Samstag, 14. Oktober 2000


keil1.gif(893 Byte) Demo-Busse nach Klagenfurt

keil1.gif(893 Byte) Einladung zum Koordinationstreffen

keil1.gif(893 Byte) World March of Women - Your signature ist important

keil1.gif(893 Byte) Call to action: Against the Criminalisation and Repression of

keil1.gif(893 Byte) Immer noch 16 Menschen nach S26 in Haft D/E

keil1.gif(893 Byte) Prozeßbericht Charles O.

keil1.gif(893 Byte) BBB-Presseaussendung

keil1.gif(893 Byte) Zur Diskussion über Völker

keil1.gif(893 Byte) Antisemitismusdebatte

keil1.gif(893 Byte) Money Nations Kongreß

keil1.gif(893 Byte) WomenARTconnection Newsletter 53

keil1.gif(893 Byte) Schwerpunkt zur "Operation spring" auf der dérive-Website

keil1.gif(893 Byte) Café Dogma: Einladung für französischen Widerstandskämpfer

keil1.gif(893 Byte) Revolutionsbräuhof online

keil1.gif(893 Byte) Danielle Spera: ORF-Redatkteure zu Interventionen und Datenklau

keil1.gif(893 Byte) Residenzpflicht Worbis

keil1.gif(893 Byte) Glosse: Sponsor gesucht

keil1.gif(893 Byte) Und noch eine phillipinische Geschichte

keil1.gif(893 Byte) Termin/Belastungspaket/Budgetrede/Aktionen

keil1.gif(893 Byte) Von Krieg zu Krieg

keil1.gif(893 Byte) Wohnungen/WAG/Eisenerz/Fluch

keil1.gif(893 Byte) LTW/KPÖ/Wahlkampfabschluß/Budgetrede/Aktionen

  

 

Diese Ausgabe hat Claudia Volgger, volgger@yline.com zusammengestellt.

 

 

 

 

 

 

 



 



Was auf der letzten Drahdiwaberl CD
von EMI zensuriert wurde

"Schulterschluss"
(Österreich ist kein Naziland....) mit Hubsi Kramar

Saugt euch die MP3



Fotoreportage: HumpDump over Favoriten

Teil II

 

 





Demo-Busse nach Klagenfurt
Zurück

From: Dietmar Zach, didi.zach@yahoo.de



28.Oktober/Demonstration in Klagenfurt
 
 
Mobilisieren wir mit aller Kraft aus Wien zur Demo am
28. Oktober in Klagenfurt.
 
Abfahrtsort der Busse aus Wien am 28. Oktober zwischen
Uni und Rathaus um 9:00 Uhr. Rückfahrt von
Klagenfurt (Neuer Platz) voraussichtlich um 20:00 Uhr
(Ankunft in Wien um 1:00 in der früh).
 
ALL JENE, die an der GRUPPENANREISE per BUS
interessiert sind, sollen - so RASCH WIE MÖGLICH - bei
einer der folgenden Kontaktadressen ihre "Buchung"
vornehmen.
 
per mail:
demo_celovec@yahoo.com
didi_zach@yahoo.de
 
oder persönlich bei der "Botschaft der besorgten
Bürger" (dort Bareinzahlung) am Heldenplatz.
 
Aufruf: Bitte SOFORT anmelden, damit bei Bedarf
weitere Busse organisiert werden können!!!!
 
Wer sich per Mail anmeldet möge bitte umgehend auf das
BAWAG-Konto Nr. 05310.031.161
BLZ: 14.000 einzahlen.
 
 
Warum VIELE am 28. Oktober nach Klagenfurt kommen
sollten, wird im Aufruf wie folgt erläutert:
"Was gestern im Versuchslabor Kärnten begonnen wurde,
ist heute Programm in ganz Österreich und kann morgen
europäische Dimensionen annehmen. Wir wollen daher den
Widerstand in Kärnten stärken und die Zusammenarbeit
aller Menschen und Initiativen aus dem In- und Ausland
intensivieren, die dieses neue österreichische
Regierungsmodell ablehnen, die diese Regierungspolitik
nicht akzeptieren und den Austritt der FPÖ aus der
Regierung oder den Rücktritt der Regierung verlangen."
 
 
 
Allgemeine Infos zu den internationalen
Widerstandstagen in Klagenfurt im Internet unter
http://www.offeneskaernten.cjb.net/
 




Einladung zum Koordinationstreffen
Zurück

From: rosa flieder, rosaflieder@hotmail.com



Rosa Flieder lädt ein zum
Koordinationstreffen
am Dienstag, 17. Oktober um 19 Uhr
im Republikanischen Klub (1010 Wien, Rockhgasse 1)
 
Tagesordnung: gesamtösterreichische Herbstaktion/Demonstration
 
 
 
 
Rosa Flieder-Treffen, 6.10.
Kurzbericht
 
Es kamen als Reaktion auf die Einladung etliche mails, darunter eines aus 
Innsbruck, die alle zum Weitermachen ermunterten. In einer ersten 
Diskussionsrunde präzisierten die TeilnehmerInnen an der Sitzung ihre 
Vorstellungen und Wunschvorstellungen von Rosa Flieder. Betont wurde dabei 
wieder einmal, dass die Informationen und Aufklärung mehr über den engeren 
Kreis hinausgehen müsse. An neuen Vorstellungen wurde genannt: Rosa Flieder 
braucht ein Büro (damit Rosa Flieder-AktivistInnen kontaktiert, Materialien 
hinterlegt werden können, etc.); die Widerstandsbewegung benötigt 
regelmäßige (monatliche) Plena mit fixem Ort und Zeit, damit eine 
demokratische Diskussion und gemeinsame Aktionen möglich werden.
Bericht der Info-Arbeitsgruppe: die AG arbeitet an einer Nullnummer einer 
Druckausgabe des MUND (als Plakat und als gefaltete Zeitung verwendbar) mit;
Bericht der Aktions-AG: Stand der Diskussionen um eine gesamtösterreichische 
Großdemo im Herbst: es kristallisiert sich breitere Zustimmung zu einer 
solchen Demo um das Wochenende 11./12. November heraus.
Bei der Diskussion um das Funktionieren von Rosa Flieder gab es zu folgenden 
Punkten Konsens:
1. Eigenes Büro: als ersten Schritt haben sich MitarbeiterInnen bereit 
erklärt, ab sofort jeweils Dienstag und Donnerstag von 17 bis 19 Uhr in der 
"Botschaft besorgter BürgerInnen" Dienst zu machen (soll gleichzeitig die 
von der Räumung bedrohte BBB verstärken); daneben sollen alle AktivistInnen 
herumfragen und Fühler ausstrecken, ob es geeignete Räumlichkeiten gibt.
2. Sitzungsrhythmus: die Info-AG trifft sich jeden Freitag, 19 Uhr im 
Literaturhaus;
die Aktions/Koordinationsarbeitsgruppe 14-tägig im Amerlinghaus; Rosa 
Flieder-Plena 14-tägig im Literaturhaus.
Offen blieb aus Zeitgründen eine Entscheidung über die demokratische 
Verwaltung des eMailverkehrs.
 
Nächste Treffen:
Rosa Flieder-Plenum am Dienstag, 24.10. im Literaturhaus
Einladungen werden noch extra verschickt.
 
Solidarische Grüße
Walter
 




World March of Women - Your signature ist important
Zurück

From: Christian Apl, a9503809@unet.univie.ac.at



 
----- Original Message -----
From: Connie Lichtenegger  connie.lichtenegger@acw.at 
To: CSD WIEN  info@pride.at 
Sent: Friday, October 13, 2000 2:11 PM
Subject: Fw: YOUR SIGNATURE IS IMPORTANT! - Virtueller Frauenmarsch
 
 
   From: c++  kagran@t0.or.at 
   To: medusa@t0.or.at
   Subject: FW: YOUR SIGNATURE IS IMPORTANT! - Virtueller Frauenmarsch
   Date: Fre, 13. Okt 2000 10:59 Uhr
   
 
    please sign.
    yours, c++
   
   
     snip 
   
    The World March of Women is an ambitious project involving more than
5200
    groups in 157 countries who are united in activities of popular
education
    and mobilization for political demands. The World March of Women is
calling
    on the United Nations and its member states to adopt concrete measures
to
    eliminate violence against women and poverty. On October 16, 2000, a
    delegation of women from every world region will meet with the managing
    director of the International Monetary Fund, Horst Köhler, and the
president
    of the
    World Bank, James Wolfensohn. On October 17, during an international
rally
    in New York, the international delegation will meet with UN
    Secretary-General, Kofi Annan. At this time, they will present him with
    signatures gathered from around the world in support of the world
demands of
    the March of Women. The goal of the signature campaign is to gather over
10
    million signatures worldwide.
   
    YOUR SIGNATURE IS IMPORTANT and can contribute to creating a more just
and
    egalitarian world. You can sign the support card at this address:
    www.ffq.qc.ca/marche2000/en/carte.php3
    Please send this message to all your friends and acquaintances.
   
