Mittwoch, 8. November 2000

keil1.gif(893 Byte) PK SJ-Wien: Beweisfotos gegen die FPÖ

keil1.gif(893 Byte) prague police beating scandal

keil1.gif(893 Byte) Israelische Linke im Haertetest

keil1.gif(893 Byte) Korrektur zu MUND vom 7.11.00

keil1.gif(893 Byte) boeses:oesterreich 1100

keil1.gif(893 Byte) nr. 2 von dérive - zeitschrift für stadtforschung

keil1.gif(893 Byte) frauennetzwerk - gpa-frauen jetzt im internet

keil1.gif(893 Byte) FPÖ - die neue Adresse und Telnr. der Bundesgeschäftsstelle

keil1.gif(893 Byte) Geld und Gesell

keil1.gif(893 Byte) Zwei Buecher zu SPOe und Gruenen

keil1.gif(893 Byte) Kommentar: Brauch ma des?

keil1.gif(893 Byte) LehrerInnenprotest/Solidarität/KPÖ

keil1.gif(893 Byte) EUROPEAN UNION MIGRANT'S FORUM

keil1.gif(893 Byte) "Ablösung Gottes durch Holocaust"

keil1.gif(893 Byte) SPÖ-Frauennetwork vom 6.11.2000

keil1.gif(893 Byte) Debatte zu Diskussionskultur und Rechtsextremismus

keil1.gif(893 Byte) Indymedia-France - Lettre d'info n°19.

keil1.gif(893 Byte) envio articulo y saludos




keil1.gif(893 Byte) Eingelangt, aber nicht aufgenommen



 

 

 

Diese Ausgabe hat Heinz Nessizius zusammengestellt.



Schickt uns bitte eure Nachrichten, Meldungen und Ideen.

email-adresse der Redaktion:
widerstand@no-racism.net

Bitte weitersagen:
Für Personen ohne Internetzugang gibt es aktuelle Terminankündigungen
unter der Rufnummer 589 30 22 12 (Demoforum)

Editorial
Für den Inhalt verantwortlich: Ihr.
Die Beiträge werden von verschiedenen Redaktionsteams zusammengestellt.

 

 

 

 

 

 


Wie der MUND entsteht ....




Was auf der letzten Drahdiwaberl CD
von EMI zensuriert wurde

"Schulterschluss"
(Österreich ist kein Naziland....)
mit Hubsi Kramar

Saugt euch die MP3





 



PK SJ-Wien: Beweisfotos gegen die FPÖ
Zurück

From:    SJ Wien  office@sj-wien.at 


Aviso: Morgen, Mittwoch, PK SJ-Wien: Beweisfotos gegen die FPÖ

Vor dem Überfall am 20.Oktober waren die Schläger bei der
FPÖ-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle 

Wien, 2000-11-07, Morgen, Mittwoch, veranstaltet die SJ-Wien um 10.00 Uhr
im Café Stein eine Pressekonferenz zu den Vorfällen vom 20. Oktober dieses
Jahres, als nach dem Auftritt des Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider
in der Wiener Stadthalle FPÖ-Sympathisanten drei SJ-Mitglieder
krankenhausreif geschlagen haben. Dabei wird SJ-Vorsitzender Thomas
Landgraf Beweisfotos präsentieren, die eindeutig belegen, dass die
Skinheadschläger vor dem Attentat bei der FPÖ-Veranstaltung in der Wiener
Stadthalle anwesend waren. Die VertreterInnen von Presse, Hörfunk,
Fernsehen und Fotoredaktionen sind zu diesem Termin herzlich eingeladen.

Zeit: Mittwoch, 8. November 2000, 10.00 Uhr Ort: Café Stein (Tee-Raum),
Währinger Straße 6-8, 1090 Wien (Schluss) 



Rückfragehinweis:
Sozialistische Jugend Wien
Fon.: +43 1 713 8 713
E-Mail: office@sj-wien.at






prague police beating scandal
Zurück

From:    fewor-netbase  fewor@no-racism.net 

prague police beating scandal

Message from a Czech detainee.
from:  reverendfeedback@priest.com 

Here is just the latest of the testimonies about the Prague police
beating scandal. I personally have listened to a taped testimony by an
Israeli protester who was beaten twice as hard after the jailers
learned he was a Jew. ------------------------

I have two own nephews and plenty of adoptive nephews and nieces in
age of 20-30. Many of them took part at the protests that were held in
my country during the September Prague meeting of the International
Monetary Fund and the World Bank. One of them - a young man of 25 -
was arrested during a peaceful protest. He was terribly beaten up and
released after some 12 hours spent at the police station - same as
most of the protestors. He filed an official complaint against the
police brutality to the Inspection of the Czech Police (an analogy to
the US Internal Affairs). His complaint was just received by the
Director of the Inspection who promised to supervise the subsequent
investigation personally. My kid's testimony could also support
similar complaints which might been filed by the foreign persons
(including one US citizen) mentioned inhere who were brutalized in the
police station at the same time.

Our police has been declaring all the time that no excessive violence
was used against the arrested protestors and that all the claims of
police brutality and torture made by foreigners arrested during the
protests were just lies. My nephew is not a liar and his bruises and
contusions were real. I like him very much and I am really very angry
this time!!! Many Czech policemen are racists and openly support
skinheads and other ultra right-wing organizations. They are
especially brutal when acting against young people. It is time to make
them understand that times had changed, that totalitarian manners are
no more allowed and that they have to respect our laws, too! Here
follows a translation of my nephew's testimony which has triggered an
investigation process that should take a few cop heads down. Many
thanks for your attention. With love, Your Czech friend Bushka
http://www.ubique.fbi.cz/freepeltier.html


***

Subject: My testimony on the police intervention

I was arrested in Vinohradska Street on 26.09.2000. Police
intervention units on the streets were acting decisively, but without
any useless violence or brutality. I was handcuffed and taken to a
bus. Here we were waiting for about 30 minutes. The bus was filling up
with arrested people in the meantime. I overheard a discussion of two
policemen - I quote: "My pal, we have to catch a few more - everything
was ransacked here and we haven't busted anybody yet". The bus got on
the move after approximately 30 minutes and as I found out later, it
drove through Lupacova Street in the direction of Zizkov quarter. In
that moment I believed not to be threatened in any way because I
didn't commit any wrong and I thought that I would just go through an
identity check, and be released after a while. The reality was going
to be quite different. After the bus door opened and we were taken out
on the street, I saw a group of policemen at the entry of the
building. They welcomed with the words, "so they've arrived now -
let's take them through the lane!". I received a hit with a bar (or
maybe a night-stick) to the chest (being still handcuffed) right in
the moment of entering at the police station and I fell down on the
ground. I was hit again to my face and after a while they pulled me on
my feet. This has been repeated again and again for some 20 minutes.
After that, they ordered me to stand by the wall, I was taken all my
personal effects away and my handcuffs were cut with a kitchen knife -
here I was standing for approx. 10 minutes. During the time I was
being beaten or standing by the wall or when I was sitting at my cell,
I had witnessed as several persons brought to the police station in
the same time as me were tortured. There was a short haired German man
who was beaten, but I couldn't watch the scene ("look at the wall,
asshole!"). Also there was a long haired Italian, brutally beaten up
every approx. 15 minutes by 3 to 5 policemen. He was beaten, although
lying on the floor and begging for mercy. All arrested persons were
continuously being offended, both verbally and physically. Not one
single policeman there was able to understand German, English, Italian
or any other language except Czech. Policemen were talking to the
arrested persons only in Czech and were pretty good amused by their
confusion and their demands to communicate in foreign languages. The
only English sentence that the policemen could say was: "Where are you
from"? After the answer i.e. - "Germany" - followed a reaction: "Here
you have one for Germany - here you are in Czechia!" I also saw a
short haired American - my later neighbor in the cell. He was being
beaten during approximately 20 minutes. Out of what I could see I can
say that this man was 15 times brought down to the ground with a
night-stick or a fist, pulled up on his feet, beaten up, pulled up,
beaten up, kicked, pulled up on his feet, beaten up, kicked, brought
to the ground . He had also lost one tooth after being thrown on the
bars. Naturally, he was also continuously offended verbally. The worst
torture treatment was afflicted to a young man of a darker skin from
Israel. This man was "cared for" by some 8 to 10 policemen. He was
beaten, kicked to the head, to all the body and continuously offended
verbally (also by racist statements). Policemen were shouting on him
among other - I quote: "Haven't that asshole shitted in his pants,
yet? We're gonna to treat you until you shit into your pants!" As in
that moment it was clear that the very life of the young man was
threatened, I couldn't support it anymore - so I protested against
this treatment by the policemen because I could see on my own eyes how
he was being tortured and it seemed to me that the sounds he was
emitting (he was just wheezing) were his last ones. My protests were
not listened to - I was just told that if I say one more word and
watch, it would be again my turn. In that moment I was already
transferred to a cell. I don't know if all the policemen at that
police station took part in the beating, nevertheless the noise and
ferocity of the violence inside of the building was such that it
couldn't be overheard. Neither I am able to identify exactly any of
the persons there, as the policemen always stood in a such way that I
couldn't see their faces. My fear was so overwhelming in that moment
that I even didn't make any attempt to look at their faces or
identification numbers. An interesting moment had arrived when a
policeman came in during the beating and said: "You idiots, take them
somewhere to privacy and don't beat them up in front of witnesses!"
The answer was: "We outnumber them, we will testify mutually in our
favor and those assholes have got no chance!". After this welcome
"ceremony" we were split into the cells. After a certain time we were
taken to make an official record for police files. No more torture was
used there against us. I signed the record (saying among other that
there was no beating at all) only because I was scared for my health
and life. We had spent a quiet night being continuously checked and -
of course - verbally offended. A window had been left wide open during
all the night and when we had asked it to be closed, we received the
answer: "You're stinking like dirty cattle - no way closing it!" In
the morning before we were released they gave us a breakfast and again
we witnessed that incapacity to explain to foreigners what they were
supposed to sign (a record about having received the food). Bread was
mouldy. After that, they took our photos, we were given back all our
personal effects, signed a record about their reception and were
released. That night has left me with a feeling that those policemen
were acting in an obviously standard way and that this kind of
treatment didn't represent any exceptional event to them. There was no
arguing between policemen, just a day-to-day routine.






Kommentar. Israelische Linke im Haertetest
Zurück

From:    akin  akin.buero@gmx.at 



Kommentar der Anderen:

  Baeume im Hurrikan

Die israelische Linke im Haertetest

Wenn ein Hurrikan einen Wald erfaszt, wird jeder Baum getestet.
Die duerren werden entwurzelt und vom Wind davongeweht, manchmal
weit weg. Die starken, tief in der Erde verwurzelten, halten
stand. Die israelischen Friedenskraefte werden jetzt getestet, Die
Stuerme des Krieges blasen. Einige Beruehmtheiten des
Friedenscamps (sogenannte Linke) wurden entwurzelt und zur Rechten
hingeweht. Andere kruemmten oder bogen sich, andere stotterten
oder verstummten. Aber eine beeindruckende Zahl stand aufrecht und
wurden wahrgenommen.

Die israelischen Medien, alle in Mobilisierung fuer die
Kriegspropaganda begriffen, haben ein Spiel: Es ist jetzt modern
geworden, von der "Desintegration der Linken" zu sprechen. Im
Licht der Oeffentlichkeit gefallen sich die armen Kerle, die an
ihre Brust schlagen und in der Art der bolschewistischen
Selbskritik bemitleidenswert jammern: "Die Linke hatte unrecht; es
gibt keinen Partner im Friedensprozesz mehr; Arafat ist ein
Schurke; wir muessen alles von Anfang an neu ueberdenken."

Warum, um Gottes willen? Wir haben immer gesagt, dasz es keinen
Frieden geben wird, solange die Palaestinenser ihre gerechten
Forderungen nicht erfuellt bekommen; einen eigenen Staat zu
gruenden mit Jerusalem als Hauptstadt und dem Abzug der Siedler
aus den besetzten Gebieten. Wir haben gesagt, dasz der Bau und die
Vergroeszerung der Siedlungen, die Inbesitznahme von Land und die
Zerstoerung von Haeusern ueberall auf der West Bank furchtbaren
Zorn hervorruft. Wir haben gesagt, wenn die Palaestinenser am
Friedensprozesz verzweifeln, wird es eine Explosion geben. Jeder,
der sich die Muehe machte, in den letzten zwei Monaten meine
Artikel in diesen Seiten zu lesen, weisz, dasz ich immer und immer
wieder gewarnt habe, dasz eine neue - und diesmal bewaffnete -
Intifada vor dem Ausbruch stehe.

