifft die Reise unserer Delegation nach
> Mexico City. Wir werden am 25 Februar aufbrechen, weil wir
> darüber nachdenken ob wir nicht bei Cancún auftauchen sollen. Ich
> meine so könnten wir ein wenig der Blässe loswerden mit der uns
> der Berg beschenkt. Wir hatten vor Tabasco in die Reiseroute
> einzubeziehen, aber mit so vielen Übergangsregierungen die
> kommen und gehen würden wir uns wahrscheinlich verirren.
>
>> Was neulich in Zinacantan passiert ist (PRD gegen PRI) und in
> Chenalho (PRI gegen PRI) (in beiden Fällen war zufälligerweise
> kein einziger Zapatista beteiligt), beweist dass die PRI weiterhin
> viele Feinde hat. Der grösste ist die PRI selbst. Und wenn Sie mit
> nicht glauben, schneien Sie mal in den Staatskongress von
> Chiapas rein. Und dann waren sie noch erstaunt die Wahl
>> verloren zu haben.
>>
>> Wir wissen dass Fox sagte es sei nicht nötig dass wir nach
> Mexico City gehen, aber wenn wir es schon müssten, könnten wir
> ohne Masken gehen. Es tut uns sehr leid : wir werden tatsächlich
> nach Mexico City gehen, und wir werden tatsächlich Maken tragen.
>
>> Organisiern Sie sich, das wir tatsächlich eine "glatte Rasur"
> werden.
>>
>> Was uns gar nicht zum lachen bringt ist der Teil darüber dass sich
> weniger als 10,000 Soldaten in der südöstlichen Militärzone
> befinden sollen. Entweder weiss Fox nicht wie man zählt, oder er
> versucht durchtrieben zu sein. Übrigens, beachten Sie den
> "Beitrag" der Bundesarmee zu dem Frieden: sie haben die Anzahl
> der Truppen in Cuxulja und Roberto Barrios verdoppelt, sie
> betreiben weiterhin die Kontrollpunkte dort, und sie haben den
> einen bei Amparo Agua Tinta wiedergeöffnet.
>
>> Vale. Salud und wenn Sie wissen wie man zähöt, wie oft hat Fox
> schon widersprüchliche Dinge über Chiapas gesagt ?
>
>> >Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.
>
>> Subcomandante Insurgente Marcos.
>> Mexiko, Januar 2001.
>>
>> ______________________________
>>
>> [#2]
>>
>> Kommunique des Klandestinen Revolutionären Indigenen Komitees
> -
>> Generalkommando der Zapatistischen Armee der Nationalen
> Befreiung
>>
>> 6 Januar, 2001.
>>
>> An die Menschen von Mexiko:
>> An die Menschen und Regierungen der Welt:
>> An das Nationale Indigene Kongress:
>>
>> Brüder und Schwester:
>
>> Die EZLN veröffentlicht die erste Information über die Reise ihrer
>> Delegation nach D.F.:
>> Erstens. - Die zapatistische Delegation wird San Cristobal de Las
> Casas, Chiapas am 25 Februar 2001 verlassen. Die Reise wird zu
> Land stattfinden.
>>
>> Zweitens. - Auf ihren Reisen nach Mexico City, wir die
> zapatistische Delegation durch die Gebiete der Staaten von
> Chiapas, Oaxaca, Puebla, Veracruz, Tlaxcala, Hidalgo, Querétaro,
> Michoacán, dem Staat Mexico und Morelos durchqueren.
>
>> Drittens.- Während der Reise wird die zapatistische Delegation an
> dem Ort und dem Datum haltmachen an dem das dritte Nationale
> Indigene Kongress abgehalten wird, um an deren Arbeit
> teilzunehmen.
>>
>> Viertens. - Während der Reise wird die zapatistische Delegation
> gemeinsame Veranstaltungen mit dem CNI und der
> Zivilgesellschaft abhalten. Die Programme werden in einiger Zeit
> veröffentlicht werden.
>
>> Fünftens. - Die EZLN rechnet damit, dass ihre Delegation in
> Mexico City am 6. März 2001 ankommen wird.
>
>> Sechstens. - Die EZLN wird in Kürze weitere Deteils dieser
> Mobilisierung bekanntgeben, so wie: die geografischen Punkte der
> Reise, Orte an dem sie die Nacht verbringen werden und
> gemeinsame Aktivitäten mit dem CNI und der
> Zivilgesellschaft.
>>
>> Demokratie!
>> Freiheit!
>> Gerechtigkeit!
>>
>> >Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.
>
>>
>> Subcomandante Insurgente Marcos.
>> Mexiko, Januar 2001.