    You can find out all about the World March of Women, from its
organizational
    structure to the demands, by visiting our Web site at:
    www.ffq.qc.ca/marche2000
   
    Join with the millions of women and men who are marching to change the
    world!
   
    WORLD MARCH OF WOMEN IN THE YEAR 2000
    MARCHE MONDIALE DES FEMMES EN L'AN 2000
    MARCHA MUNDIAL DE LAS MUJERES EN EL AÑO 2000
    Fédération des femmes du Québec
    110, Ste-Thérèse, #307
    Montréal (Québec)
    Canada H2Y 1E6
    TEL: 1 (514) 395-1196
    FAX: 1 (514) 395-1224
    marche2000@ffq.qc.ca
    http://www.ffq.qc.ca/marche2000
   
   
   
 



Call to action: Against the Criminalisation and Repression of
Zurück

Our Movements

From: fewor@no-racism.at




Call to Action Against the Criminalisation and Repression of Our Movements

From Prague - Call to Global Action
 
Activists from different countries who are still together in Prague send you
this call for action to propose a global campaign against the
criminalisation and repression that is affecting our movements all over the
world. It is a long and dense document, but we think that it is important
that it is distributed and discussed locally, and we hope that these
discussions will result both in local actions and in collective reflexions
about the consequences of different forms of action, in a context of
increasing interdependency between autonomous collectives and activists.
 
The introduction presents our perspective about the general process of
criminalisation at a global level of our movements. The next paragraphs
explain what has happened and is still happening in Prague, as an example of
what we perceive as a long term strategy, similar to the one used against
the countercultural movement about 30 years ago, and relating it to the
increasingly hard context that affects those who cannot or do not want to
participate in the dominant culture. Following that, and on that basis, we
express in general terms the call for global action, and as part of that
general formulation we clarify our opinion about 'violence'. The first part
of this document finishes explaining what we see as the long term aim of
this call. In the second part of the document we describe the concrete
action proposals and the short and medium term objectives of the actions of
civil disobedience that we will do in Prague.
 
Read the complete Call to Action Against the Criminalisation and Repression
of Our Movements on:
http://www.x21.org/s26/
contact: stop.repression@gmx.net
 
*****
here are some reports about what happens in czech jails:
(from: http://www.crosswinds.net/~jailsolidarity)
 
Arrested, beaten, deported
 
We have been arrested (about 10 persons, 7 french, 3 belgium) in front of
the Charle's bridge in Prague, the next day of the demonstration.
We walked peacefully, when 4 policemen picked us and trapped us in the first
police station. Two of us have been beaten : One because he was black, the
other because he didn't answer in the way they wanted. This second victim
didn't receive any medical assistance for his injuries in the eye. We stayed
there for 12 hours, received only a piece of bred and if we wanted to eat
more, we had to pay the policemen. We've never been informed of our rights,
we've never had our right to give a phone call.
After our deposition, we have been transfered to the stranger's office where
some "ROBOCOPS" were waiting for us. They were more aggresive, using the
only two fonctions they hadden :"to Watch and to punish". So, after a lot of
intimidations and moral pressures (we had to stay in a small corridor - 70
persons - of 30 square meter), they pushed us out.
We had 48 hours to get out of the country.
Outside the arrests continued, the whole city was controlled by the police.
We took the train after they controlled us two more times.
 
*****
Hungarians report of police cells
 
A friend of mine, who was arrested together with 6 other Hungarians while
trying to buy something before going home on S27 and has done nothing
violent before, arrived in Budapest last night and asked for accomodation at
me because she wasn't able to go home.
The story she told me was the same you can read here: firstly they had to
sit seven hours in a room with other foreigners, and the policemen came in
shouting and hitting with their batons whenever somebody tried to make the
least movement or sound. The temperature wasn't more than 10 degrees and
many of them had nothing but a shirt on them, still the windows weren't
allowed to be closed, and even the fan on the ceiling was turned on. They
were not allowed to phone and didn't get any food or drink during the 24
hours of detention. She was released on Thursday evening and commanded to
leave the country in 24 hours, though she had absolutely no money and warm
clothes (she couldn't take her packs when they were arrested.)
They were treated like murderers though most of them hadn't commited any
crime. She also told that Czech people were treated even more brutally. She
had seen an appr. 17-18 y.o. girl who was ordered to take all her clothes
down and bend several times before policemen. And that's only what I could
recall now of what she told me.
I suggest that those who don't believe it should go to the streets looking
like protestors, and have some real experience about the "careful" treatment
of the police.
 
*****
Just Out of Balkova
 
I just left Balkova yesterday and I must say that I believe what they write
about the tortures because I've also been beaten and mistreated by the
police! Those guys denied us phone call, water and food. They beat us and
kicked us. They tried to get money from us by telling us lies. And I
actually paid the so called 1000 kr. "fine" which after all seemed to be
nothing but extra money for the policemen who arrested us!
We weren't any stonethrowers or something! They just arrested people who
walked around in small groups. And the arresting was the most violent act
I've ever experienced. My head was kicked against the wall and a friend of
mine was kicked in his balls three times!!! So this is no bullshit!
And I personally spoke with one guy who had internal injuries and who was
denied medical care, so it's nothing but the truth!!!
I don't know about the situation in other countries but the police was
sadistic and violent and mistreated us! And there should be some legal
action against this!!!





Immer noch 16 Menschen nach S26 in Haft D/E
Zurück

From: fewor@no-racism.at


 
IMMER NOCH 16 MENSCHEN NACH S26 IN HAFT! SIE BRAUCHEN EURE HILFE!
 
-- immer noch mindestens 16 menschen sitzen nach den s26 demonstrationen in prag im gefaengnis, mindestens 25 menschen stehen gerichtliche klagen an.
es ist unerlaesslich, dass wir mit groesserem druck die freilassung der verbliebenen gefangenen, sowie das fallenlassen der anklagen einfordern. anbei, ein brief zum 
unterschreiben und an die tschechischen behoerden schicken. wenn ihr zeit habt, faxt und schickt diesen brief auch per post, druckt ihn aus und lasst ihn weitere 
unterschreiben. fuehlt euch frei den text zu veraendern, bevor ihr ihn abschickt.
 
---------(anrede)
 
Waehrend und nach der s26 Demonstration wurden in Prag an die 950 Menschen von der Polizei festgenommen. Den Verhafteten wurden ihre ihnen zustehenden 
gesetztlichen Rechte verwehrt, sie wurden in Haft geschlagen, ihnen wurde rechtlicher Beistand, Essen, Medikamente, sauberes Wasser und Toiletten verweigert. Viele 
Festgenommene berichteten, dass es ihnen bis zu 36 Stunden von der Polizei verunmoeglicht wurde zu schlafen. Die Tatsache, daß nur 25 der Festgenommenen 
ueberhaupt angeklagt werden koennen, zeigt nicht nur den willkuerlichen Charakter der Festnahmen auf, sondern auch die Wirklichkeit der Polizeirandale, die am 26. und 
27. Sept. stattfand.
Fotografien zeigen, dass viele PolizistInnen ihre Identifikationsnummern gar nicht, oder nur undeutlich sichtbar trugen.
Ausserdem gibt es Bilder in Zeitungen und im Internet, die als Randalierer verkleidete, agents-provocateuers der Polizei enttarnen.
Die Lidove Noviny berichtete am 29. Sept auf Seite 2, daß ..."ein Mann dabei beobachtet wurde, wie er eine McDonalds Fensterscheibe eingeschlug, und anschließend 
unbehelligt durch den Polizeikordon davonging."
"Reporter trafen Polizisten, die sich mit schwarzen Sweatshirts, und schwarzen Tuechern und Masken im Gesicht als DemonstrantInnen verkleidet hatten. Am Tylovo 
Namesti beobachteten ReporterInnen einen maskierten Polizisten, wie er mit Metalstangen auf eine Auslagenscheibe einschlug, spaeter verhaftete derselbe AktivistInnen."
Perverserweise reagierte der Innenminister Stanislav Gross auf den Beweis des Einsatzes von undercover Agenten, mit der Verhaftung derjenigen, die diesen Beweis 
erbracht hatten.
(Prague Post vom Mittwoch,den 4.okt.2000).
Eine Welle der internationalen Empoerung ueber den Missbrauch der Polizeigewalt und der Versuche des tschechischen Staates diese zu vertuschen, macht sich 
breit.Auf der ganzen Welt fanden Demonstationen vor den tschechischen Botschaften statt und zehntaußende Protestbriefe- und mails wurden von organisationen und 
Einzelpersonen wurden versandt.
 
Ich fordere die sofortige und bedingungslose Freilassung der AktivistInnen gegen den IWF und die Weltbank, die immer noch in tschechischen Gefaengnissen ihrer 
Freiheit beraubt werden.
Ich fordere, dass alle Anklagen in Zusammenhang mit diesen Protesten sofort fallengelassen werden.
 