All das spielt sich jetzt vor unseren Augen ab. Aber sie sagen,
dasz dies zeige, dasz die Rechte (the right wing - wovon?) die
Dinge richtig beurteilt habe. Wie geht das zu? Ja, wenn die
Gewehre feuern, ist die Logik das erste Opfer. Auch bei manchen
der "Linken".

Tatsaechlich hat es nie ein einheitliches Friedenslager in Israel
gegeben. Viele Gruppen mit ganz unterschiedlichem Hintergrund sind
in diesem Feld aktiv.

Eine Unterscheidung ist zu treffen zwischen dem
gefuehlsorientierten und dem politischen Fluegel. Zum Ersteren
gehoeren Leute, die vor allem in sich hineinschauen. Was ihnen
wirklich wichtig ist, ist ihre moralische Haltung. Manche nennen
sie "Yeffei Nefesh"("Leute, die eine schoene Seele haben"), und
praegten auf sie die Worte: "Sie schieszen und weinen". Fuer diese
Leute sind die Palaestinenser eher ein Objekt ihres Dienstes an
der Moral als ein gleichberechtigter Partner mit eigener
Persoenlichkeit. Deshalb brauchten sie so lange, um die PLO
anzuerkennen und die Idee eines palaestinensischen Staates zu
akzeptieren und zuzustimmen, dasz Ost-Jerusalem die Hauptstadt
Palaestinas wird. Solche Leute neigen dazu, in jeder ernsthaften
Krise umzufallen - wie im Libanon-Krieg, im Golfkrieg und im
gegenwaertigen palaestinensischen Befreiungskrieg.

Der andere Fluegel des Friedenslagers, der politische, zu dem ich
gehoere, versteht, dasz wer Frieden mit der palaestinensischen
Nation machen will, die Wuensche, Gefuehle, Aengste und Hoffnungen
des anderen verstehen musz (so wie sie die unseren verstehen
muessen). Nur solches gegenseitiges Verstehen kann die Basis fuer
Koexistenz in diesem Land und dieser Region schaffen. Das ist der
Grund, weshalb wir 1974 mit unseren Kontakte zur
palaestinensischen Fuehrung begannen, darum haben einige von uns
ungezaehlte Stunden in Gespraechen mit Palaestinensern aus den
unterschiedlichsten Lebensbereichen verbracht. Deshalb waren wir
in der Lage, zehn bis zwanzig Jahre vor all den anderen das
palaestinensische Volk, die PLO, den palaestinensischen Staat und
seine Souveraenitaet ueber Ost-Jerusalem und Haram-ash-Sharif
anzuerkennen. Es ist keine Sache der Gefuehle, sondern einer
historischen Versoehnung, ohne die der Frieden nicht zustande
kommen kann.

Eine weitere Unterscheidung zwischen den Friedenskraeften betrifft
ihre angestammte politische Orientierung. Die Angehoerigen des
ersten Friedenscamps haben eine tiefe, quasi ererbte
Anhaenglichkeit an die Labour Partei. Gegen Sharon und Netanyahu
koennen sie auf die Barrikaden gehen, aber es faellt ihnen sehr
schwer, ihre Stimme zu erheben, wenn Labour an der Macht ist.
Labour ist immerhin "das kleinere Uebel". "Wir haben keine andere
Wahl". Darum brechen sie zusammen, wenn ein Fuehrer der Labour-
Partei gegen das palaestinensische Volk Krieg fuehrt.

Das andere Lager hat dieses Problem nicht. Wir protestierten, als
Rabin (und sein Stabschef Ehud Barak) 1992 die islamischen
Aktivisten deportieren liesz, und wir unterstuetzten Rabin, als er
das Osloer Abkommen ein Jahr spaeter unterzeichnete. Wir stimmten
fuer Barak, aber wir kaempfen gegen ihn, wenn er zum Totengraeber
des Friedensprozesses wird. Das Friedenslager wird aus der
gegenwaertigen Krise gestaerkt hervorgehen. Die Starken werden
stark bleiben, die Gebeugten werden sich wieder aufrichten. Denen,
die entwurzelt wurden, werden wir keine Traene nachweinen.

*Uri Avnery*
(Ue.a.d.Englischen: akin / gek. / Quelle leider nicht bekannt)






Korrektur zu MUND vom 7.11.00
Zurück

From:    SOS-Menschenrechte  ecker@sos.at 

Liebe MUND-Redakteure!

Danke, dass es die Möglichkeit gibt, Stellungnahmen von SOS-Menschenrechte
über MUND zu veröffentlichen. Leider wurde unsere letzte Aussendung
"Bartenstein-Kompromiss läßt 242 Ehefrauen und Kinder weiter warten"
irrtümlich SOS Mitmensch zugeordnet. Ich bitte hier um etwas mehr Sorgfalt.

Euer Partner für Menschenrechte
Günter Ecker

--------------- ecker@sos.at ---------------

SOS-Menschenrechte
Tummelplatz 5/2
A-4010 Linz
Austria

Tel.: ++43/732/ 777 404

Fax-Dw. 4 Geschäftsführung, Menschenrechtserziehung
Fax-Dw. 7 Schubhaftbetreuung

Internet: http://www.sos.at
e-mail: ecker@sos.at

Möchten Sie zeitgleich mit den Redaktionen der österreichischen
Tageszeitungen über SOS-Menschenrechte informiert werden? Mehr als 390
Personen nutzen bereits unser Mail-Service. Senden auch Sie uns unter
 ecker@sos.at  ein E-Mail mit dem Betreff  subscribe  und Sie bekommen
unsere Presseaussendungen, Berichte von aktuellen Ereignissen und
Terminankündigungen kostenlos und unverbindlich bis zu Ihrem Widerruf mit
 unsubscribe .


-----------

Lieber Günter Ecker,
es tut mir sehr leid. So was sollte wirklich nicht vorkommen,
zerknirscht
Claudia Volgger


 



boeses:oesterreich 1100
Zurück

From:    Rosa Antifa Wien  raw@raw.at 


Willkommen zur neuen Ausgabe von boeses:oesterreich!

Diesmal steht boeses:oesterreich ganz im Zeichen der Informationen 
ueber die "Spitzelaffaere", die seit Anfang Oktober ueber die FPOe 
hereingebrochen ist, und Joerg Haiders Nerven auf eine schwere Probe 
stellt. Unabhaengig davon hat die FPOe dieses Monat gleich 2 Minster 
ausgewechselt, womit sie seit Februar bereits die Haelfte ihres 
Regierungsteams verschlissen hat. Schade nur, dass da immer wieder 
neue nachkommen...

Unvermeidlich wie immer, die Erklaerung was dieser Newsletter sein 
soll, und warum wir ihn machen:

boeses:oesterreich ist unser monatlicher Newsletter, der ueber die 
aktuelle Situation in Oesterreich (und ueber die Auswirkungen der 
FPOe/OeVP Regierung) informieren soll. Entschlossen haben wir uns 
dazu, da wir bemerkt haben, dass die Wissenslage ueber den realen 
Zustand in Oesterreich speziell in anderen Laendern sehr gering ist. 
Die Regierung hat es geschafft, dass mit der Diskussion ueber die 
EU-"Sanktionen" der alltaegliche Wahnsinn dieses Landes aus dem 
Blickfeld der internationalen Oeffentlichkeit verschwand. 
Mittlerweile sind die "Sanktionen" aufgehoben, etwas das in 
Oesterreich durch (fast) alle politischen Gruppierungen als Sieg 
gefeiert wurde, das "Interesse" an der Entwicklung Oesterreichs noch 
weiter geschrumpft. Die befuerchtete "Normalisierung" der 
rechts-rechtsextremen oesterreichischen Regierung schreitet voran, 
Informationen ueber die Verschaerfung der Zustaende in Oesterreich 
sind darum wichtiger denn je. Gerade deshalb ist es auch aeusserst 
erwuenscht, dass dieser Newsletter so breit wie moeglich verteilt 
wird, damit so viele Menschen wie moeglich von den Zustaenden in 
Oesterreich erfahren. Also: Verbreiten, verbreiten, verbreiten! 
Natuerlich ist es ebenso moeglich dieses Material (auch auszugsweise) 
fuer Zeitschriften zu verwenden, schickt uns halt zumindestens ein 
Mail, wenn ihr dies tut.

Kritik und Anmerkungen (wenn moeglich schreibt bitte in deutsch oder 
englisch!!) an:

raw@raw.at

Viel Spass beim Lesen!

                 ;begin inhalt                 

****************************************************************
[1] Haider in Wien
****************************************************************
[2] Gedenkkundgebung verboten
****************************************************************
[3] Verurteilt wegen nationalsozialistischer Wiederbetaetigung:
****************************************************************
[4] Ein gewoehnlicher FP-Stadtpolitiker
****************************************************************
[5]  Schmid 1
****************************************************************
[6] Minister weg 1
****************************************************************
[7] Minister weg 2 oder Schmid 2 oder Personalprobleme der FPOe 1
****************************************************************
[8] Zensur oder die FP Klagewut
****************************************************************
[9] Parteispendenskandal
****************************************************************
****************************************************************
[10] Die Spitzelaffaere - eine Einleitung
****************************************************************
[11] Justizminister Boehmdorfer
****************************************************************
[12] Das einfache Parteimitglied...
****************************************************************
[13] Hilmar Kabas & Co oder Personalprobleme in der FPOe 2
****************************************************************
[14] Salzburg oder Personalprobleme in der FPOe 3
****************************************************************
[15] Der "ultimative Gegenschlag"
****************************************************************

                  ;end inhalt                  

****************************************************************
[1] Haider in Wien
****************************************************************

Am 19. Oktober startete die FPOe den inoffiziellen Wahlkampfauftakt 
fuer Wien: In der Wiener Stadthalle (massive Proteste davor) sprach 
Haider vor ca. 800 AnhaengerInnen (Altersdurchschnitt ca. 70) mit 
altbekanntem Vokabular: von einer "konsequenten Beseitigung" von 
AuslaenderInnen war die Rede, und "Wien verdient es endlich von der 
Linken befreit zu werden (...) Seit ich in Kaernten regiere, traut 
sich kein Linker, ernsthaft zu demonstrieren" in dieser Art ging es 
unter dem Jubel der Anhaengerschaft weiter.
Nach der FP-Veranstaltung setzten einige juengere FP-Anhaenger 
Haiders Reden in die Tat um: Sie ueberfielen sechs Menschen, die 
zuvor gegen die Veranstaltung protestiert hatten, und auf dem Weg 
nach Hause waren. Mit den Worten "Drinnen wird geredet, hier wird 
gehandelt" und "was der Haider nicht machen kann, das fuehren wir 
aus" schlugen sie zu, ein Journalist wurde mit dem Messer bedroht. 
Bilanz: Zwei Schwer- und ein Leichtverletzter (alle Haidergegner) ...
Es ist zu erwarten das der Wahlkampf in Wien von der FPOe wieder ein 
beispiellos rassistischer sein wird, wer allerdings der Wiener 
Spitzenkandidat sein wird laesst sich nur raten. Hilmar Kabas wird es 
wohl eher nicht sein, denn seine Beteiligung an der Spitzelaffaere 
sollte ihm das unmoeglich machen.

****************************************************************
[2] Gedenkkundgebung verboten
****************************************************************

Am 1. November sollte auf einem Salzburger Friedhof, der von den 
Nazis ermordeten Salzburger JuedInnen, Roma und Sinti, den 
ZwangsarbeiterInnen, Euthanasieopfer, Kriegsdienstverweigerer und 
SalzburgerInnen im Widerstand gedacht werden. Doch diese 
Trauerversammlung wurde von der Bundespolizeidirektion untersagt, mit 
der Begruendung, dass "deren Zweck den Strafgesetzen zuwiderlaeuft", 
es sich "nicht um einen volksgebraeuchlichen Umzug handelt". Weiters 
schrieb die Polizei auch, die Versammlung "sei eine politische 
Manifestation, die sich gegen das Auftreten ehemaliger Angehoeriger 
der Waffen SS auf dem Friedhof richtet." Klartext heisst das: wenn 
ehemalige SSler gedenken dann ist das "volksgebraeuchlich" und laeuft 
"nicht den Strafgesetzen zuwider"! Waehrend wenn eine 
Trauerversammlung fuer die von den Nazis ermordeten geeignet sei "das 
Pietaetsgefuehl und das religioese Empfinden der vielen (...) anderen 
Friedhofsbesucher (...) zu beeintraechtigen", so die Bundespolizei 
weiter. Auch stiller Protest, bei dem im Gedenken an die ermordeten, 
papierene sogenannte "Judensterne" getragen wurden, wurde behoerdlich 
verboten, da bestimmte Friedhofsbesucher dies als "eine Verhoehnung 
der Gefallenen der beiden Weltkriege" betrachteten. Oesterreich ehrt 
die Nazis und verbietet das Gedenken an ihre Opfer.