 
15 Irischer Priester wegen Nacktfoto für guten Zweck abgekanzelt
Zurück
=============================================

From: "Dieter Ratz" 
=============================================

Thema:  Irischer Priester wegen Nacktfoto für guten Zweck...
Datum:  08.01.01 15:46:35 (MEZ) Mitteleuropäische Zeit
Von:    NewsBote
Blindkopie: RLadwig761


Dublin, 8. Januar (AFP) - Der irische Priester Olan Rynn, der für den
Kalender einer Hilfsorganistion nackt Modell gestanden hat, hat sich eine
Rüge seines Bischofs eingefangen. Der Kirchenvorstand habe das Aktfoto als
"unangemessen" bezeichnet, teilte eine Sprecherin der Hilfsorganisation am
Montag mit. Der Kalender zeigt zwölf Prominente aus der westirischen
Grafschaft Galway im Adamskostüm. Der Erlös soll der Krebsforschung
gespendet
werden. Der 27-jährige Rynn hatte nur mit einem weißen Kragen bekleidet
Modell gestanden und sein Geschlecht züchtig mit einem Buch bedeckt. Sein
Vorgesetzter, der den Fototermin zunächst genehmigt hatte, zeigte sich
bestürzt, als er erfuhr, dass alle Modelle - Geistliche, Mediziner und
Sportler - unbekleidet waren. Pater Olan musste das Foto zurückziehen und
sich im Sonntagsgottesdienst bei der schockierten Gemeinde entschuldigen.
Die
Vertreterin der Hilfsorganisation zeigte sich enttäuscht: An jedem Strand
sei
schließlich mehr zu sehen.

© AFP

081526 Jan 01
--
=====================================================================
Diese Mail haben Sie erhalten, weil Sie für die offene Mailingliste
des IBKA angemeldet sind. Wenn Sie sich wieder abmelden wollen,
müssen Sie nur eine E-Mail mit dem Text "unsubscribe ibka" (ohne
Anführungszeichen) an majordomo@majordomo.zfn.uni-bremen.de schicken.
=====================================================================

 
16 Taliban verhaengen Todesstrafe fuer andere weltanschauliche Positionen
Zurück
=============================================

From: "Dieter Ratz" 
=============================================


Thema:  Afghanische Taliban bestrafen Abfall vom Islam mit dem Tod
Datum:  08.01.01 11:28:58 (MEZ) Mitteleuropäische Zeit
Von:    NewsBote
Blindkopie: RLadwig761

Afghanische Taliban bestrafen Abfall vom Islam mit dem Tod

   Islamabad (dpa) - Die Taliban bedrohen Afghanen, die sich vom Islam zu
einer anderen Religion bekehren, mit der Todesstrafe. Wer in Afghanistan
Werbeschriften über das Christentum oder das Judentum verteilt oder den
Islam
herabwürdigt, muss mit fünf Jahren Gefängnis rechnen. Das berichtete das
"Shariat"-Radio der Taliban am Montag. Ein entsprechender Erlass wurde von
Talibanführer Mullah Mohammad Omar erlassen. Die radikalislamischen Taliban
beherrschen fast ganz Afghanistan und werden wegen ihrer Verletzung der
Menschenrechte international scharf kritisiert.

©dpa

081114 Jan 01
--

 
17 Exorzismus in Italien
Zurück
=============================================

From: "Dieter Ratz" 
=============================================


Thema:  Umfrage: Eine halbe Million Italiener suchte Exorzisten auf
Datum:  08.01.01 17:47:39 (MEZ) Mitteleuropäische Zeit
Von:    NewsBote
Blindkopie: RLadwig761

 Umfrage: Eine halbe Million Italiener suchte Exorzisten auf

Rom, 8. Januar (AFP) - Rund eine halbe Million Italiener hat im gerade
abgelaufenen Heiligen Jahr die Dienste von Teufelsaustreibern in Anspruch
genommen. Gut 65 Prozent der Exorzisten-Besucher waren Frauen und jeder
Fünfte hatte die Volljährigkeit noch nicht erreicht, wie aus einer am Montag
veröffentlichten Umfrage des italienischen Monatsmagazins "Maxim"
hervorging.
Die Zeitschrift befragte 896 Männer und Frauen zwischen 20 und 65 Jahren.
Echte Besessenheit sei nur bei einem Prozent der Hilfesuchenden der Fall
gewesen, schrieb "Maxims". Immerhin glaubten aber drei Viertel der
italienischen Bevölkerung an konkrete Einflussnahme durch den Satan. Die
meisten der Exorzisten-Besucher machten allerdings keinen Unterschied
zwischen dämonischer Besessenheit, widrigem Schicksal und esoterischen
Riten.
Viele suchten mit ihrem Problem gleich mehrere "Experten" auf. Nach Angaben
von "Maxim" praktizieren in Italien 400 offizielle Exorzisten ihr Werk - mit
Genehmigung des Vatikans. Das Handbuch der Teufelaustreiber stammt aus dem
Jahr 1614. Der Ritus wird seither in lateinischer Sprache abgehalten. Im 20.
Jahrhundert rief die Kirche die mit der Satanssaustreibung beauftragten
Priester zur Vorsicht auf. Sie sollten sich bemühen, Fälle von dämonischer
Besessenheit klar von psychiatrischen Krankheitsbildern zu trennen.
Demnächst
soll das lateinische Handbuch auch ins Italienische übersetzt werden.
Kernsatz des Exorzismus bleibt aber auch dann ein: "Weiche, Satan".

© AFP

081736 Jan 01




EINGELANGT, ABER NICHT AUFGENOMMEN

Nix



Redaktionsschluss: Dienstag, 9.Jänner 2001, ca. 24 Uhr

Fehler möge frau/man mir nachsehen!