 
--(unterschrift und adresse)
 
und alles schnell mailen, schicken an:
 
president@hrad.cz
stiznosti@mvcr.cz
oks@mvcr.cz
 
Ausserdem faxe, Anrufe und Post an:
 
Buero des Presidenten Vaclav Havel:
tel. 4202 24310855 
fax. 4202 24373196 
e-mail: president@hrad.cz
 
Innenministerium:
tel.4202 61421115
fax.4202/6143 3552-3 
e-mail: stiznosti@mvcr.cz
 
Polizei
e-mail: oks@mvcr.cz
 
Justizministerium
e-mail: Vysehradska 16, 128 10 Praha 2
tel.4202 21997111 
4202 24919927
 
----
 
sowie die adressen, die auf der www.no-racism.net/s26 hompage dazu zu
finden sind.
 
 
IHR KOENNT DIESEN BRIEF AUCH VON VIELEN MENSCHEN AUF DER STRASSE, IN DER ARBEIT AUF DER UNI ODER SONSTWO UNTERSCHREIBEN LASSEN 
UND DIREKT IN DER TSCECHISCHEN BOTSCHAFT VORBEIBRINGEN
 
------
  News of interest to anarchist from Revolt
  http://flag.blackened.net/revolt


Still 16 people in jail after S26! They need YOUR help!
from: A - I N F O S N E W S S E R V I C E
http://www.ainfos.ca/
-----
 
There are still at least 16 people in jail after the S26 demonstrations in
Prague and a total of at least 25 people have been charged by the police. It
is vital we put on more pressure to get everyone released and all the
charges dropped.
Below is a letter you can sign and email to the Czech authorities. If you
have the time you should also fax or post it and print it out and get others
to sign it. Feel free to modify the text before you send it
 
-----
 
During and after the S26 demonstration in Prague the Czech police arrested
up to 950 people. Those arrested were denied their legal rights, were beaten
in custody and denied access to legal aid, food, medicine, clean water and
toilets. Many of those arrested report of being prevented sleeping for up to
36 hours by the police. The fact that only 25 of those arrested were
actually charged demonstrates not only the random nature of the arrests but
also the reality of the police riot that took place on S26 and S27.
Photographs show that many of the police had removed or obscured their
identification numbers.
In addition photographs that have been published in newspapers and on the
internet reveal the presence of police agents-provocateurs dressed as
rioters. According to the Czech newspaper Lidove Noviny, Sept. 29 Page 2
"observers have filmed a man smashing a McDonald's window and then walking
away through a police cordon without any hassle"
"reporters met policemen dressed up as demonstrators in black sweatshirts
with black scarves or hoods over their faces. At Tylovo Namesti, reporters
saw one of the masked policemen hit metal bars on a showcase window with a
pole torn off a railing; later, he arrested activists"
Obscenely Interior Minister Stanislav Gross reacted to the evidence of
undercover agents by calling for the people presenting this evidence to also
be arrested. (Prague Post of Wednesday, October 4, 2000). There is
international outrage at the police abuses and the massive cover up of them
the Czech state is now involved in. Demonstrations have happened outside
Czech embassies all over the world and tens of thousands of protest letters
and emails have poured in from organisations and individuals.
I demand the immediate release of all prisoners still in Czech jails from
the S26 demonstrations against the IMF and World Bank.
I demand that all the charges against people arrested on that day be
immediately dropped
 
Signed
 
Address:
 
-----
Quickly email to:
president@hrad.cz
stiznosti@mvcr.cz
oks@mvcr.cz
 
If you have time also fax, phone or post to the following
 
Office of President Vaclav Havel:
4202 24310855 phone
4202 24373196 fax
e-mail: president@hrad.cz
 
Ministry of the Interior:
4202 61421115
4202/6143 3552-3 (fax)
e-mail: stiznosti@mvcr.cz
 
Police
e-mail: oks@mvcr.cz
 
Ministry of Justice
mail: Vysehradska 16, 128 10 Praha 2
4202 21997111 phone
4202 24919927
 
----
 
Other suggestions:
Print out copies of this letter and do ask people to sign it at a street
stall, where you work or study or at meetings. Get them to donate the cost
of a stamp as well or drop it by hand into your local embassy
 
------
News of interest to anarchist from Revolt
http://flag.blackened.net/revolt





Prozeßbericht Charles O.
Zurück

From: Andreas Görg, Andreas.Goerg@blackbox.net



Staatsanwaltschaft akzeptiert kein Unentschieden
Noch kein Ende des Prozesses gegen Charles O.?
(Charles O., Operation Spring, Prozess)
 