****************************************************************
[3] Verurteilt wegen nationalsozialistischer Wiederbetaetigung:
****************************************************************

Robert Duerr. Redaktionsmitglied der rechtsextremen Zeitschrift 
"Sieg", hat gute Kontakte zur NPD in Deutschland - bei der er immer 
wieder als Redner aufgetreten sein soll - ist Gruender der "Partei 
Neue Ordnung" sowie der "Notwehrgemeinschaft der Bauern" ... war auch 
fuer die FPOe taetig und 1987 Kandidat auf der FPOe Liste. Jetzt 
wurde er wegen Wiederbetaetigung zu einem Jahr unbedingt und zwei 
Jahren bedingt, verurteilt. Er nennt das NS-Verbotsgesetz ein "Gauner 
und Verbrecherschutzgesetz"

****************************************************************
[4] Ein gewoehnlicher FP-Stadtpolitiker
****************************************************************

Der Wiener Neustaedter FP-Chef Wolfgang Haberler wurde von zwei 
ehemaligen FP-Funktionaeren verpetzt: So hat er 1994, bei einer 
Sonnwendfeier, das "Horst-Wessel-Lied" - nach dem NS-Verbotsgesetz 
verboten - gesungen. 1993 posierte er stolz in den Schuetzengraeben 
kroatischer Rechtsextremisten, und erkundigte sich auffaellig wo er 
Scharfschuetzengewehre bekommen koenne. Er stellte auch Jugendlichen 
das FP Parteilokal zur Verfuegung, diese nannten sich "Sturmgruppe 
Ost" und produzierten Plakate wie "Oesterreich war deutsch, ist 
deutsch und bleibt deutsch". 1988 schrieb er in der rechtextremen 
Zeitschrift "Der Voelkerfreund" ueber das "Diktat von Saint Germain", 
gemeint ist der Friedensvertrag von Saint Germain 1919. Vor zwei 
Jahren meinte er die Regierung wolle mit ihrer Auslaenderpolitik die 
Oesterreicher "mit Haut und Haaren austauschen"

****************************************************************
[5]  Schmid 1
****************************************************************

Der Infrastrukturminister Michael Schmid (FPOe) - auch zustaendig 
fuer Verkehr - sollte eigentlich die Strassenverkehrsordnung kennen. 
Sollte man glauben: waehrend einer Autofahrt griff er zu Handy und 
telefonierte drauf los - ohne Freisprechanlage - was in Oesterreich 
verboten ist - vor laufender Interview-Kamera - was eher unter die 
Kategorie dumm faellt. Er erstattete Selbstanzeige.

****************************************************************
[6] Minister weg 1
****************************************************************

Nach dem Ex-Justizminister Krueger (FPOe) - der rekordverdaechtig 
kurz im Amt war - musste sich nun auch die Sozialministerin Sickl 
(FPOe) verabschieden, ihr Nachfolger ist Herr Haupt - Tierarzt, 
Mitglied einer schlagenden deutschnationalen Burschenschaft ... - der 
damit auch Frauenminister ist. In einem Interview mit seiner Frau gab 
diese auf die Frage, ob er denn im Haushalt mithelfe, an, dass er 
keine Zeit habe zum helfen, aber ihr eh Haushaltsgeraete kaufe ... : 
Frauenpolitik auf Oesterreichisch!

****************************************************************
[7] Minister weg 2 oder Schmid 2 oder Personalprobleme der FPOe 1
****************************************************************

Krueger (FPOe) und Sickl (FPOe) wurden auf parteiinternen Druck 
ausgewechselt, Infrastrukturminister Schmid geht freiwillig. Weil 
seine "Batterie leer ist", und weil er die internen Parteikaempfe 
nach der Wahlniederlage der FPOe in der Steiermark satt hat. Wer sein 
Nachfolger wird ist noch unklar, im Gespraech ist Hubert Gorbach 
(FPOe), den aber das einfache Parteimitglied Joerg Haider nicht will. 
Wir lassen uns ueberraschen. Aber was Faktum ist: Langsam gehen der 
FPOe die potentiellen MinisterInnen aus.

****************************************************************
[8] Zensur oder die FP Klagewut
****************************************************************

In einem LeserInnenbrief einer StudentInnenzeitung - Auflage 200 
Stueck - war zu lesen: "Ich war von Anfang an bei den Demonstrationen 
gegen diese Scheissregierung dabei". Vier FPOe MinisterInnen, 
Justizminister Boehmdorfer, Vizekanzlerin Riess-Passer, 
Inzwischen-Ex-Sozialministerin Sickl sowie ebenfalls-inzwischen-Ex- 
Infrastrukturminister Schmid, witterten eine Straftat und waren 
beleidigt, so beleidigt dass sie klagten. Die vier Minister forderten 
von dem StudentInnenblatt eine entsprechende Entschaedigung! Ein 
Richter wies die Klage ab - die MinisterInnen gaben sich nicht 
zufrieden, die Sache kam ans Oberlandesgericht zum sehr FPOe-nahen 
Ernest Maurer (siehe boeses:oesterreich 0700) - dieser befand, dass 
der Fall doch verfolgungswuerdig war. Deswegen fand das Verfahren 
statt, aus Geldmangel kam der Vertreter der StudentInnenzeitung ohne 
Anwalt und sah sich gezwungen einen Vergleich einzugehen. Die Zeitung 
zahlte 18000 ATS, denn die Prozesskosten haetten sie nicht tragen 
koennen.
Bleibt uns nur zu sagen: Scheiss Regierung!

****************************************************************
[9] Parteispendenskandal
****************************************************************

Anscheinend hat die FPOe mit der Spitzelaffaere noch nicht genug, nun 
hat sie auch noch einen Parteispendenskandal am Hals: Diesmal setzt 
sich der Justizminister Boehmdorfer (FPOe) hoechstpersoenlich ueber 
die Gesetze hinweg, genauer gesagt ueber das 
Parteienfinanzierungsgesetz. Dieses besagt dass Goenner die einer 
Partei mehr als 150 000 ATS (11 000 Euro) spenden sich namentlich 
deklarieren muessen.
Grund fuer die Aufregung ist ein Kuvert in dem sich laut eines 
Angestellten der Kanzlei Boehmdorfer "dicke Buendel von 5000 
Schilling Scheine" (insgesamt 5 Millionen ATS = 350 000 Euro) 
befunden habe. Diese Buendel hatte der inzwischen verstorbene 
Industrielle (Constantia-Iso Holding AG) und FPOe-Fan Turnauer 
persoenlich an Joerg Haider als Parteispende ueberreicht, das Geld 
wurde in die Kanzlei Boehmdorfer zum "bunkern" gebracht. Boehmdorfer 
und seine Kanzleikollegin schweigen dazu mit Berufung auf die 
anwaltliche Schweigepflicht. In den Rechenschaftsberichten der 
Freiheitlichen sind die schlappen 5 Mille nicht aufgefuehrt ...

****************************************************************
[10] Die Spitzelaffaere - eine Einleitung
****************************************************************

Es war fuer uns wenig ueberraschend zu hoeren, dass Polizisten fuer 
die FPOe Informationen, die in Polizeicomputern gespeichert sind, 
abgefragt und weitergegeben haben, schliesslich ist seit Jahren 
bekannt das der Informationsfluss zwischen Polizei und FPOe sehr gut 
funktioniert. Auch hat die FPOe mittels dieser Informationen in den 
vergangenen Jahren immer wieder versucht politische Gegner zu 
diffamieren. Immer wieder legten FP-Politiker, aber auch die "Kronen 
Zeitung", Informationen vor, die nur aus Polizeicomputern stammen 
konnten. Es ist also nichts, was einen klar denkenden Menschen 
verwundern  wuerde. Doch das Ausmass ist schon ueberraschend, denn es 
hat den Anschein das hier ein polizeiinternes Netz aufgezogen wurde, 
samt Gebietseinteilungen und Zustaendigkeitsbereichen - das stellt 
wohl denn Tatbestand der "Bildung einer kriminellen Vereinigung" dar 
;-)))))
Die ganze Angelegenheit zeigt auch welches Verstaendnis die FPOe zu 
Datenschutz und Demokratie hat. Ob allerdings die Aufdeckung dieser 
Vorgangsweisen der FPOe auch laengerfristig schadet bleibt abzuwarten 
...

****************************************************************
[11] Justizminister Boehmdorfer
****************************************************************

Justizminister Boehmdorfer ist gleich mehrfach persoenlich in die 
Spitzelaffaere verwickelt:
1.) Boehmdorfer hat in seiner Zeit als Anwalt in politischen 
Prozessen gegen FPOe-KritikerInnen geheimes Material der Stapo 
zitiert und Polizeifotos vorgelegt. Selbst wenn er nicht selbst zum 
Datendiebstahl angestiftet haette so koennte er auf jeden Fall wegen 
eines Verstosses gegen das Datenschutzgesetz angeklagt werden.
2.) Der Justizminister behauptet Joerg Haider sei in der 
Spitzelaffaere "ueber jeden Zweifel erhaben". Als Anwalt von Haider 
kann er das sagen. Als Justizminister ist er untragbar!
3.) Die ehemalige Kanzlei Boehmdorfers vertritt in der Spitzelaffaere 
die freiheitliche Polizeigewerkschaft AUF (alle bisher vom Dienst 
suspendierten Polizisten sind AUF-Mitglieder), sowie den 
beschuldigten Wiener Landesgeschaeftsfuehrer Michael Kreissl. 
Federfuerend ist Boehmdorfers  juristischer Vertrauensmann Michael 
Rami. Er brachte unter anderem die Ehrenbeleidigungsklagen 
Boehmdorfers gegen Andre Heller und den Politologen Anton Pelinka ein.
Kurz: Es ermittelt in der Spitzelaffaere eine Staatsanwaltschaft, die 
Dieter Boehmdorfer weisungsgebunden ist, gegen verdaechtige 
AUF-Polizisten die durch einen Vertrauensmann Boehmdorfers vertreten 
werden.
Im Parlament wurde der bereits dritte Misstrauensantrag gegen 
Boehmdorfer durch OeVP und FPOe abgelehnt, die Richter kritisieren 
ihn, aber Bundeskanzler Schuessel (OeVP) sagt:" Ich traue dem 
unabhaengigen Justizminister, der keiner Partei angehoert."! Alle 
Forderungen nach Boehmdorfers Ruecktritt werden ignoriert!

****************************************************************
[12] Das einfache Parteimitglied...
****************************************************************

Joerg Haiders oeffentliche Auftritte arten im Moment in verbale 
Amoklaeufe aus: so behauptet er es gaebe keine Beweise gegen ihn und 
andere FPOe Funktionaere, er sieht darin eine rot-gruene Hetzkampagne 
gegen seine "konsequente Auslaenderpolitik", oder die ganze Affaere 
sei "in den kranken Hirnen einiger Journalisten entstanden" und 
ueberhaupt werde man nun "Ordnung schaffen" - keine Beweise fuer 
blaue Spitzeltaetigkeiten? - abgesehen davon dass er sich seit Jahren 
oeffentlich damit bruestet, "jederzeit Polizeidaten besorgen" zu 
koennen, hat er den Beweis 1997 schriftlich geliefert, er hat sogar 
unterschrieben. Das bis jetzt unter Verschluss gehalten Schriftstueck 
ist an den damaligen Innenminister Schloegl gerichtet, und beinhaltet 
unter anderem den Satz: "Auszuege aus Polizeicomputern von 
Oberoesterreich, Steiermark und Salzburg, die mir zur Verfuegung 
gestellt wurden, belegen dies eindeutig." Die Namen der Spitzel will 
er nicht nennen, denn, so weiter in dem Brief, er will nicht 
zulassen, dass "jene mutigen Exekutivbeamten, (...) jetzt zu 
Suendenboecken gemacht werden" Haider hat im damaligen Fall alle 
Untersuchungen blockiert. Wie er das jetzt machen will ist die Frage, 
denn mindestens fuenf seiner "mutigen Exekutivbeamten" belasten ihn 
und sein Umfeld schwer. Bei seinem Leibwaechter Binder wurde eine 
Hausdurchsuchung vorgenommen, und auch Haider selbst wurde von der 
Wirtschaftspolizei einvernommen.
Mal sehen ob Haider recht behaelt, wenn er sagt: "Wir werden auch mit 
diesem Gesindel fertig".