Der Freitag der 13te beginnt gut. Wiedereinmal muss die 
Staatsanwaltschaft unter hämischem Grinsen der Verteidigung den 
Strafantrag gegen Charles O. einschränken. Die Mitgliedschaft in 
einer kriminellen Organisation gemäß § 278a StGB wird ihm nicht mehr 
vorgeworfen. Die Gelder, die Charles für andere überwiesen hat, seien 
als Privatvermögen der Dealer zu betrachten. Sie waren quasi deren 
Erlöse und seien somit aus dem Machtbereich der kriminellen 
Organisation ausgeschieden. So irgendwie. Denn selbstverständlich 
gebe es diese kriminelle Organsiation, meint die Staatsanwältin mit 
Nachdruck.
Aufgrund dieses offensichtlichen Beweisbarkeitsmangels bleiben gegen 
Charles nur der Vorwurf der (wissentlichen) Geldwäscherei gemäß § 165 
(2) und (3) StGB sowie der Vorwurf der falschen Zeugenaussage in 
einem ausgeschiedenen Parallelverfahren übrig.
Die ZeugInneneinvernahme beginnt angenehm. Frau P. erklärt dem 
Gericht, woher ein großer Teil des Geldes auf dem Sparbuch von 
Charles stammt, nämlich von ihr, um das nächste Buchprojekt von 
Charles zu unterstützen. Außerdem habe er Subventionen von Kulturamt 
und Integrationsfonds bekommen. Die Staatsanwältin ist sich nicht zu 
blöd, Frau P. nach einem sexuellen Verhältnis zu Charles zu fragen. 
Frau P. gibt weiters an, Charles habe ihr auch von den Überweisungen 
erzählt, was er wohl ihrer Meinung nach kaum getan hätte, wenn er 
gewußt hätte, dass es sich dabei um Drogengelder handelt. Als er dann 
einmal zu einem Kranken wegen einer Überweisung gerufen worden sei 
und sich der Mann als gar nicht krank herausstellte, da habe Charles 
sein Vertrauen mißbraucht gefühlt und seitdem nichts mehr überwiesen.
Der Bericht über die Lebensumstände von Charles wurde ebenfalls von 
Frau P. eingeleitet. Charles habe bis zu seiner Verhaftung ein 
kleines und völlig überfülltes Untermietzimmer bei einem 
Medizinstudenten über einer Tischlerei im 20sten Bezirk bewohnt. Über 
größere Geldbeträge habe er nie verfügt. Er habe immer für seine 
künstlerischen Projekte gespart. Auch die anderen ZeugInnen, die mit 
ihm Kulturprojekte begonnen haben, können sich v.a. an Charles´ 
Hilfsbereitschaft - die ihm von einer Zeugin regelrecht als 
übertrieben vorgeworfen wird - sowie daran erinnern, dass er nie Geld 
hatte und sie ihm nach den Treffen immer das Bier und manchmal auch 
das Essen bezahlt haben. Sehr viele AfrikanerInnen seien ständig 
wegen irgendwelcher Behördenprobleme an ihn herangetreten.
Das psychiatrische Gutachten, mit dem die Verteidigung zu beweisen 
versuchte, dass Charles in Stress-Situationen dazu neige, 
unkontrolliert Unsinn zu reden, erbrachte nichts dergleichen. Auf 
dieser Ebene waren die Vernehmungsprotokolle von Polizei und 
Untersuchungsrichterin nicht in Zweifel zu ziehen.
Anschließend berichtet Inspektor F. von der erstaunlich entspannten 
Atmosphäre, in der das mehr als fünfstündige zweite Verhör von 
Charles noch innerhalb von 48 Stunden nach seiner Verhaftung bei der 
Polizei stattgefunden hat. Angeblich habe Charles selbst auf einer 
Vernehmung in Deutsch bestanden. Dies wurde seltsamerweise nicht im 
Protokoll vermerkt. In etwas breiterem wiener Dialekt betont der 
Inspektor, dass Charles perfekt deutsch spreche und eigentlich eh 
alles verstanden habe. Ca. zur Halbzeit - also nach zweieinhalb 
Stunden - sei aber dann doch eine Dolmetscherin aus dem Nebenraum 
zugezogen worden, weil das den Beamten plötzlich wichtig erschien. 
Auch dazu ist nichts im Protokoll vermerkt. Inspektor F. gibt an, 
dass eigentlich sein Kollege das bessere Englisch spreche. 
Logischerweise (?) sei deshalb dieser an der Schreibmaschine 
gesessen, während es die Aufgabe des weniger Sprachbegabten Inspektor 
F. war, die Fragen zu formulieren. Dabei habe er das Protokoll von 
der ersten Einvernahme hergenommen und die "Widersprüche abgeklopft". 
Bezüglich der fehlenden Brille meint Inspektor F. nur, dass Charles 
sich das Protokoll sehr wohl durchgelesen habe. Er habe es sich 
einfach in der richtigen Distanz hingelegt und es so "fokussiert". 
Rechtsanwalt Fehringer verzichtet auf den Vorhalt des 
Augennervenleidens (Starkast?) von Charles, das nichts mit Kurz- oder 
Weitsichtigkeit zu tun hat. Jedenfalls habe die Dolmetscherin das 
Protokoll zum Schluss Wort für Wort übersetzt. Dass Charles angibt, 
er habe das Geld für die anderen Leute überwiesen, weil diese 
teilweise keine entsprechenden Papiere gehabt hätten, bezeichnet 
Inspektor F. als Schutzbehauptung. Es sei nämlich laut seinen eigenen 
Erhebungen bei Western Union bis zu einem Betrag von 200.000.- ATS 
gar nicht notwendig, einen Ausweis zu zeigen. (Der höchste von 
Charles überwiesene Einzelbetrag beläuft sich auf 96.000.- ATS). 
Leider wird hier die Frage nicht gestellt, warum Charles dann 
überhaupt seinen Ausweis bei jeder Überweisung hergezeigt hat, da er 
doch gewußt haben soll, dass es Drogengelder waren. Naja.
Inspektor B, der das Protokoll getippt hat, antwortet auf die Fragen 
des Richters mit genau den gleichen Worten wie sein Kollege vor ihm. 
Diesmal bohrt Rechtsanwalt Fehringer etwas stärker nach. Es geht 
darum, ob Charles damals ausgesagt hat, dass er zum Zeitpunkt der 
Überweisung davon wußte, dass es sich um Drogengeld handelt, oder ob 
z.B. durch eine unsaubere Übersetzung das Protokoll seine Worte 
falsch wiedergebe, weil er zwar zum Zeitpunkt der Einvernahme wußte, 
dass es sich um Drogengeld gehandelt hat, nicht jedoch zum Zeitpunkt 
der Überweisung. Diese juristisch entscheidende Feinheit scheint 
Inspektor B nicht beizubringen zu sein, weshalb er drei mal seine 
Version wiederholt (die Interpretationen in beide Richtungen 
offenlässt), bis es dem Richter zu blöd wird und er den Zeugen so 
interpretiert, dass Charles es zum Zeitpunkt der Überweisung gewußt 
hat. Damit war der Schuldspruch bezüglich der Geldwäscherei quasi 
vorweggenommen. Einzig die Einvernahme der damals zu spät 
hinzugezogenen Dolmetscherin hätte hier noch was ändern können, aber 
das war nicht zu erwarten.
Zunächst war mal Pause und der Richter kündigte an, dass er nun den 
anonymisierten Zeugen (AZ1) vernehmen wolle, natürlich unter 
Ausschluss der Öffentlichkeit. Der Verhandlungssaal wurde großräumig 
abgeschirmt. Das Publikum musste sich am Gang hinter eine Glastüre 
zurückziehen und ausserdem wurde gefinkelterweise in einem anderen 
Stockwerk weiterverhandelt. Nach ca. 45 Minuten versammelten sich 
alle wieder im Saal 106. Nun wurden Charles die Aussagen des AZ1 
vorgehalten. Charles habe im China-Restaurant Willkommen immer an 
einem Cheftisch gesessen und Instruktionen erteilt, zum Beispiel die 
Omofuma-Demeonstration organisiert. Er sei meistens den ganzen Tag 
dort gewesen. Mit Drogen habe er ihn nie gesehen und er sei auch nie 
mit einem der Dealer aufs WC gegangen. Aber er habe Gelder übernommen 
und unter dem Tisch gezählt, sodass niemand sehen konnte, wieviel es 
war. Jedenfalls habe er eine führende Rolle in der Organisation 
gespielt. Offenbar ist diese Aussage selbst der Staatsanwältin zu 
dünn, weil sie es nicht auf sich nimmt, den Strafantrag wieder auf 
organisierte Kriminalität auszudehnen.
Charles reagiert auf Vorhalt dieser Aussagen etwas ungehalten, 
beschwert sich darüber, dass er den AZ1 nicht sehen durfte. Dies sei 
einer zivilisierten Gesellschaft nicht würdig. Er beschwert sich 
außerdem über den Umstand, dass ihm der eine Inspektor mit dem 
Dialekt nicht übersetzt worden sei. Rechtsanwalt Fehringer geht mit 
Verweis auf die Videoüberwachungen des Chinarestaurants kurz auf die 
Aussagen des AZ1 ein: Erstens hätte Charles dann öfter auf den 
Videoaufzeichnungen zu sehen sein müssen und auch die Geldübergaben 
wären zu sehen gewesen.
Nach einer weiteren Pause wird die Dolmetscherin vernommen, die bei 
der Übersetzung des entscheidenden zweiten Vernehmungsprotokolls bei 
der Polizei mitgewirkt hat. Sie ist eigentlich gerichtlich beeidete 
Dolmetscherin für die türktische Sprache, hat aber auch eine 
akademische Englischprüfung vorzuweisen. Sie gibt an, dass sie 
prinzipiell wortwörtlich übersetzt und reagiert ziemlich sauer, als 
der Rechtsanwalt sie fragt, wie sie die entscheidende Passage mit der 
Wissentlichkeit übersetzt hat. Sie sei nicht hier, um sich nochmal in 
Englisch prüfen zu lassen. Dann versucht sie ihre in Zweifel gezogene 
Kompetenz dadurch zu demonstrieren, indem sie die neben dem Richter 
sitzende Dolmetscherin der Hauptverhandlung korrigiert. Diese 
wiederum lässt sich das nicht gefallen, was zu einem heftigen Streit 
über die Übersetzung von "quite sure" ausartet; zweifelsfrei der 
komische Höhepunkt der Hauptverhandlung. Die Polizeidolmetscherin ist 
ganz offensichtlich mit gewissen Feinheiten der englischen Sprache 
nicht vertraut. Anstatt aber das von seiner Dolmetscherin geworfene 
Hölzchen aufzugreifen, beendet der Richter nur das Geplänkel und 
signalisiert damit, dass ihn auch eine schlechte Übersetzung nicht 
von seiner Meinung abbringen wird, dass Charles zum Zeitpunkt der 
Überweisungen gewußt hat, dass es sich um Drogengelder handelt.
Im Schlussplädoyer der Staatsanwaltschaft wird dann noch auf den 
Vorwurf einer falschen Beweisaussage im Parallelverfahren gegen 
Robinson E. eingegangen. Der Verteidiger plädiert diesbezüglich auf 
Aussagenotstand. Dann folgt das Urteil: Schuldspruch bezüglich der 
Geldwäscherei: 10 Monate bedingt auf 3 Jahre zur Bewährung 
ausgesetzt. 10.000.- ATS werden von Charles Sparbuch einbehalten, da 
über den Damuen geschätzt wird, dass er in dieser Höhe Zuwendungen 
für die Überweisungen erhalten hat. Freispruch bezüglich 
Falschaussage wegen "faktischem Aussagenotstand entgegen dem 
Buchstaben des Gesetzes". Hier leistet sich der Richter ein 
erfreuliches Gustostückerl. Er kritisiert die Technik der 
Ausscheidung von Verfahren und die darauffolgende Einvernahme der 
Beschuldigten als ZeugInnen. Er verteidigt das Recht der 
Beschuldigten, sich zu verantworten, wie sie wollen, auch wenn sie im 
technischen Sinne ZeugInnen sind. Ebenfalls Freispruch bezüglich der 
verwahrten Sparbücher. Charles bekommt 3 Tage Bedenkzeit, ob er das 
Urteil annehmen will. Bei einem Strafrahmen von 6 Monaten bis zu 5 
Jahren bewegt sich das Urteil am unteren Limit. Was besseres würde 
auch in der Instanz nicht herausschauen, zumal die Beweiswürdigung 
des Erstrichters dort nicht umzustossen sein wird.
Leider hat das Urteil die Konsequenz, dass die 
Aufenthaltsberechtigung von Charles nicht verlängert werden wird. Die 
Sorge vonwegen einer sofortigen Abschiebung wird uns jedoch von der 
Staatsanwältin abgenommen, die sofort volle Berufung und 
Nichtigkeitsbeschwerde gegen das Urteil ankündigt. Wenn dies von der 
Oberinstanz nicht als unbegründet abgewiesen wird, dann wird es in 4 
bis 6 Monaten die nächste Runde geben.
Und die Moral von der Geschicht: Bei der Polizei nix unterschreiben 
und nie mehr sagen als Name, Geburtsdatum, Meldeadresse. Zu mehr 
gibts keine Verpflichtung, basta!




BBB-Presseaussendung
Zurück

From: Edwin Kernbauer, edwin.kernbauer@utanet.at



Erfolgreiche Gespräche zwischen der "Botschaft besorgter Bürgerinnen und
Bürger" und dem Miltär
Regierungsgegner entkräften Sicherheitsbedenken des Miltärs und zeigen sich
kooperationsbereit.
Wien, am 13.Oktober 2000.
Mit Empörung reagierte die "Botschaft besorgter Bürgerinnen und Bürger" auf
den Versuch den An- und Abflug von Hubschraubern am Nationalfeiertag zum
Vorwand zu nehmen, ihre Existenz zu bedrohen. Gespräche zwischen dem
Miltärkommando Wien und den Protestierenden führten zu einer Lösung. Von
Seiten des Miltärs wurde klargestellt, dass überhaupt kein Anlass bestünde,
die Demonstrierenden aus Sicherheitsgründen zu entfernen.
Das Militärkommando Wien erklärte, dass das Militär in die momenatanen
politischen Auseinandersetzungen nicht verwickelt werden wolle. Keinesfalls
sollte zudem der Anschein erweckt werden, dass die militärische
Veranstaltung zum Nationalfeiertag am 26. Oktober 2000 zu Lasten des
demokratischen Demonstrationsrechts ginge. Nun hat die Burghauptmannschaft
bis zum 29.10. einen *Waffenstillstand* mit der "Botschaft" verkündet. Diese
Information ließ das Militärkomamndo Wien der Botschaft Besorgter
BürgerInnen gestern nachmittag mitteilen. Ob von Seiten der
Burghauptmannschaft die Gespräche nun wiederaufgenommen werden, ist jedoch
noch offen.
Die Existenz der Botschaft am Ballhausplatz ist ein sichtbares Zeichen
dafür, dass es Probleme mit und durch die blauschwarze Regierung gibt. Daher
ist die Botschaft ein wichtiger Ort und muss weiter am Leben zu erhalten,
weil sie für Menschen, die durch das überfallsartige Sparparpaket, der
überharten Politik gegenüber Menschen aus dem Ausland und vielem anderen
mehr, eine Anlaufstelle finden, bei der sie über Ihre Probleme und Sorgen
öffentlich sprechen können.
Botschaft Besorgter BürgerInnen




Zur Diskussion über Völker
Zurück

From: Andrea Pradesch, andrea pradesch@yahoo.de



Zu Eurer Diskussion über das "Volk" möchte ich doch zu
einer genaueren Definition des Wortes und die oft
falsche Verwendung dieses Wortes auffordern.
 
Wenn man vom kurdischen, palästinensischen, deutschen
Volk spricht, dann wird damit das Proletariat - die
Arbeiter/Innen und die armen Bauern - kurdischer,
palästinensischer oder deutscher Nationalität
bezeichnet.
 
Wenn man von allen Menschen sprechen, die eine
gemeinsame Sprache, Kultur, ein Siedlungsgebiet haben,
dann handelt es sich um eine Nation sprechen, z.B. die
kurdische Nation besteht aus den Arbeiter/Innen, armen
und reichen Bauern und der Bourgeoisie, also allen
Teilen der kurdischsprachigen Bevölkerung. Die
Großgrundbesitzer, Industriellen, die Bourgeoisie
gehören aber nicht zum "Volk". 
 
Nicht alle Minderheiten in einem Staatsgebiet bilden
aber eine Nation. Aber Nationen gibt es und sie dürfen
auch - genauso wie alle anderen Minderheiten - ihre
Rechte einfordern, wenn sie unterdrückt werden. Wenn
aber das Volk aber um seine Rechte kämpft, dann hat es
die herrschende und besitzende Klasse als Gegner, die
ihrer eigenen Nationalität genauso wie die, der sie
unterdrückenden Nation. 
 



Antisemitismusdebatte
Zurück

From: Ökologische Linke, OEKOLI_Wien@gmx.net



Eine Frau meinte im gestrigen Widerstandsmund zu unserer Kritik an der RKL
folgendes:
 
"die rkl ist keine rechtsextreme organisation (das hätte die öko "li" 
wohl gerne)! nein, nein: die rkl ist eine ganz klassisch linke
organisation: 
hierarchisch, sexistisch, chauvinistisch, populistisch, antisemitisch, 
simplifizierend, antiintellektuell, antiindividualistisch, wenns passt
auch 
rassistisch, mit totalitätsanspruch... 
wer 97% aller "linken" gruppen zu rechtsextremen erklärt, mag zwar keine 
abgrenzungsprobleme mehr haben, betreibt aber realitätsverweigerung. 
(so by the way: was soll denn schon dabei herauskommen, wenn mensch sich 
auf marx und engels, der erste vergewaltiger und rassist, der zweite
sexist 
und ultrachauvi, bezieht?)."
 
Dazu hätten wir schon gerne noch eine Anmerkung gemacht:
Natürlich kommt die RKL aus der Linken und kaum eine seit längerem
existierende linke Organisation hat nicht irgendwann mit der RKL zu tun gehabt oder
Sachen gemeinsam organisiert, zu Demos gemeinsam aufgerufen,...
Das heißt aber nicht, daß Gruppen die aus der Linken kommen nicht über
"befreiungsnationalistische" und antisemitische Argumentationen in der extremen
Rechten landen könnten. Auch hierzulande gab es bereits Gruppen wie die INL
die aus der Linken kommend ganz wo anders gelandet sind. 
Trotzdem heißt das natürlich nicht, daß wir uns nicht Gedanken darüber
machen sollten wie Gruppen aus der Linken einen solchen Weg einschlagen können
und wie dies zu verhindern wäre. Natürlich hat hier auch die andere Linke
eine Verantwortung zu tragen.
Was die weiteren Ausführungen betrifft würden wir zwar zustimmen, daß
viele Linken autoritär, chauvinistisch, sexistisch, antisemitisch,... sind.
Spezifische Merkmale der Linken sind das aber sicher nicht. Und nicht jeder der
z.B. die ökonomischen Analysen von Karl Marx für immer noch sehr brauchbar
hält muß gleich mit den antisemtitischen und rassistischen Entgleisungen in
Marxens Werk einverstanden sein. 
Und für das was alles auf Berufung auf Marx später geschehen ist kann man
Marx und sein Werk auch nicht verantwortlich machen.
Ob Marx ein Vergewaltiger war wissen wir nicht. Wenn er es war ist das
natürlich bei einer biographischen Beschäftigung mit Marx aufs schärftste zu
verurteilen. An seinen ökonomischen und politischen Theorien ändert das aber
nichts. Da geht es ja nicht darum WER sie geschrieben hat, sondern ob sie
richtig oder falsch sind, bzw. was daran richtig ist und was nicht (mehr). 
ÖKOLI
 
-- 
Ökologische Linke (ÖKOLI) 
Postfach 28
A-1153 Wien
e-milio: oekoli_wien@gmx.net
www.oekoli.cjb.net (im Entstehen...)
 
Wenn ihr an unseren spanischen/französischen/englischen Aussendungen 
interessiert seid, um Infos weiterzuverbreiten, meldet euch!
*******************************************************************
don't forget to say hello to echelon:
abhoermethoden, bombe, cia ,datenklau, echelon, freak, grundrecht,
hacking, iridium, joint, kommunismus, lauschangriff, mailbombing,
oecalan, pgp, querulant, rasterfahndung, besetzung, behörde
shell, tristero, urheberrechtsverletzung, wanze, geld, asyl, 
ausländer, zukunft, nigeria, ahim, widerstand
LEAVE BUSINESS AND JOIN DEMONSTRATION
 
 



Money Nations Kongreß
Zurück

From: Franziska Kasper, franziska.kasper@wuk.at




mn.Kongress
 
Der zweite MoneyNations Kongress in Wien thematisiert, dass die bestehenden Machtverhaeltnisse heute nicht mehr schluessig ueber die binaere Struktur des Westens als 
Zentrum und des Ostens als Peripherie erklaert werden koennen. Vielmehr scheinen sich auch neue Zentren in Mittel-, Zentral- und Osteuropa herausgebildet zu haben, ebenso 
sind Rassismus und Sexismus keine rein 'westlichen' Phaenomene.
Die aktuelle politische Situation in Oesterreich hat darueber hinaus die Notwendigkeit neuer Politikkonzepte verstaerkt. Vor dem Hintergrund eines zunehmenden Rechtsrucks 
innerhalb und ausserhalb der EU will der Kongress verschiedene kritische Ansaetze von der Theorie, ueber politische Aktions- und Widerstandsformen und kulturelle Strategien 
vorstellen und diskutieren. Der Kongress hat daher eher den Charakter eines suprastaatlichen Zusammentreffens unterschiedlicher KulturproduzentInnen, ThoeretikerInnen und 
AktivistInnen als den einer klassisch akademischen Tagung.
Der Kongress umfasst das Spektrum post-kolonialer Kritik, anti-rassistischer Arbeit, Netzaktivismus und kultureller Produktion. 