****************************************************************
[13] Hilmar Kabas & Co oder Personalprobleme in der FPOe 2
****************************************************************

Der Wiener FP Chef wird durch Aussagen schwer belastet: Er soll einem 
Polizisten zwischen 10000 und 15000 ATS (750 - 1100 Euro) pro Monat 
fuer "politisch und medial verwertbare" Informationen bezahlt haben. 
Sein Freund der Wiener FP-Parteisekretaer (und Ex-AUF-Vorsitzender) 
Michael Kreissl hat sich angeblich persoenlich um die 
Dokumentenbeschaffung gekuemmert, und die Zahlungsfluesse 
organisiert. Die Staatsanwaltschaft hat die Aufhebung der Imunitaet 
der beiden beantragt. Was die Wiener FPOe vor ein Problem stellt, 
denn es steht ein Wahlkampf vor der Tuer, und lange kann sich Kabas 
wahrscheinlich nicht halten. Also gibt es auch in Wien ein 
freiheitliches Personalproblem.

****************************************************************
[14] Salzburg oder Personalprobleme in der FPOe 3
****************************************************************

Auch in Salzburg wirft die Spitzelaffaere fuer die FPOe ein 
Personalproblem auf: Der Salzburger Vize- Parteichef, Gendarm, 
Landtagsabgeordneter und Vizebuergermeister von Seekirchen, Helmut 
Naderer, wird ebenfalls verdaechtigt illegal Daten weitergegeben zu 
haben. Er hat sich im Juni diesen Jahres dadurch hervorgetan als er 
verlangte dass Seekirchen sich nicht an dem NS-Zwangsarbeiter-Fonds 
beteiligen soll (siehe boeses:oesterreich 0700). Der Salzburger 
FPOe-Landesparteichef  Karl Schnell hat anscheinend ebenfalls 
illegale Daten (wie Abfragen beim Sozialamt) fuer politische Zwecke 
benutzt. Der Antrag auf Imunitaetsaufhebung der beiden laeuft. 
Insgesamt sind mindestens 50 illegale Datenabfragen in Salzburg 
nachvollziehbar.

****************************************************************
[15] Der "ultimative Gegenschlag"
****************************************************************

Eines Tages kuendigte Peter Westentaler den "ultimativen Gegenschlag" 
an. Er reichte bei der Staatsanwaltschaft eine 
Sachverhaltsdarstellung ein: Laut dieser sollte der ehemalige 
Staatspolizei-Chef Kessler unter dem, besonders bei der FPOe 
verhassten, Innenminister Einem (SPOe) erfolgreich versucht haben 
Staatspolizisten in Haiders Naehe zu bringen (unter dem Vorwand 
deutsche Terroristen wollten Haider ermorden) - aus dem ultimativen 
Gegenschlag wurde eine Lachnummer - denn der ehemalige Stapochef 
Kessler arbeitete nicht unter der Amtperiode von Innenminister Einem, 
sondern unter dessen Vorgaenger Loeschnak (SPOe), den Haider immer 
wieder als "seinen Mann in der Regierung" bezeichnete!
Wir empfehlen Peter - Hojac - Westentaler den Beruf zu wechseln als 
Kaberettist wuerde er sich gut machen!

****************************************************************
EPILOG
****************************************************************

Falls ihr diese Aussendung nicht mehr von uns haben moechtet, 
schreibt uns einfach ein kurzes Mail. Bitte schaut aber zuerst, ob 
ihr das betreffende Mail auch wirklich DIREKT von uns bekommen habt, 
sonst muesst ihr euch halt an die netten Leute wenden, die diese 
Aussendung weitergeschickt haben ;-)))))

Umgekehrt geht das natuerlich auch (und freut uns auch viel mehr). 
Wer/welche in Zukunft direkt von uns, und damit auch garantiert alle 
unsere Aussendungen, kriegen moechte mailt uns einfach mit dem Wunsch 
in unseren Verteiler aufgenommen zu werden (Und auch hier noch mal 
der Hinweis: Schreibt wenn moeglich bitte in deutsch oder englisch!).

Noch einfacher koennt ihr den Newsletter auf unserer Homepage im 
Bereich "Kontakt" bestellen. Einfach e-mail-Adresse ausfuellen, die 
gewuenschte(n) Sprache(n) auswaehlen und ab damit!

In diesem Sinne
bis zum naechsten Mal

KEIN FRIEDE MIT OESTERREICH!!!

Rosa Antifa Wien (RAW)

--

#############RAW#############
#  Rosa Antifa Wien         #
#  c/o Rosa Lila Tip        #
#  Linke Wienzeile 102      #
#  A-1060 Wien              #
#  AUSTRIA                  #
# ------------------------- #
#  Tel.: +43 (1) 64 15 999  #
#  E-Mail: raw@raw.at       #
#  Web: http://www.raw.at   #
#############RAW#############





nr. 2 von dérive - zeitschrift für stadtforschung
Zurück

From:    dérive  derive@gmx.at 


nr. 2 von dérive - zeitschrift für stadtforschung jetzt erhältlich.
präsentation am 15.11. um 19.00 im podroom  6., joanelligasse 7

INHALT:
Schwerpunkt 1: Wohnsituation von MigrantInnen und Kritik des
Integrationsbegriffs

* Substandard, Mietwucher und Segregation – Die Wohnsituation von
AusländerInnen in Wien von Josef Kohlbacher und Ursula Reeger
* Integration: Der traditionelle Zauberbegriff in wohlfahrtsstaatlichen
Gesellschaften von Gabriele Marth
* Im Freiraum gespiegelt – Anmerkungen zur Qualitätsdiskussion öffentlicher
Freiräume in Wiener Gründerzeitgebieten von Dagmar Grimm-Pretner
* KANAK ATTAK UND BASTA! Manifest der Gruppe Kanak Attak
* Soziale Desintegrationsprozesse und ethnisch-kulturelle
Konfliktkonstellationen von Alexander Hamedinger
* Integration am Stadtrand von Oliver Rosenauer
* Gemeindebauwohnungen in Wien von Axel Laimer
* Kommentar zur Diskussion um die Öffnung der Gemeindebauten in Wien für
NichtösterreicherInnen von Christoph Laimer

Projekte, Buch- und Zeitschriftenpräsentationen

* Faszination Stadt - Die Zeitschrift Hintergrund vorgestellt von Christoph
Gollner
* „BILLBOARDS" von Anna Meyer. Text von Martin Prinzhorn
* Reclaim the Landschaft  von Josef Küselak, Frieda Kersting
*  Demonstrate! - Ein Projekt zur politischen Situation in Österreich
* Zufallsindoktrinator - Projektionen in die öfffentliche Hand von Julia
Zdarsky. Text von Julia Zdarsky und Elke Krasny
*Rollrasenaktion Karlsplatz von Alexander Kuhness und Wolfgang List
* Stadt ohne Geruch? Atmosphärische Bemerkungen von Peter Payer
* Gibt es was Neues - Besprechung "Das neue und die Stadt" (Hg. Michael
Häupl) von Sonya Menschik und Axel Laimer
* Die heile Welt des good governance - Besprechung eines Readers zum
Weltbericht Für die Zukunft der Städte – Urban 21 von Christoph Laimer

Schwerpunkt 2: Reclaim the Streets / Politik und Straße

* Karneval und Konfrontation von Sonja Brünzels
* Reclaim the Streets: Spaß kann auch Widerstand machen von Christoph Laimer
* Haltungen sind infektiös! Bewegung ist ansteckend! Präsentation der Gruppe
Volkstanz von Christoph Laimer

Kolumnen

Christina Nemec: Morgens die Hosen anziehen ist zu wenig
Jonas Marosi: wir dachten, es wären Gedanken, die uns folgten
Ljubomir Bratic: Die Zeit ist reif
Antonia Ramírez: Zuerst gleiche Rechte (dann sprechen wir über Integration)

Verkaufsstellen:
Wien: Trafik U4 Kettenbrückengasse, Rave Up, Polyklamott, Infoladen/Ekh,
Prachner, Amadeus, Winter, Zentralbuchhandlung, Die Großmutter kocht, LMZ
Technik Graz: Prachner Linz: Buchhandlung Alex Innsbruck: Galeris im
Taxispalais Wels: Trafik Schäffer Berlin: pro qm

weitere infos http://www.derive.cjb.net






frauennetzwerk - gpa-frauen jetzt im internet
Zurück

From:    Sabine Koessler  sabine.koessler@gpa.at 



liebe kollegin,

die gpa- frauen sind ab nun im internet als frauennetzwerk eingetragen. an
folgender adresse findet ihr interessante informationen über netzwerke und
andere frauenspezifische themen: www.business4ladies.com
wenn ihr auf dieser seite seid, erscheint rechts oben ein fenster mit dem text:"
find".
hier müsst ihr entweder "Frauenberger" oder "GPA-Frauen" eingeben, dann kommt
ihr zu unserem fenster. in zukunft werden hier auch unsere netzwerktermine zu
finden sein. es lohnt sich also öfters reinzuschauen.

liebe grüße
die gpa frauen






FPÖ - die neue Adresse und Telnr. der Bundesgeschäftsstelle
Zurück

From:    peter.xyz@gmx.at  peter.xyz@gmx.at 


hier die neue adresse und telnr. der bundesgeschäftsstelle 
der fpö (alte Adresse; 1010 Wien, Kärntnerstr.28), 
falls jemand/jefraud informationsmaterial von der fpö 
anfordern will, oder anfragen hat.

Bundesgeschäftsstelle der FPÖ - die neue Adresse:
1010 Wien, Esslingg. 14-16, Tel.: 5123535





Geld und Gesell
Zurück

From:    Context XXI  zoom@mediaweb.at 


Einige unstrukturierte Anmerkungen zu Peter Adelmanns Replik auf meinen Beitrag
über "Strukturellen Antisemitismus":

Natürlich würde eine Kritik an Gesell und dessen Antisemitismus und Rassismus
nicht grundsätzlich ausschließen, daß der Mann auch richtiges gesagt hätte. Die
Gesellsche Geldkritik wäre aber auch ohne dessen Antisemitismus ökonomisch
falsch.
Gesell trennt nämlich nicht nur "Finanzkapital" von "produktivem Kapital",
sondern möchte "Geld" zum reinen Tauschmittel reduzieren, was ja auch Peter
Adelmann befürworten würde.
In diesem Ansinnen liegen zwei wesentliche Probleme: Geld basiert auf einer
Geldware, ist selbst Ware und kann somit nicht als reines "Rechengeld" seine
Tauschfunktion beibehalten ohne eine Entwicklung zu "Kapital" zur Folge zu
haben. Ich sehe keine Möglichkeit die Entwicklung von Geld (G) zu Mehrgeld (G´)
zu verunmöglichen solange es Warentausch überhaupt gibt, da diese Entwicklung
eben nicht losgelöst auf den Finanzmärkten passiert, sondern an die Produktion
rückgekoppelt ist.
Wenn Peter Adelmann meint, daß er "jene Teile von Gesells Theorie, die dem
Liberalismus die Türen öffnen" auch ablehne, so würde mich interessieren, wie
er diese von Gesells Geldtheorie trennen will. Der Versuch über "Schwundgeld"
Geld zu einem reinen Zirkulationsmittel zu reduzieren, diente ja gerade dazu
"Tausch" anzuheizen und um das "schwinden" des Geldes zu verhindern, dieses
möglichst rasch zirkulieren zu lassen. Genau auf diesem anheizen einer lokalen
Ökonomie beruhte ja auch der kurzfristige Erfolg von Versuchen Gesells Ideen in
die Realität umzusetzen, wie etwa beim "Wörgler Experiment", wo durch die
Erhöhung lokaler Geldzirkulation im Rahmen einer deflationären Geldökonomie auf
nationalstaatlicher Ebene ein lokaler Wirtschaftaufschung erzielt werden
konnte.
In keinem dieser Fälle wurde der Warentausch, die Warenproduktion oder das
Privateigentum angetastet, deren Infragestellung die Grundvoraussetzung einer
Kritik am Kapitalismus sind.

Thomas Schmidinger (thomas_schmidinger@hotmail.com) 




----------
Context XXI
Zeitschrift - Radio - Internet
Schottengasse 3a/1/4/59
A-1010 Wien

Fon: +43-1/535 11 06
Fax: +43-1/532 74 16

 http://contextxxi.mediaweb.at/ http://contextXXI.mediaweb.at

Das Probeabo: die nächsten drei Ausgaben kostenlos und unverbindlich. Es
erfolgt
keine automatische Verlängerung - Sie werden lediglich zur Fortsetzung im
Normalabo eingeladen!

Es gibt keine Öffentlichkeiten, es sei denn wir bilden sie!
Für Freie Medien! Jetzt!

----------





Zwei Buecher zu SPOe und Gruenen
Zurück

From:    akin  akin.buero@gmx.at 


Buecher

  Die SPOe und das Geld...

Letzte Woche wurde in Wien das Buch "Die ,blinden Flecken der
Sozialdemokratie" vom Autor, Juergen Bozsoki - einem jungen
Sozialdemokraten - vorgestellt. Preis 300 ATS, ISBN 3-85167-103-1

Im Klappentext ist zu lesen: "Juergen Bozsoki versucht die
Orientierungslosigkeit in der Sozialdemokratie dadurch
aufzubrechen, dasz er Fundamentalfragen aufwirft, die in der
Linken im Zuge der wirtschaftspolitischen Debatte nicht oder
unzureichend hinterfragt werden. Die ,blinden Flecken sieht der
Autor in den unverstandenen Mechanismen unseres Geldsystems, einer
radikalen Deregulierungspolitik und einer problematischen
Bodenordnung. Im Gegensatz zu vielen anderen Autoren scheut sich
Bozsoki nicht, voellig neue Alternativen jenseits der herrschenden
Lehrmeinungen vorzuschlagen und so den laengst faelligen Diskurs
innerhalb der Sozialdemokratie voranzutreiben." Juergen Bozsoki,
ein Jungstar der Wiener Sozialdemokratischen Partei von nur 24
Jahren, stellt in diesem Buch unter anderem die gegenwaertige
Geld(un)ordnung und den Geldreformansatz von Silvio Gesell
(Freigeld) vor und praesentiert ihn der Sozialdemokratie als
Alternative zum Neoliberalismus.

Das 200 Seiten starke Buch beinhaltet ein Vorwort von Hans Peter
Martin (Mitautor der Globalisierungsfalle) [Zitat: "Mir gefaellt
sein Mut zum grundsaetzlichen Diskurs. Erfrischend ist dabei die
Fuelle von Vorschlaegen fuer eine neue, nachhaltige
Wirtschaftordnung."] und ein kurzes Nachwort von Ex-SPOe-
Finanzminister Ferdinand Lacina [Zitat: "Vor dem Hintergrund einer
globalisierten Oekonomie stellt der Autor ein gesellschaftliches
Modell vor, das eine grundlegende Reform des Geldwesens zur
Voraussetzung hat."].
Weitere Informationen sind unter http://www.vabene.at/aktuell/103_1n.htm 
zu finden. Das Buch ist noch nicht im Handel, kann aber vom Autor 
selbst bereits bezogen werden Kontakt: Juergen.Bozsoki@fw.oebb.at 
moeglich. *Gerhard Margreiter / bearb.*

***

  ...und was anderes in Gruen

Franz Klug: Gruenes Denken, Die Arbeit am Selbst, die Grundwerte
und der philosophische Rahmen. Essay, 296 Seiten, oeS 248,-/DM
34,-/sfr 31,50; ISBN 3-7066-2230-0. Erhaeltlich im Buchhandel oder
bei Skarabaeus  196  Amraserstrasze 118  196  A-6010 Innsbruck;
Fax: 0512-395045-15; e-mail: order@studienverlag.at

"Eine Bestandsaufnahme der Gruenen Bewegung, in Beziehung gesetzt
zu den geistigen und kulturellen Stroemungen der Gegenwart. - Eine
notwendige und seit langem ueberfaellige kritische Selbstreflexion
der politischen Arbeit der Gruenen. Das vorliegende Werk
beschreibt erstmalig und umfassend das Verhaeltnis des Gruenen
Denkens, vor allem der Grundwerte, zu den herrschenden geistigen
und kulturellen Stroemungen der Gegenwart (Lyotard, Foucault, Rorty 
u.a.) und leistet eine genaue Standortbestimmung des Gruenen
Denkens. Es gibt den politisch Interessierten und den am Gruenen
Denken Interessierten einen Leitfaden fuer die weitere politische
Diskussion in die Hand, um auf der Hoehe der Zeit Gruenes Denken
weiterzutreiben", jubelt der Verlag in seinem Werbetext. Franz
Klug ist Gruendungsmitglied der Gruenen in Innsbruck und Tirol und
war fuer diese 10 Jahre im Tiroler Landtag als Abgeordneter
taetig. *Pressetext/bearb.*



*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1010 wien, wipplingerstrasze 23/20
kontakt: bernhard redl
vox: ++43 (0222) 535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
fax: ++43 (0222) 535-38-56
http://akin.mediaweb.at
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin





Kommentar: Brauch ma des?
Zurück

From:    akin  akin.buero@gmx.at 


Kommentar 

  Brauch ma des?

Alle Jahre wieder. Da gibts nicht nur das Christkindl und den
Opernball, den 1.Mai und den 1.April, sondern eben auch den
1.November, Allerheiligen. Ein Volksbrauch will es, dasz man der
Toten gedenkt. Allerdings nur ganz bestimmter Toter. Denen der
eigenen Familie zum Beispiel. Oder denen der Feuerwehr. Oder eben
denen der Waffen-SS. Deren "Kameradschaft IV" hat es jetzt sogar
schriftlich, dasz ihr Totengedenken "volksgebraeuchlich" sei. Ist
auch kein Wunder: Jahrzehntelang hat keiner was daran auszusetzen
gehabt und jetzt ist es halt ein Volksbrauch.

Es gibt auch andere Tote. Die, die desertiert sind und erwischt
wurden. Die, die nicht "arisch" waren. Die, die Widerstand
leisteten. Die, die Opfer der SS wurden. Fuer die hat man noch
nicht so lange Verstaendnis in diesem Land. Daher ist es auch
nicht "volksgebraeuchlich", derer zu gedenken. Folglich untersagte
die Salzburger Polizei heuer auch eine dortige Kundgebung fuer die
Opfer. Weil: Das ist kein "volksgebraeuchlicher Aufzug", keine
Trauerkundgebung, sondern eine "politische Manifestation, die sich
gegen das Auftreten ehemaliger Angehoeriger der Waffen-SS auf dem
Kommunalfriedhof richtet". Und dieses Auftreten ist eben wohl ein
alter Volksbrauch, den man nicht stoeren darf. Das sind naemlich
die, bei denen gilt: "Des hamma immer schon so gmacht!" Waehrend
die anderen, die Stoerer des nationalen Totengedenkens, sich
erklaeren lassen muessen: "Da koennt jo a jeder kumman!" Weil: Das
braucht das Volk nicht.

Aber ist das nicht das eigentlich Problem in diesem Land?
Althergebrachtes ist prinzipiell in Ordnung, Neues hingegen erst
einmal verdaechtig. Und wenn schon Neues, dann musz es dem Alten
doch zum Verwechseln aehnlich sein: "Wie die Alten sungen, so
zwitscherns auch die Jungen." Aeuszerlich rabiat-jovenalistisch,
aber innerlich der alte Mief. Davon lebt ja schlieszlich nicht nur
jene Partei, deren Ehre immer noch ihre Treue ist.

Und daher ist es fast ein Wunder, dasz Demonstrationen in diesem
Land ueberhaupt erlaubt werden. Denn Buckeln ist bekanntlich ein
Volksbrauch in diesem Land und gegen den richtet sich ja fast jede
politische Kundgebung. Schlieszlich braucht das Volk jemanden, dem
es gehorchen kann. Spinnerte Weltverbesserer braucht es weniger.

Vielleicht aber wird es irgendwann einmal ein Volksbrauch, sich
nicht alles gefallen zu lassen und beispielsweise derlei tumbe
Untersagungsbescheide zu ignorieren. Heuer zu Allerheiligen hat
man zumindest versucht, einen solchen Brauch zu etablieren und die
Kundgebung fuer die Opfer fand trotz Untersagung um 10 Uhr auf dem
Friedhof statt. Die Kameradschaft IV verschob hingegen, um
Auseinandersetzungen zu entgehen, ihre Kundgebung um 2 Stunden
vor. Ganz entgegen dem Brauch. Ein guter Anfang. *Bernhard Redl*








LehrerInnenprotest/Solidarität/KPÖ
Zurück

From:    "KPÖ Bundesvorstand"  kpoe.buvo@magnet.at 


LehrerInnenprotest/Solidarität/KPÖ


Protest der LehrerInnen ist gerechtfertigt!


Wien - (KPÖ-PD): Als "gerechtfertigten Protest" bezeichnet
KPÖ-Bundesvorsitzender Walter Baier die heutigen Aktionen von LehrerInnen
zur "Aufrüttelung" ihrer Gewerkschaft. Baier: "Ende September haben über
90 % der AHS-Lehrer und Lehrerinnen angesichts der dramatischen Pläne der
schwarzblauen Regierung erklärt, daß sie für Kampfmaßnahmen eintreten.
Doch GÖD-Chef Neugebauer hat offenbar ein sehr eigenwilliges Verständnis
von Demokratie. Denn Neugebauer hat ganz offensichtlich, als Kompensation
für einen mageren Lohnabschluß, sein Einverständnis dafür gegeben, daß die
Regierung Budgetbegleitgesetze durchpeitschen kann, die die Lehrer und
Lehrerinnen hart treffen werden. Ich empfinde den Protest daher nicht nur
für gerechtfertigt, sondern als Notwehraktion".

Im Detail kritisiert Baier, daß "die Regierung die wichtige Arbeit der
Klassenvorstände abwerten und durch halbierte Bezahlung unattraktiv machen
will. Zusätzlich sollen Überstundenzuschläge halbiert und Supplierstunden
de facto nicht mehr bezahlt werden - all das wird aber die pädagogische
Betreuung an den Schulen nicht verbessern". Baier verweist auch darauf,
daß die LehrerInnen "schon bei den Sparpaketen der SPÖVP-Regierung
mehrfach zur Kasse gebeten wurden. Wer Milliarden Schillinge für die
Aufrüstung des Bundesheeres bereitstellt, bei Bildung aber kürzt, der
sollte sich über Unmut und Protest nicht wundern".


(Schluß)






EUROPEAN UNION MIGRANT'S FORUM
Zurück

From:    bunte.zeitung@lion.cc  bunte.zeitung@lion.cc 



ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG!
WICHTIG! WICHTIG! WICHTIG! WICHTIG! WICHTIG! WICHTIG! WICHTIG! WICHTIG! 

EUROPEAN UNION MIGRANT'S FORUM
MIGRANT(INN)ENFORUM DER EUROPÄISCHEN UNION
UNTERSTÜTZUNGSGRUPPE ÖSTERREICH

A-1050 Wien, Austria, Ramperstorffergasse 68
Telephon: +43-1-5455822
Fax: +43-1-5455821
E-Mail: migrantenforum_austria@hotmail.com


Rundbrief an die Vorsitzenden sämtlicher Vorstände. die sich mit
Migrantlnnenfragen als Zielsetzung ihres Vereins befassen

Liebe(r) Vorsitzende(r) ! In einer Zeit wie dieser liegen unsere
Durchsetzungskraft und die Chancen, in irgendeiner Richtung etwas zu
erreichen, darin, dass wir miteinander komplementär wirken. Wir müssen
jetzt unsere menschlichen Ressourcen als Kapital wahrnehmen, um
zivilgesellschaftlich aktiv als funktionierendes Netzwerk zu wirken.
Wir müssen deshalb einen harmonischen kommunikativen Kreislauf
zwischen den Nichtstaatlichen Organisationen , (NGO's) welche sich mit
"MigrantInnen" befassen als System zu koordinieren

"EU-MigrantInnenforum Unterstützungsgruppe Österreich" möchte dazu
einen einleitenden Schritt vollziehen in Richtung eines
funktionierenden Kreislaufes zwischen den mitwirkenden NGO's

In diesem globalen Zeitalter, wo alles entnationalisiert und
internationalisiert wird, indem alle Schranken von Produkt-,
Kapitalverkehr, etc. fallen, sollen wir uns selbst befähigen und die
Sprache der "Minderheiten" im Dorf lassen. Wir sind eine "pressure
group" und werden ein starkes politisches Lobbying für unsere Sache
betreiben. Diese pressure group wäre als Substanz und zugleich als
Produkt der angestrebten Vernetzung zu verstehen. Sie pressure group
hat den Charakter einer Integration als Gegenstand der Macht bzw.
Währung, die wir NGOs benötigen, um sie in Interessen zu konvertieren.
Dieses "empowerment" (Befähigung) kann nur von uns selbst
zivilgesellschaftlich kommen.