Der Kongress findet von Freitag den 20. 10. 2000 bis Sonntag den 22.10.2000 in der Kunsthalle Exnergasse, 1090 Wien, Währinger Strasse 59, statt.

Die Kongresssprache ist Englisch. Eine Uebersetzung wird angeboten.


Freitag, 20. 10. 2000


18.00 - 21.00 Uhr - Grenzziehungen
 
Europa und die Fluechtlinge - Helmut Dietrich, Forschungsgesellschaft Flucht und Migration, Berlin
 
Settlement in the mobility - Dana Diminescu, forscht am Maison des Sciences de l'Homme , Paris und ist
Koordinatorin des Forschungsprojektes 'les circulations migratoires'
 
Diskriminierung der Roma in Ungarn - Anna Wessely, Soziologin und Kunsthistorikerin an der ELTE -niversitaet Budapest
 
Roma in OEsterreich: Zur Ausstellung Roma 2000 - Andreas Lehner, Kurator von Roma 2000, Markt Allhau und Emmerich Gaertner-Horvath, Volkshochschule der 
Burgenlaendischen Roma, Oberwart
 
 
21.00 - 22.00 Uhr - Geschichte des Widerstands
 
Douce France / Suesses Frankreich - Dokumentarfilm von Mogniss Abdallah & Ken Fero (60', 1992)
 
 
Samstag, 21. 10. 2000
 
12.00 - 13.00 Uhr - Widerstandspolitiken
 
Die Beur-Bewegung. Eine Geschichte des Widerstands - Mogniss Abdallah, (L'agence de l'immigration et des cultures urbaines, Paris)

Widerstaende und feindliche Uebernahmen - Manuela Bojadzijev (Kanak Attak, Frankfurt/M)
 
Antirassistische Politiken

13.00 - 16.30 Uhr - Strategien der Oeffentlichkeitsarbeit
 
Deportation Class (kein mensch ist illegal) - Praesentation des Aktionsbuendnisses und ihrer Kampagnen gegen Abschiebung und Flughafenregelungen, Muenchen/Koeln
 
fewor - plattform fuer eine welt ohne rassismus, Wien

MAIZ Autonomes Zentrum von und fuer Migrantinnen, Linz
 
PEREGRINA Beratungsstelle fuer auslaendische Frauen, Wien
 
LEFOE Lateinamerikanische Emigrierte Frauen in OEsterreich
 
Feministischer Widerstandsrat, Wien (angefragt)
 
Moderation: Sabine Strasser, feministische Anthropologin
 
 
17.00 - 19.00 Uhr - Kunstpraxis
 
bordercartograph
Praesentation der Netzseite als Kommunikationsprojekt zwischen Frankeich und Afrika, Marion Baruch, Kuenstlerin, Paris. www.moneynations.ch/cartograph


Look back/look forward - Bericht von einem Seminarprojekt zum sozialen Raum der Migration anlaesslich
der Internationalen Frauenuniversitaet Hannover, Guelsuen Karamustafa, Kuenstlerin, Istanbul
 
Macht und Gehorsam / Strukturelle Gewalt - SchuelerInnenschule-WUK und Jugendliche der 2. Generation mit Simone Bader, Anna Kowalska, Martin Krenn, Dani Busic, Djonia 
Oliveira Mendes, Phillipp Winkler, KuenstlerInnen und SchuelerInnen, Wien
 
get to attack, Wien - Praesentation des Widerstandsbuendnisses durch VertreterInnen von get to attack

20.00-21.00 Uhr - Politische Geographien
 
Cross the Border: Imaginary Maps, Global Solidarities - Vortrag von Brian Holmes, Kulturkritiker und Uebersetzer, Mitglied von ne pas plier, Paris

 
 
Sonntag, 22.10.2000
 
10.00 - 12.30 Uhr - Staatsarchitektur und Geschlecht I
 
Workshop mit: Manuela Bojadzijev (Kanak Attak, Frankfurt/M), Gabriele Marth und Jo Schmeiser (Vor der Information, feministische
Zeitschrift fuer Kunst, Film, Politik und Theorie, Wien), Marion West (Germanistin und antirassistische Aktivistin, Hamburg)
 
 
12.30 - 13.30 Uhr - Staatsarchitektur und Geschlecht II
 
Parallel Activities: Ueer schwul/lesbische Bewegungen in der Slowakei - Anna Daucíková, Initiative Anders, Kuenstlerin/Dozentin, Bratislava
 
Ethics and Visuality Workshop - Katalin Timar, Kunsthistorikerin/Kuratorin, Budapest berichtet ueber Erfahrungen mit politischen Positionen im kunsthistorischen Umfeld.
 
 
13.30 - 14.30 Uhr - Fuer eine feministisch ant-rassistische Arbeit jenseits der Identitaetspolitik Encarnación Gutiérrez Rodríguez, Kulturwissenschaftlerin, Hannover/Frankfurt
 
 
15.00 - 16.30 Uhr - Medienpraxis und Kampagnenpolitik I
 
Die Bedeutung der Jugend- und Fanzinekultur fuer die Widerstandsbewegung in Serbien - Dragan Ambrosic, Belgrad
 
Alternative Mediastrategien und Ziele von MoneyNations.FM - Sava Tatic, Theoretiker, Prag
 
 
16.30 - 19.00 Uhr - Medienpraxis und Kampagnenpolitik II
 
Diskussion zu Kampagnen/Medien, die die rassistische und sexistische (Staats)Politik in OEsterreich bekaempfen.

Mit VertreterInnen von:

awareness! - the african voice in europe 

dérive - Zeitschrift fuer Stadtforschung

Die Bunte Zeitung - Zeitschrift von MigrantInnen aus allen Kontinenten

female sequences - Frauen Lesben Kultur Heft

MUND - Medien Unabhaengiger Nachrichten Dienst

malmoe - ein neues Zeitungsprojekt

nylon - KunstStoff zu Feminismus und Popkultur

stimme. von und fuer Minderheiten

TATblatt - antirassistische Zeitschrift 

 
Moderation: Johanna Schaffer, Wien


 



WomenARTconnection Newsletter 53
Zurück

From: pascale@chello.at



WomenARTconnection-Newsletter 53
Freitag, 13. 10, 2000
 
 
 
 
1. dezentrale projektion am 14. 10. 2000
2. Asyl in Not = 5. Kunstauktion fuer politische Fluechtlinge
 
 
 
dezentrale projektion 
 
14. Oktober 2000, 19h
wienstation, 1080 Wien, Lerchenfelder Gürtel, Stadtbahnbogen 28
 
dezentrale projektion. 
jugendliche und künstlerInnen zeigen ihre videos.
 
"abschiebung - baris keles" (13') 
von serdar celik, aykut cetin und serkan
 
cetin, "erdbeben" (17') von enhar erdem, 
"hayal" (14') von muzaffer
hasaltay: in zusammenarbeit mit gangart. 
"strukturelle gewalt" (20')
von dani busic und djonia oliveira mendes: 
in zusammenarbeit mit anna kowalska
und simone bader.
 
Dieses Projekt ist als eine Zusammenarbeit 
von dezentrale kunst mit dem Verein echo entstanden.
Mit Unterstützung von trans wien und Kunst- 
und Wissenstransfer/Universität für angewandte Kunst
 
Kontakt: 0699 1968 75 70
http://www.nextroom.at/dezentralekunst
 
Die KünstlerInnengruppe Gangart sowie Anna Kowalska
und Simone Bader arbeiteten in Fotografie- 
und Videoworkshops mit Jugendlichen 
der 2. und 3. Generation in Wien lebender MigrantInnen.
 
Ausgangspunkt war der Konflikt zwischen Jugendlichen, die sich häufig
im Park aufhalten, und AnrainerInnen am Kardinal Nagl Platz im 3. Bezirk.
Die Jugendlichen haben gemeinsam mit den JugendarbeiterInnen Irmi Novotny
und Thomas Tesar im Frühjahr 1999 die verschiedenen Standpunkte in einem
echo-Video dokumentiert.
 
Das Projekt von Gangart schließt daran an:
Basierend auf einer Beschäftigung mit Gruppenzugehörigkeiten und sich
überschneidenden Konflikten werden vorgefundene Situationen mit den
Jugendlichen neu interpretiert, indem die Rollen neu verteilt und Codes
verfügbar gemacht werden. Entstanden sind 3 Videos: "Abschiebung -
Baris Keles" von Serdar Celik, Aykut Cetin und Serkan Cetin, "Erdbeben" von
Enhar Erdem, "Hayal" von Muzaffer Hasaltay.
 