Das "Migrantlnnenforum Brüssel", welches im Zentrum der EU-Struktur
tätig ist, hält in Wien ab dem 15. bis 16. Dezember 2000 ein "Rundes
Tisch Gespräch" über die Lage der "MigrantInnen" in Österreich
(Veränderungen, derzeitiges Klima, Zukunft)

Die Mitgestaltung jener NGOs, die sich mehr oder weniger mit
Sachfragen der sogenannten "Migrantlnnen" befassen, ist wichtig und
demokratisch unabdingbar. Die Vorbereitung dieses Anliegens setzt eine
Sitzung der Vorsitzenden der NGOs voraus, wobei ein weiterer wichtiger
Punkt dieser Sitzung die Normalisierung der Beziehungen zwischen Ihrem
Verein und dem MigrantInnenforum Österreich ist. Diese Sitzung findet
am 11.11.2000 um 16.00 Uhr in der Wielandgasse 3,1100 Wien statt.

Zwecks Mitgliedschaft im MigrantInnenforum Österreich benötigen wir
von Ihrem Verein unverzüglich die Amtsbestätigung ihres Vereins und
den Namen des/der Vorsitzenden bzw. seines/ihrer VertreterIn,
adressiert an den 2.stellv.Vorsitzenden des MigrantInnenforums,
Dr.Bukasa,1090 Wien, Rotenlöwengasse 12/1. Wir hoffen Euch mit diesem
Schreiben zur Mitarbeit motiviert zu haben und verbleiben mit
freundlichen Grüßen

Hüseyin AKMAZ, Vorsitzender
Dr. BUKASA Di-Tutu, 2. Stellvertr. Vorsitz
ALEKSIC Aleksandra, Schriftführerin







"Ablösung Gottes durch Holocaust"
Zurück

From:    Angelo Lucifero  angelo.lucifero@hbv-th.de 



-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: AK AntiFa/AntiRa [mailto:ak.antifa@gmx.net]
Gesendet: Montag, 6. November 2000 21:50
An: malatesta
Betreff: "Ablösung Gottes durch Holocaust"


TLZ, 05.11.2000

"Ablösung Gottes durch Holocaust" Von Thomas Stridde Jena.

(tlz) Wo befindet sich zwischen Konservatismus und Rechtsaußen ein
Grenzstrich, den Hochschullehrer an der Friedrich-Schiller-Universität
nicht überschreiten dürfen? Die Antifaschistische Hochschulgruppe der
Alma mater kritisierte in diesem Sinne am Wochenende während der
Auftakt-Demo zum antirassistischen Aktionstag "Ratschlag" vor 300
Teilnehmern die Anstellung des Bonners Günther Zehm als
Honorarprofessor am Philosophischen Institut. Prof. Zehm schreibt
unterm Pseydonym Pankraz in der rechtsnationalen Wochenzeitung "Junge
Freiheit"; dort, so sagte ein Sprecher der Antifa-Gruppe, dürfe Zehm
"über ,Ablösung Gottes durch den Holocaust´ und ,rituelle Beschwörung
des Holocaust´ schwafeln". Der entsprechende Text liegt der TLZ vor.

Prof. Gottfried Gabriel, geschäftsführender Institutsdirektor,
bestätigte, er wisse von Zehms Kolumnisten-Tätigkeit bei der "Jungen
Freiheit". Über den Vorwurf der Antifa-Gruppe werde man heute im
Kollegenkreis reden. "Wir tragen das diskursiv aus." Die
inkriminierten Äußerungen Zehms decken sich nach Gabriels Auffassung
zum Beispiel mit den Intentionen Martin Walsers, als der bei der
Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels vor der
Funktionalisierung des Holocaust warnte. Zehms Formulierungen bewegten
sich in einem Rahmen, in dem der Diskurs möglich sein muss. Es sei
völlig abwegig anzunehmen, Zehm stehe der NPD nahe. "Er hat da
überhaupt keine Sympathien." Pikant überdies: Zehm gehörte einst zum
Ernst-Bloch-Kreis, wurde zu DDR-Zeiten aus politischen Gründen
inhaftiert und später vom Westen freigekauft. Nach Gabriels
Einschätzung stellt die Honorarprofessur auch ein Stück
Wiedergutmachung der Jenaer Uni dar.

Diese öffentliche Kritik an seiner Person sei ja "ein ziemlich starkes
Stück", sagte Zehm auf TLZ-Anfrage. Nein, er kenne die jungen Jenaer
Antifa-Leute nicht. "Ich bin aber nicht überrascht, dass die es für
unnötig hielten, mich vorher anzusprechen." Ob denn beim "Ratschlag"
auch aktive Rechte eingeladen gewesen seien? fragte Zehm. - Wohl
nein!? Dann, sagte er, seien ja die Diskussionen einer solchen
Veranstaltung völlig zwecklos.

Anmerkung: Nach einer Augenoperation kann Günther Zehm in diesem
Semester in Jena nicht lesen.






SPÖ-Frauennetwork vom 6.11.2000
Zurück

From:    Pichler Ute  Ute.Pichler@spoe.at 


Mifegyne und Viagra - ein medizinisches und frauenpolitisches Sittenbild

"Wenn es politisch nicht gewollt wird, hat es keinen Sinn, weiterzumachen",
kommentiert Ulrich Sekotill, Geschäftsführer der Firma Hexal, die für
Femagen in Österreich die Lizenz für den Vertrieb der Abtreibungspille
Mifegyne besitzt, die Rückgabe der Lizenz mit Ende dieses Jahres. Das
bedeutet wohl das endgültige Aus für ein Präparat, das Frauen eine
gesundheitlich schonende Form der Schwangerschaftsunterbrecheung ermöglicht.

Die Vorgeschichte: Bereits Anfang der 90er Jahre wird die Zulassung für
Mifegyne das erste mal beantragt. Nach heftigen Abtreibungsdebatten und
Interventionen der Aktion Leben und kirchlicher Würdenträger wird der Antrag
von der Firma zurückgezogen. Das gleiche unwürdige Spiel wiederholte sich
bis zum Herbst 1999. Seitdem darf Mifegyne in Österreich zwar vertrieben,
aber nur in Spitälern abgegeben werden. 

Hexal stellte daher den Antrag, dass Mifegyne auch bei niedergelassenen
ÄrztInnen, die Abtreibungen durchführen, abgegeben werden darf. Damit wurde
zugleich die Schlussrunde eingeläutet. Flugs wurde ein Gutachter bestellt,
der keinerlei Erfahrung mit diesem Präparat hat. Dieser Professor Kubista
bittet die Klinik Korneuburg, die die meisten Patientinnen mit Mifegyne
behandelt und daher die größte Erfahrung in Österreich hat, um Unterlagen
und Berichte. In seinem Gutachten, das die Basis für den abschlägigen
Bescheid des Sozialministeriums darstellt, kommt Kubista zum Schluss, dass
"die Voraussetzungen für die gefahrlose, sichere und gesetzeskonforme
Durchführung des Schwangerschaftsabbruchs mit Mifegyne in einer
durchschnittlichen gynäkologischen Praxis nicht gegeben" sei. 

Das wundert Dr. Christian Fiala von der Klinik Korneuburg sehr. Er schreibt
in einem Brief: "In der Interpretation des von uns verfassten und zur
Verfügung gestellten Artikels kommt der Gutachter (Anm.: Kubista) aufgrund
nicht nachvollziehbaren Überlegungen und in Unkenntnis der Materie, zu einer
Empfehlung, welche unseren Erfahrungen diametral
widerspricht...Zusammenfassend kann man sagen, dass Österreich weltweit das
einzige Land ist, in welchem niedergelassene Ärzte zwar einen chirurgischen
Abbruch durchführen dürfen, die Anwendung der risikoärmeren Methode mit
Mifegyne jedoch Krankenanstalten vorbehalten bleibt." 

Ganz anders die Sache beim männerfreundlich erektionsfördernden Medikament
Sildenafil, besser bekannt unter dem Markennamen "Viagra". Immer wieder ist
im Zusammenhang mit diesem Präparat von Herz-Kreislauf-Problemen die Rede.
In Deutschland sprach man Anfang des Jahres von 23 Todesfällen. Die deutsche
Gesellschaft für Urologie kam daher bei einer Tagung im Jänner in Zürs zu
dem Schluss: "Es gibt kein Medikament, in dessen Zusammenhang so viele
Todesfälle aufgetreten sind, und das noch immer am Markt ist." In den USA
wurde im März eine Studie veröffentlicht, bei der 1.473 Zwischenfälle im
Zusammenhang mit der potenzsteigernden Substanz untersucht wurden, 522 davon
sind Todesfälle. 

In Österreich ist der Erektionsförderer seit Ende 1998 am Markt. Von
Meldungen wie den oben genannten lässt sich die - größtenteils männliche -
Ärzteschaft unisono mit dem Sozialministerium allerdings nicht beeindrucken.
Gerne gibt man(n) sich mit dem lapidaren Hinweis der Herstellerfirma
zufrieden, dass es sich bei den Todesfällen wohl um Risikopatienten handeln
müsse. 

Der Protest der SPÖ-Frauen gegen den Waneck-Bescheid und dem Mifegyne-Aus,
allen voran SPÖ-Frauenvorsitzende Barbara Prammer - "das ist ein
frauenpolitischer Skandal" -, wird in den Wind geschossen. Waneck beteuert
(viagra)blauäugig, dass ihm ausschließlich die Sicherheit der Patientinnen
am Herzen liege: "Ich warne davor, dass Patientinnen gefährdet werden
können, wenn sich medizinisch ungebildete Politiker in
Arzneimittelzulassungen einmischen."

Tja, wenn es um Frauenrechte geht, ticken die Uhren anders...Hauptsache Mann
bleibt Mann!

Anbei zwei Aussendungen

----------------------------------------------------------------------------

Nachlese zu den Widerstandstagen in Kärnten

FPÖ-Klubobmann Martin Strutz hat der SPÖ-Frauenvorsitzenden BR Melitta Trunk
aufgrund ihrer Teilnahme an den Kärntner Widerstandstagen vorgeworfen,
"Kärnten beschmutzt" zu haben. Trunk klipp und klar, wie nicht anders zu
erwarten: "Ich lasse mich nicht mundtot machen - Zivilcourage lässt sich
nicht verbieten!"

Anbei die Aussendungen von Strutz und Trunk

----------------------------------------------------------------------------

Termine:

*       Noch einmal möchte ich euch auf den Termin "Sister act! Frau sein in
Wien" aufmerksam machen. 


        Die Zukunftswerkstätte lädt dabei zu einer Diskussionsveranstaltung
im Rahmen der Reihe URBANE VISIONEN am Mittwoch, 8. November 2000 um 19 Uhr
in die Zukunfts- und Kulturwerkstätte ein, Schönlaterng. 9, 1010 Wien Tel.
513 86 82, Fax 513 86 81 mit Mag. Renate Brauner (Wiener Stadträtin für
Frauenfragen), Dr. Veronika Pelikan (Chefredakteurin der Zeitschriften
"Wienerin" und "Wienerin young world"), Dr. Edit Schlaffer
(Sozialwissenschafterin; Leiterin der Ludwig-Boltzmann-Forschungsstelle für
Politik und zwischenmenschliche Beziehungen). Moderation: Mag. Hannah
Lessing-Askapa (Generalsekretärin des Nationalfonds der Republik Österreich
für Opfer des Nationalsozialismus; Kommunikationstrainerin).

        Mehr Infos unter: www.spoe.at/zuk  http://www.spoe.at/zuk  

*       
Pierre Bourdieu, der Soziologe und Gründer der politischen Bewegung "Raisons
d´agir" kommt nach Wien: Vom Freitag, den 10. November bis Sonntag, den 12.
November findet in Wien die Konferenz "Opposition bilden!" statt. Träger der
Veranstaltung sind: Demokratische Offensive, Republikanischer Club,
Ordinariat für Kunst- und Wissenstransfer an der Universität für angewandte
Kunst, Dr. Karl Renner-Institut, Grüne Bildungswerkstatt,
ÖBG-Bildungsreferat, FSG in der GPA, FSG in der Gewerkschaft der Eisenbahner
und SOS-Mitmensch. Bereits am Dienstag, den 7. November, von 18 bis 21 Uhr
findet im ÖGB, in der Wipplingerstrasse 35, Lehrsaal 1 ein
Vorbereitungsseminar statt mit Elisabeth Nemeth (Institut für Philosophie,
Uni Wien), Alex Neumann (Soziologe, Centre Pierre Naville der Universität
Evry, Paris), und Silvio Lehmann (Soziologe, Republikanischer Club, Wien).
Infos und genauer Ablauf der beiden Veranstaltungen :
www.demokratische-offensive.at  http://www.demokratische-offensive.at  

 

Mit lieben Grüßen

Ute Pichler






Debatte zu Diskussionskultur und Rechtsextremismus
Zurück

From:    akin  akin.buero@gmx.at 

*************************************************
akin-Pressedienst.
Elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'.
Texte im akin-pd muessen aber nicht wortidentisch mit den in der
Papierausgabe veroeffentlichten sein.
Nachdruck von Eigenbeitraegen mit Quellenangabe erbeten.
Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen.
Ein Nachdruck von Texten mit anderem Copyright als dem unseren
sagt nichts ueber eine anderweitige Verfuegungsberechtigung aus.
*************************************************
Aussendungszeitpunkt: 7.11.2000; 19:00
*************************************************

Prinzipielles/Antisemitismus-Debatte:

  Redl will ein Trottel sein

Zu: Sagts doch bitte: "deppat", akin 31/2000

Bernhard Redl will, dasz wir, wenn wir uns denken, jemand waere
ein Trottel, diesen auch als solchen beschimpfen. Gut, hiermit sei
festgestellt, dasz Bernhards Text vollkommmen vertrottelt ist. Wer
populistischen Antiintellektualismus von Links von sich gibt, ist
naemlich ein Trottel und kein Rechtsextremist.

Dasz wir die Positionen der RKL als "rechtsextrem" bezeichnet
haben und nicht als "bloed" oder "vertrottelt" hat aber auch
seinen Grund. Unsere Charakterisierung der RKL-Positionen als
"rechtsextrem" basiert naemlich nicht ausschlieszlich auf den
antisemitischen Positionen dieser ex-trotzkistischen Gruppe,
sondern lehnt sich an der Rechtsextremismusdefinition von
Willibald Holzer vom Dokumentationsarchiv des Oesterreichischen
Widerstands an, die im Handbuch des Oesterreichischen
Rechtsextremismus erschienen ist. Von den sieben darin erwaehnten
Ideologiefeldern rechtsextremen Denkens treffen bei einer Analyse
diverser RKL-Texte fuenf zu, naemlich das Denken in (1) Voelkern
und Volksgemeinschaft, (2) der Antiliberalismus, Antipluralismus
und Autoritarismus, (3) das Streben nach einem starken Staat, (4)
die Feindbildkonstrukte und Suche nach Suendenboecken, sowie die
(5) nationalisierende Geschichtsbetrachtung. Lediglich die Punkte
"Antisozialismus" und "Ethnozentrismus, Ethnopluralismus und die
Ausgrenzung des Fremden" konnten wir bei der RKL bisher nicht
finden. Auch was den politischen Stil der RKL und die
Organisationstypik ("Autoritarismus als Interaktions- und
Organisationsprinzip") rechtsextremer Organisationen betrifft,
treffen die Definitionen W. Holzers auf die RKL zu. Fuer uns ist
diese Charakterisierung der RKL also keine Ersatzbeschimpfung,
sondern eine politische Einschaetzung. Darueber kann mensch
anderer Meinung sein, dann wuerden wir aber lieber inhaltlich
diskutieren, statt ueber den Stil angeblicher Beschimpfungen.
*Oekologische Linke*


***

Schuldig!

Wir halten die Initiative von Bernhard Redl, Debatten nicht mit
verbalen Keulen wie Vorwuerfen des Rassismus und Antisemitismus
auszutragen, fuer grundsaetzlich begrueszenswert. Wir erlauben uns
nur anzumerken, dass erst die Provokation, uns als rechtsextreme
Antisemiten zu bezeichnen, diese Form der Auseinandersetzung
hervorrief und wir keineswegs in der gleichen Tonart geantwortet
haben.

Es hat allerdings seine Grenzen, was wir noch bereit sind uns von
einer rabiaten Kleinstorganisation wie der Oekoli anzuhoeren -
diese hat uns wieder als Rechtsextremisten bezeichnet. Oekoli
wirft uns - alles natuerlich ohne Beweise - mehrere Dinge vor:

a. Das Denken in Voelkern und nationalisierende
Geschichtsbetrachtung: Wir bekennen uns schuldig, weil wir die
nationale Frage als wesentliches Moment und Form des
Internationalen Klassenkampf begreifen. Weil wir der Ueberzeugung
sind, dass es unterdrueckte Voelker und Nationen gibt. Weil wir
den nationalen Nihilismus auch im Westen fuer voellig steril
halten und ablehnen. Denn jede Form des politischen Kampfes und
jede Revolution speist sich aus einer spezifischen politischen und
gesellschaftlichen Tradition, in der sich nationale und
internationale, historische und aktuelle Momente vermischen und -
den Kampf foerdernd oder hindernd - zur Wirkung kommen. Jede
Revolution baut auch auf der nationalen Geschichte und Tradition
auf und gibt ihr eine klassenmaeszige Interpretation. Zu glauben,
die Nation koennte in den Koepfen einiger Intellektueller
dekonstruiert werden ist postmoderner Dummheit ersten Grades.
Ferner bekennen wir uns schuldig, weil in unserer Analyse das
Proletariat derzeit als handelndes Subjekt nicht existiert, aber
dennoch eine zunehmende soziale Polarisierung durch die
Bevoelkerung geht. Der Begriff des Volkes ist in diesem
Zusammenhang die bewusste Gegenueberstellung der Unterschichten
gegen die Bourgeoisie fasst und ist damit der Volksgemeinschaft
entgegengesetzt. Diese bedeutet das Buendnis der Unterklassen mit
der Bourgeoisie (traditionell unter Ausschluss der Juden), ist
rechtsextrem und kommt bei uns nicht vor.

b. Das Streben nach einem starken Staat: Schuldig. Wir moechten
uns hier nicht ueber die Leninsche Theorie vom Absterben des
Staates auslassen, aber wir sind Kommunistinnen und Kommunisten.
Keine Anarchisten und auch keine Neoliberalen.

c. Antiliberalismus: Stimmt. Unter der Fahne des Liberalismus,
nicht des Faschismus und Nationalismus, werden heute die groeszten
Angriffe auf Leben und Freiheit der Unterdrueckten weltweit
geritten. In der aktuellen Perioden stellt er den Hauptfeind dar.

d. Die Konstruktion von Feindbildern: Schuldig. Der angehende
Jungintellektuelle von der Oekoli will sich nicht mit Politik und
Kampf schmutzig machen und haelt jede Personalisierung des
Klassenkampfes fuer antisemitisch. Tatsaechlich glauben wir, dass
sich unser Kampf nicht nur gegen einen reichlich abstrakten
Kapitalismus und das Wertgesetz richten soll. Wir bekaempfen die
Macht der Bourgeoisie. Diese ist nicht nur eine analytische
Abstraktion, sondern setzt sich aus konkreten Menschen zusammen.
Wir sind Gegner des buergerlichen Staatsapparates, Gegner der US-
Armee, wir sind auch Gegner eines einzelnen Haeuserspekulanten und
eines einzelnen Faschisten.

e. Autoritarismus: Schuldig, wenn man darunter die Einsicht in die
Notwendigkeit des Aufbaus einer disziplinierten Organisation
versteht. Allerdings sind wir hundert mal demokratischer als jedes
basisdemokratische Vernetzungsplenum, das von einem informellen
Kluengel meist maennlicher Checker dominiert wird. Selbstzweck ist
bei uns gar nichts, das Ziel die Gesellschaft der Gleichen.

Was der Oekoli-Vertreter produziert hat, ist eine stinknormale
Totalitarismustheorie (Gleichsetzung von Rechts- und
Linksradikalen). Die hat sich der grosze Intellektuelle aus dem
Lexikon geholt - und gibt das auch noch zu. Wenn man Kriterien auf
die historische kommunistische Bewegung in der gleichen Weise
anwendet, wie er das mit uns macht, dann kommt man zu sehr
interessanten Ergebnissen: 98% des europaeischen Widerstandes
gegen den Nationalsozialismus und die deutsche Wehrmacht im 2.
Weltkrieg war rechtsextrem! Der Widerstand in Oesterreich: Lauter
Nazis, abgesehen von Jaegerstaedter. Wir wuerden eine
Entschuldigung empfehlen: Nicht bei uns, aber bei den
ueberlebenden, sowie den gefallenen, Antifaschisten und Patrioten
der KPOe. Eine Entschuldigung auch bei den ueberlebenden und
gefallenen Antifaschisten, Patrioten und Kommunisten der
slowenischen Befreiungsfront. *RKL/via MUND/gek.*

***

  Hunde sind Krokodile!

Ueber die Grenzen einer Streiterei

Es liegt mir fern, Streitereien zwischen linken Gruppen abwuergen
zu wollen. Als politische Standortbestimmung scheinen sie manchmal
notwendig zu sein, auszerdem sind sie durchaus unterhaltsam, wenn
sie die Beschimpfungsebene erreicht haben. Wenn sich dies alles
dann noch durch zahlreiche Entgegnungen, Anklage- und
Verteidigungsschriften mit halb- oder vollklandestinen
Chiffrierpraktiken vermischt, ist es fuer viele - fuer mich
natuerlich auch - Amusement pur. Die durchaus ernst gemeinte
Geheimhaltung fuehrt oft zu kurzweiligen Raetselspielen innerhalb
der Szene, worauf gleich danach alle Beteiligten freudig erkannt
werden. Ich gesteh': Streitereien les' ich gern, und so richtig
schaden tun sie auch niemanden.

Bei aller Streitlust und all den angezuechteten Animositaeten gibt
es allerdings klare Grenzen. Alle koennen einander nach Belieben
und Geschmack fuer eigenartig, auch fuer Trotteln oder aehnliches
halten, aber eine linke Gruppe als rechtsextrem zu bezeichnen,
stellt eindeutig eine Grenze dar. Auch wenn in diesem Falle "nur"
die Positionen als rechtsextrem bezeichnet und definiert werden.
Die OeKOLI analysiert aufgrund von fuenf
Uebereinstimmungsmerkmalen diverse RKL-Texte als rechtsextrem -
sowohl was die Uebereinstimmung der Idelogiefelder rechtsextremen
Denkens als auch die gaengige Definitionspraxis ueber
Interaktions- und Organisationstypen rechtsextremer Organisationen
von W.Holzer betrifft.

Abgesehen davon, dasz meiner Ansicht nach die Antwort der RKL auf
diese Vorwuerfe ueberraschenderweise recht dezent und gut
argumentiert ausgefallen ist, sind der OeKOLI schon einige Fragen
zu stellen. Wenn die ihr verfuegbaren Merkmale des
Rechtsextremismus (siehe Handbuch...) schon von der RKL
mehrheitlich erfuellt werden, was bleibt ihr dann an
Definitionsfuelle und -inhalt fuer die FPOe und aehnlich
disponierte Parteien ueber, die sich im rechtsextremen Milieu
tummeln? Wie wuerde sie ideologisch die Flut von den
Nachfolgeparteien der NSdAP und deren Positionen bezeichnen? Was
ist mit Schoenhuber und Frey in der BRD, Csurka in Ungarn, Le Pen
in Frankreich und Haider in Oesterreich? Ganz viel rechtsextrem,
viel mehr rechtsextremer, am rechtsextremsten, 7 von 7 moeglichen
Punkten auf der nach oben begrenzten rechtsextremen Skala? Man
bedenke das Naheverhaeltnis der RKL, wenn sie laut OeKOLI immerhin
schon 5 von 7 Punkten erreicht.

Obwohl ich von der manchmal recht unbekuemmerten Unbedingtheit
ihrer zahlreichen Manifeste durchaus beeindruckt bin, erscheint
mir vieles, was die RKL so an Veroeffentlichungen von sich gibt,
aeuszerst kritisierbar. Im speziellen Krisenfall der Eskalationen
zwischen Israelis und Palaestinensern kann einen leicht ihre
bedingungslose palaestinensische Positionierung ebenso wie die
andere Seite nerven, die andauernd irgendwelche Antisemitismen
vermutet und sofort den Holocaust hervorbeschwoert, wenn Israel
auch nur im Geringsten kritisiert wird. Ueber beide Positionen
kann und soll durchaus gestritten werden, auch ueber die Vorwuerfe
der RKL an der Oekoli, aus einem wohlbehueteten Bereich sittliche
+und das kuenftige Verhalten der kriegerischen Parteien betreffende
Ratschlaege zu erteilen.