Anna Kowalska und Simone Bader arbeiten mit Dani Busic und Djonia
Oliveira-Mendes zum Thema "strukturelle Gewalt". 
 
Den Ausgangspunkt bildete eine Analyse von Bildern 
im öffentlichen Raum: Wer wird abgebildet und wie?
 
Wer soll angesprochen werden? Welche gesellschaftlichen 
Gruppen kommen vor, welche nicht? Es entstanden eine Fotoserie 
und das Video "Strukturelle Gewalt".
 
Dieses Projekt ist in Zusammenarbeit mit dem Verein echo entstanden 
und wurde von den JugendarbeiterInnen Irmi Novotny und Thomas Tesar
pädagogisch betreut. Am 28. 1. 00 wurden in der AAI-Galerie 
der damalige Stand der Videoprojekte, im Rahmen von Dezentrale Kunst 
(Eva Dertschei, Ulrike Müller, Carlos Toledo) präsentiert.
 
Die fertigen Videos werden bei der Veranstaltung 
Dezentrale Projektion am 14. Oktober 2000 um 19h 
in der wienstation 1080 Wien, Lerchenfelder Gürtel,
Stadtbahnbogen 28 gezeigt
 
 
 
 
5. Kunstauktion fuer politische Fluechtlinge 
 
5. Kunstauktion fuer politische Fluechtlinge
 
Donnerstag, 9. November 2000, 19 Uhr
Museum fuer angewandte Kunst unter der Schirmherrschaft 
des UNO-Hochkommissariats fuer die Fluechtlinge (UNHCR)
-----------------------
ASYL in Not - Unterstuetzungskomitee 
fuer politisch verfolgte Auslaenderinnen und Auslaender 
Waehringerstraße 59/2/1, 1090 Wien 
Tel.: 01/408 42 10 Fax: 01/405 28 88
--------------------------------------------- 
e-mail: asyl_in_not@magnet.at
www.asyl-in-not.org
-----------------------
 
Wien, im September 2000
 
Sehr geehrte Damen und Herren !
 
"Asyl in Not" fuehrt am Donnerstag, dem 9. November 2000, um 19 Uhr im
MAK - Museum fuer angewandte Kunst die fuenfte Kunstauktion fuer
politische Fluechtlinge durch. Diese nun schon traditionelle
Veranstaltung dient der Finanzierung unserer Arbeit fuer die
Menschenrechte in Zeiten, wo staatliche Foerderungen mehr und mehr durch
privates Sponsoring ersetzt werden muessen. Die Schirmherrschaft ueber
die Auktion uebernimmt auch in diesem Jahr das Wiener Buero des
Hochkommissaers der Vereinten Nationen fuer die Fluechtlinge.
 
"Asyl in Not" ist eine nichtstaatliche Organisation, zu deren
Hauptaufgaben die rechtliche Beratung und Vertretung im Asylverfahren
zaehlt; auf diesem Gebiet gehoeren wir zu den kompetentesten und
erfolgreichsten NGOs in Oesterreich: 1999 erhielten 42 von uns
vertretene erwachsene Fluechtlinge und 13 Kinder Asyl. Im Jahre 2000
sind es (bei generell sinkender Anerkennungsquote) bis Anfang September
bereits 30 Erwachsene und 16 Kinder. Zu unseren weiteren Aufgaben
gehoert die soziale Betreuung der Fluechtlinge, also die Vermittlung von
Deutschkursen sowie die Hilfe bei der Arbeits- und Wohnungssuche und
ueberhaupt die Hilfe bei der Eingliederung in die Gesellschaft dieses
Landes. 
 
Mit Stand von 19. September haben 55 namhafte Kuenstler zugesagt,
wertvolle Bilder fuer die diesjaehrige Auktion zu spenden, unter ihnen
Christian Ludwig Attersee, Valie Export und Leo Zogmayer, um nur einige
zu nennen. Die gesamte Kuenstlerliste liegt bei. Sobald alle Werke
eingetroffen sind, wird ein Katalog erstellt, den wir Ihnen gerne
zukommen lassen. Auch einige bekannte Galerien (Heike Curtze, Feichtner
& Mizrahi, Thaddaeus Ropac sowie Sur) haben uns ihre Unterstuetzung
zugesagt. Auktionator ist Otto Hans Ressler (Wiener Kunst-Auktionen).
 
Wir moechten Sie schon jetzt auf diese wichtige und interessante
Veranstaltung hinweisen und Sie als Kaeufer gewinnen. Durch den Erwerb
eines Bildes helfen Sie uns nicht nur, Menschenleben zu retten, sondern
taetigen zugleich auch eine Investition mit sicherem und steigendem Wert.
 
In der Hoffnung auf Ihr Interesse verbleiben wir mit vorzueglicher Hochachtung
 
Mag. Thomas Hasenbichler, Mag. Peter Ma(h)ler, Michael Genner
 
EDITORIAL/Impressum 
 
 
"Wehret den Anfaengen" = WomenARTconnection-Newsletter
Ist ein parteipolitisch + medienunabhaengiges Newsletter. 
Welches Informationen via elektronischer Medien weiterleitet, 
sich vernetzt, sich austauscht, 
sich e n t w i c k e l t, reagiert, .....
 
Sich fuer Soziale Prozesse zu sensibilisieren, 
gesellschaftliches Bewusstsein zu oeffnen, Machtstrukturen 
transparent zu machen, ideologischen Syndromen auf die Spur 
zukommen, Normen zu hinterfragen, festgefahrenem 
Sozialverhalten entgegen-zu-wirken, neue Kommunikationsimpulse 
zu geben. Die Kuenstlerin, die nicht nur gesellschaftliche 
Kritik uebt, zweifelhafte Verhaltensweisen und Situationen 
bewusst zu machen versucht, in der Hoffnung dass sich 
dadurch Dinge aendern moegen, - und diese Aenderungen
anderen ueberlaesst, - sondern die KuenstlerIn die durch 
das Einbringen konstruktiv und sozial verantwortlich einen 
gezielten Beitrag zu leisten versucht zur Verbesserung einer 
ganz bestimmten gesellschaftlichen Situation.
 
Redaktion dieser Nummer: Brigitta 
Inhaltliche Verantwortung der veroeffentlichten
Artikel dieser Nummer bei den SenderInnen
 
Anmelden und Abmelden 
WomenARTconnection  mailto:womenart.connection@chello.at 





Schwerpunkt zur "Operation spring" auf der dérive-Website
Zurück

From: dérive@gmx.at


 
Alle Artikeln des Schwerpunkts "Institutionalisierter Rassismus am Beispiel
Operation Spring" aus der ersten Ausgabe von dérive - Zeitschrift für
Stadtforschung sind jetzt auch auf der dérive-Website www.derive.cjb.net
nachzulesen:
1) Schwarze aggressive Drogendealer vs. korrekte, vorbildliche Polizisten.
2) Die Konstruktion der nigerianischen Drogenmafia
3) "Operation Spring"
4) Prozesse und Haftbedingungen
5)...die Lerche war´s, und nicht die Nachtigall...Artikel zum Lauschangriff
6) Drogenpolitik. Dokumentation eines Artikels von Obiora C-Ik Ofoedu aus
dem Jahr 1997
7) Buchbesprechung: Obiora C-Ik Ofoedu: Morgengrauen
 
 
dérive Nr.2 erscheint Anfang November mit den Schwerpunkten:
1) Wohnsituation von MigrantInnen / Kritik des Integrationsbegriffs
2) Reclaim The Streets / Straße und Politik
 
 
Nr. 1 nach ist nach wie vor bei folgenden Verkaufsstellen erhältlich:
Wien:
Trafik U4 Kettenbrückengasse, Infoladen/EKH, Rave Up, Polyklamott,
Zentralbuchhandlung, Buchhandlung Winter, Shakespeare & Company, LMZ
Rilkeplatz, Die Großmutte kocht (7.,Fassziehergasse 1), Amadeus
(Mariahilferstraße, Steffl, Landstraßer Hauptstr.) Buchhandlung Prachner
(Kärntnerstraße, Mak), Buchhandlung Ortner, Buchhandlung Jeller
Linz: Buchhandlung Alex, Hauptplatz
Wels: Trafik Schäffer, Oberfeldstraße 95
Graz: Buchhandlung Prachner, Engelsgasse 3-5
Innsbruck: Galerie im Taxispalais, Maria-Theresienstr. 45
Berlin: Buchhandlung pro qm, Alte Schönhauserstr. 48




Café Dogma: Einladung für französischen Widerstandskämpfer
Zurück

From: Kurto Wendt, Kurto.Wendt@reflex.at



innenpolitik/gegen fpö/internationale solidarität
 
 
einladung für französischen widerstandskämpfer
 
wie mehrfach berichtet wurde ein 61-jähriger französischer kommunist
verurteilt, weil er in judenburg fpö-plakate mies behandelt hat. das cafe
dogma in wien ersucht alle leute, diesen mann zu finden. "Wir möchten ihn
und seine FinderInnen auf einen gratisabend ins dogma einladen.", meint
alex parschalk, wirt des cafe dogma, "er ist ein vorbild für die gesamte
österreichische widerstandsbewegung". Sein Kompagnon, Kurt Wendt
ergänzt:"Wir hoffen, daß uns JournalistInnen behilflich sein können, den
Mann zu finden, dann veranstalten wir ein rauschendes Fest der
internationalen Solidarität - international gegen die Rechte.
 
sachdienliche hinweise bitte an cafe-dogma@chello.at oder kurt wendt
(0676/5174964)
 



Revolutionsbräuhof online
Zurück

From: Anarchistische Buchhandlung, rbh@inode.at



RBH-Online
 
Revolutionsbräuhof (RBH)   Postfach 142, A-1181 Wien 
Tel.: (01) 310 76 93, 319 52 22 ? E-Mail: rbh@inode.at ? http://www.inode.at/rbh
Treffen: Jeden Di, 20.00 Uhr. Anarchistische Buchhandlung; Hahng. 15, A-1090 Wien.
 