Wenn man aufmerksam die verblueffenden Aehnlichkeiten betrachtet
und manche Nebensaechlichkeiten weglaesst, ist ein Hund eigentlich
ein Krokodil. Beide haben einen Schwanz, zwei Augen, ein Maul,
scharfe Zaehne, einen meist laenglichen Koerper und sind des
oefteren auch bissig. So kann man durchaus auch die
Definitionsmerkmale rechtsextremer Organisationsstrukturen Holzers
auf die RKL anwenden, obwohl mir dies aeuszerst geschmacklos,
politisch beliebig und wenig zielfuehrend erscheint. Aber bitte.
Man koennte die  rechtsextremen Zuordnungsmerkmale aber auch
anhand von gaengigen politischen Kategorien bestimmen, was sich in
etwas so ausnimmt:

Ein Liberaler pflegt sich nicht besonders um die Schwaecheren der
Gesellschaft zu kuemmern. Sofern er nicht als Befriedungsmasznahme
fuer die Grundsicherung eintritt, ist deren (der Schwaecheren)
sozio-oekonomisches Gedeihen fuer ihn das nuechterne Ergebnis des
Marktes von Angebot und Nachfrage, dem auch diese Schichten
unterworfen sind. Struktur- und Wertkonservative verstaerken die
vorherrschende Klassenzementierung in verschiedenen
Auspraegungsformen bereits mit einem moralischem Impetus. Die von
Verelendung Betroffenen oder auch der Unzaehligen, die in dieser
Gesellschaftsform perspektivlos bleiben muessen, bekommen
zusaetzlich die Kategorie "Schuld" an ihrem Zustand aufgebrannt.

@BODY NOT = Der Rechte moechte die bereits aus dem Weg haben, die
ihm ihre Situation staendig vor Augen fuehren. Seine Welt hat
schoen und rein zu sein, alles diese Welt stoerende kommt Unrat
gleich und gehoert beseitigt - wenn noetig, auch radikal. Die
Stunde der autoritaer-hoerigen Parteien, die ihm garantieren, dasz
ihm in Zukunft der Anblick der Pauperisierten erspart bleibt -
kein Elend, keine Bettler, keine asylsuchenden Fluechtlinge etc.
Der naechste Schritt ist fuer mich der Rechtsradikale, der auf der
Stufe der offenen Beschimpfung und Bedrohung all derer, die ihm
minderwertig erscheinen, angelangt ist. Sofern er dies auf dem
Nachhauseweg vom Beisel macht und keine Nachahmer findet, hat er
die flieszende Grenze zum Rechtsextremen noch nicht
ueberschritten. Denn dieser handelt bereits aktiv. Vor 60 Jahren
dadurch, dasz Juden, Roma und Asoziale zusammengetrieben und in
die Zuege in die Vernichtungslager getreten worden sind. Heute
dadurch, dasz Asylantenheime brennen, Auslaender und
Randgruppenangehoerige  ueberfallen werden und Freiwild sind, und
dasz in Oesterreich FPOe-Veranstaltungen mit Brandreden gegen die
"marodierenden und kriminellen Auslaenderhorden" stattfinden
koennen.

Das sind dann bitte Rechtsextreme: Nazis, Neonazis,
Fascho-Skins, aber auch von der FP aufgehuszte normale Hackler, wo
halt nach dem Bierzelt oder der Stadthalle dann der naechste
vorbeikommende "Auslaender" dran glauben musz. Selbstredend sind
Haider, Kabas und Konsorten Rechtsextreme, die mit ihren
Auftritten und anlaeszlich des kommenden Wahlkampfes wiedermal die
nicht abschaetzbare Potenzierung rechtsradikaler Gesinnung und
dadurch rechtsextremer Handlungen hervorrufen werden, wie sie es
wiederholt demonstriert haben.

Dies wirkt schon etwas anders als die mathematisch
kuehle Distanz eines Willibald Holzer. Es laeszt sich eben nicht
alles auf formelhafte Ueberpruefbarkeit zurechtstutzen, werte
OeKOLI. Die RKL als rechtsextrem zu bezeichnen, ist Schwachsinn!
Wir sollten bitte gemeinsam gegen die wirklichen Rechtsextremen
vorgehen. *Fritz Pletzl*



*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1010 wien, wipplingerstrasze 23/20
kontakt: bernhard redl
vox: ++43 (0222) 535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
fax: ++43 (0222) 535-38-56
http://akin.mediaweb.at
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin




[Indymedia-France] Lettre d'info n°19.
Zurück

From:    gillesklein  gillesklein@cybercable.fr 


Bonjour,

Pas vraiment de bonnes nouvelles en ce moment. Indymedia a été aussi touché
par Halloween. Un revenant, plutôt un monstrueux revenant, refait
l'actualité : Lamy, qui n'est pas notre ami, cherche à reprendre les accords
de l'AMI au sommet Européen de Nice pour la fin de la Présidence française
de l'Union Européenne. . Et toujours cette impression qu'il dicte ses
décisions au gouvernement et aux députés...

Va t'il falloir redescendre dans la rue, faire une pétition, une
e-manifestation ? Qu'en pensez-vous ?


Sélections des derniers articles parus sur Indymedia-France

$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-
DANGERS LAMY de l'AMI n'est pas mon ami...
$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-$-
Susan Georges nous envoie cette alerte : le Commissaire européen pour le
commerce Pascal Lamy et les lobbies des firmes transnationales qui lui sont
proches ont aujourd'hui bon espoir d'obtenir que la Conférence
inter-gouvernementale qui se réunit à Nice les 7 et 8 décembre modifie
l'Article 133 du Traité d'Amsterdam. Il ne faut pas céder la souveraineté
nationale et accepter la majorité qualifiée dans ce domaine. S'il en est
ainsi, la lutte contre la mondialisation néo-libérale reculera gravement.
http://www.france.indymedia.org/display.php3?article_id=641



----------------------------------------------------------------------------
LE POINT SUR LES VIOLENCES POLICIÈRES A PRAGUE
----------------------------------------------------------------------------
http://www.france.indymedia.org/display.php3?article_id=628



----------------------------------------------------------------------------
PIERRE BOURDIEU À WIEN POUR UN CONGRÉS DE LA RÉSISTANCE
----------------------------------------------------------------------------
Suite à la publication de l'Appel pour des Etats Généraux du Mouvement
Social Européen (charte 2000), après Zürich, berlin et Bruxelles, Pierre
Bourdieu et le réseau raisons d'agir tiennent un colloque à Wien (Autriche)
à l'invitation des mouvements citoyens Pierre Bourdieu à Wien pour un
Congrés de la résistance (full story)
http://france.indymedia.org/display.php3?article_id=627



----------------------------------------------------------------------------
PAS DE MULTIPLEXE À ARCUEIL !
----------------------------------------------------------------------------
Après avoir voulu imposer un hypermarché sur la ville, le maire passe aux
multiplexes. Rien n'arrêtera la reconvertion de cet ancien communiste au
libéralisme ! 
http://france.indymedia.org/display.php3?article_id=669



----------------------------------------------------------------------------
DE LA RÉGIE DIRECTE À L¹AUTOGESTION. EAU SECOURS!
----------------------------------------------------------------------------
Nous payons l¹eau de moins en moins potable de plus en plus cher. Nous nous
empoisonnons doucement aux nitrates, phosphates, pesticides et autres métaux
lourdsŠ en la buvant. L¹agriculture productiviste subventionnée recherche
des rendements toujours plus élevés à l¹aide d¹engrais et de pesticides très
performants mais très nocifs pour l¹être humain et pollue les cours d¹eau.
Poussé par les banques, l¹agrobusiness, favorisant les élevages hors sol se
développe avec la bénédiction de la plupart des élus au-delà de l¹acceptable
et au mépris de tout le système
http://france.indymedia.org/display.php3?article_id=668



----------------------------------------------------------------------------
GUERRE ISRAELO-PALESTINIENNE : PREMIER TRAVAIL DE MEMOIRE
----------------------------------------------------------------------------
La vie n'est pas une anecdote. Derrière les nombres, devant les balles, il y
a des noms.
Total killed so far: 158, 145 in the occupied territories and 13 in Israel
Total wounded so far: 4852
http://france.indymedia.org/display.php3?article_id=662



----------------------------------------------------------------------------
LES CINQ PIÈGES DE L'EDUCATION ET UNE SOLUTION...
----------------------------------------------------------------------------
Les cinq pièges de l'Education et une solution...
Ricardo Petrella est bien connu pour son militantisme infatigable en faveur
d¹un autre monde plus juste et plus humain.
Professeur à l¹Université Catholique de Louvain, il est l¹auteur ­entre
autres- de « Le Bien Commun,
Eloge de la Solidarité » (éd. Labor ­ Bruxelles ­ 1997)
Dans un de ces derniers textes « L¹Education, victime de cinq pièges », il
nous propose une réflexion essentielle pour tous ceux qui réfléchissent à ce
qu¹est « l¹éducation », et si même cela doit être.
http://france.indymedia.org/display.php3?article_id=630



----------------------------------------------------------------------------
IMAGINEZ DU REGGAE... TURQUE. OU PLUTÔT ECOUTEZ
----------------------------------------------------------------------------
Skhan joue du reggae turque, vient de Bordeaux et son chanteur est Kanaque.
C'est donc naturellement qu'il milite pour l'indépendance de la Nouvelle
Calédonie, pour les droits de l'Homme en Turquie et pour l'écologie.
http://www.france.indymedia.org/display.php3?article_id=550


Pour vous désabonner de ce groupe, envoyez un email à :
Indymedia-France-unsubscribe@egroups.fr





envio articulo y saludos
Zurück

From:    soli mexiko  mexiko-plattform@gmx.at 


VIERNES 3 DE NOVIEMBRE DE 2000 

¤ Gilberto López y Rivas ¤ 
La política contrainsurgente de Ernesto Zedillo 

Recientemente, en la sección Agenda de nuestro diario se informaba
sobre el decreto expropiatorio, firmado por el Presidente de la
República, de tres hectáreas y media de uso común ubicadas en el ejido
Amador Hern& El decreto constituye no sólo un despojo y un robo contra
indígenas protegidos por el Convenio 169 de la Organización
Internacional del Trabajo y el artículo Cuarto de la Constitución.

No se trata úni Para quienes hemos estado en varias ocasiones en el ejido
de Amador Hernández como miembros de la Cocopa de la 57 Legislatura, y
para quienes han conocido directamente o a través de los medios de
comunicación la resistenc Muchas horas escuchamos las voces de la
comunidad que narraban los impactos negativos y dramáticos de la
presencia de los militares en los terrenos expropiados.

Caminamos con sus habitantes por la vereda de un kilómetro que llev
Cuántas veces no llegaron durante estos meses comisiones de derechos
humanos nacionales y extranjeras a constatar las quejas fundadas de
los pobladores de Amador Hernández, que en el ámbito internacional
se transformaron Si Vicente Fox pretende crear las condiciones para
iniciar un diálogo entre su gobierno y los mayas zapatistas, tendrá
que revertir esta injusta decisión de su antecesor de usurpar las
tierras de los pueblos indios para c Si la nueva Cocopa y el
Congreso de la Unión en general quieren iniciar sus trabajos en un
clima de credibilidad entre la población, pero particularmente entre
los pueblos indios, deben regresar a sus legítimos propietar




Eingelangt, aber nicht aufgenommen
Zurück


Ein Beitrag über eine Zusendung, die der Mund
vor einiger Zeit zum Schutz der Szene abgelehnt hat.

Es ist etwas kompliziert zu erklären, warum ich diesen
Artikel nicht aufgenommen habe. Er ist jedenfalls etwa so
aufgebaut wie ein schlaues Polizeiverhör.
Es werden falsche Tatsachen und persönliche Angriffe aufgetischt,
die erwidert werden müssen.
Für deren Richtigstellung sind dann genau jene Fakten notwendig,
die nicht veröffentlicht werden sollten.

Wie immer könnt ihr euch diesen Artikel zusenden lassen, um die
Diskussion über private E-Mail laufen zu lassen.

 


 

 

Redaktionsschluss: Dienstag, 7. November 2000, 24.00 Uhr


Fehler möge frau/man mir nachsehen!