Mit diesem Internetdienst versenden wir sowohl aktuelle Informationen, 
Terminankuendigungen, als auch theoretische Texte etc. Grundsätzlich 
verstehen wir ihn als offenes Medium, daß heißt, daß wir auch Zusendungen 
anderer linker Gruppen/Personen weiterverbreiten.
Zusendungen, die wir über RBH-Online weiterverbreiten sollen, 
bitte entsprechend kennzeichnen. Wir verschicken die Nachrichten 
grundsätzlich an alle, von denen wir glauben, daß sie sich 
vielleicht dafür interessieren könnten. Wenn ihr sie nicht 
mehr bekommen wollt, reicht eine kurze Nachricht an uns.
 
 
 
Diskussionsveranstaltung: Wer braucht schon eine Herrschaft über sich?
 
Eine Leben ohne Arbeitszwang, Polizei, Gefängnis, ohne
Frauenunterdrückung, ohne Rassismus, ist möglich? Ein
Leben ohne Staat, Pflicht und Herrschaft? Ja! Wenn
genügend Leute es wollen, ist es möglich. 
Gerade angesichts der FPÖ/ÖVP-Regierung und einer immer
repressiveren und totalitäreren Entwicklung der Gesellschaft
müssen Utopien diskutiert werden, die über die Opposition
von SPÖ und Grünen weit hinausgehen.
 
Mittwoch, 18. Oktober 2000 ? 20 Uhr
Que(e)rbeisl im EKH; Wielandgasse 2-4, 1100 Wien
(U1 Keplerplatz)
 



Danielle Spera: ORF-Redatkteure zu Interventionen und Datenklau
Zurück

From: Matthias Köchl, m1koechl@edu.uni-klu.ac.at



ORF-Redakteure zu Interventionen und Datenklau
 
 
Resolution
 
 
Der Druck der Regierungsparteien auf die Redaktionen hat in den letzten
Tagen ein unerträgliches Ausmaß angenommen - bis hin zu persönlichen
Einschüchterungsversuchen von ORF-Redakteuren.
 
1. "Causa Kleindienst" - ein mehrtägiges Interventions-Bombardement von
FPÖ-Klubobmann Westenthaler
 
2. "Fax des ÖVP-Klubs mit mehrseitiger Detailkritik an ZIB-Beiträgen und
der Forderung nach sofortiger Stellungnahme" -
 
Wir werten das als unzulässigen Versuch, Druck auszuüben.
 
3. "Kompensationsbeiträge" - FPÖ und ÖVP verlangen immer wieder
ZiB-Beiträge als Wiedergutmachung für angebliche "Fehler".
 
4. "Diskussionsverweigerung" - FPÖ und ÖVP-Politiker haben es erreicht,
dass in "Betrifft" und der ZiB 3 die Causa Kleindienst nicht diskutiert
wurde
 
5. "Angriff auf Internetleiste in "Betrifft"" - Der Vorwurf lautet, dass
nur kritische E-Mails vorgetragen würden.
 
6. "Datenklau im Red-Sys"
 
Weil der Druck der Regierungsparteien mit Näherrücken des neuen
ORF-Gesetzes steigen könnte, beschließen wir folgende Resolution, deren
Punkte eigentlich selbstverständlich sein müssten:
 
+ Die journalistische Bewertung muss ausschließlich den Redaktionen des
Hauses obliegen und nicht Parteien oder Interessensgruppen. Eine
Einflussnahme auf Themen, Form und Umfang der Berichterstattung steht ihnen
nicht zu.
 
+ Wir erwarten von der Geschäftsführung, dass sie sich bei ihrer
Definition, was "berechtigte Beschwerden" sind, an die Spruchpraxis der
Rundfunkkommission hält und grundsätzlich davon ausgeht, dass Kritik von
außen meist von nachvollziehbaren
Interessen geleitet wird.
 
+ Wir unterstützen die Bemühungen der Geschäftsführung, Verdachtsmomente
in Richtung Datenklau bzw. Verrat von Redaktionsgeheimnissen aufzuklären.
 
Diese Resolution wurde einstimmig angenommen.
 
Für die Redakteure des Aktuellen Dienstes Fernsehen
Dr. Danielle Spera
Stefan Jung


 
Der öffentlich-rechtliche Programmauftrag des ORF müsse im neuen ORF-Gesetz
"knapp und einfach" definiert werden, "wie es heute angemessen ist". Dies
erklärte Kunst- und Medienstaatssekretär bei einer Diskussionsveranstaltung
am Montagabend in der Politischen Akademie der ÖVP in Wien.
Qualitätsmaßstäbe, die "jeder Programmmacher verinnerlicht haben sollte",
könne man nicht verbalisieren, meinte Morak.
Der ORF müsse sein Massenpublikum berücksichtigen und "Programm für Viele"
machen. Seine Kernkompetenzen lägen hierbei am Informationssektor und der
Regionalisierung. Man müsse sich "vom Kulturverständnis des 19.
Jahrhunderts" verabschieden. Ein Film wie "Basic Instinct" sei etwa vor 30
Jahren im ORF noch "undenkbar" gewesen.
 
Medienpolitik habe in den vergangenen Jahrzehnten "mit unglaublicher
Hartnäckigkeit" darin bestanden, zu fragen: "Komme ich in die 'ZiB 1' und
die 'ZiB 2'?" Morak meinte, er sei "angetreten, in den Stillstand ein
bisschen Bewegung zu bringen - selbst wenn wir dabei vom Sekunden Zählen und
Wortmeldungen Zählen manchmal unterbrochen werden". Die Politik müsse sich
in Sachen ORF "zusehends eine Zurückhaltung auferlegen", erklärte Morak. Er
wies aber darauf hin, dass Journalisten "unabhängige Mitarbeiter" seien.
"Hier ist auch die journalistische Zivilcourage gefragt", so der
Staatssekretär. (Standard)
 
 
 
_._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._.
Werden auch Sie Mitglied im Österreichischen Journalisten Club.
Mehr Infos unter http://www.oejc.or.at
A-1150 Wien, Gablenzgasse 7/Penthouse
Tel.: +43 1 982 85 55; Fax: + 43 1 982 85 55 50
- - -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.
-.
- -.- -
ÖJC - WAP NEWS - SERVICE http://wap.oejc.or.at
oejc-list is powered by http://www.apa.at


Job, Wohnung, Auto? --  www.komm.at/net
 
------------------------------
 
FPÖ-Klubobmann warnt "linke und linksextreme" Redakteure
 
FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler hat in der "Presse" (Dienstag-Ausgabe)
eine Warnung an "linke und linksextreme" Redakteure ausgegeben. In Reaktion
auf die Resolution von ORF-Redakteuren, wonach der Druck von ÖVP und FPÖ ein
"unerträgliches Ausmaß" angenommen habe und es "Interventions-Bombardements"
und "Einschüchterungsversuche" gebe, sagte Westenthaler, man werde per
Gesetz "dem ORF die Parteilichkeit austreiben" und ihn aus der "tödlichen
Umklammerung der SPÖ befreien". Die Junge Generation in der SPÖ meinte
daraufhin, die "FPÖ putscht im ORF".
Der geschäftsführende JG-Vorsitzende Jörg Leichtfried erklärte am Dienstag,
"Westenthaler agiert wie ein Mitglied einer südamerikanischen Militärjunta
und versucht mit allen Mitteln, den ORF von einem öffentlich-rechtlichen
Fernsehsender zu einem FPÖ-Medium umzugestalten". Die JG fordert
Westenthaler auf, sofort den Machteinfluss gegenüber dem ORF einzustellen
und sich so rasch wie möglich aus der Politik zurückzuziehen. "Jene
Politiker, die Österreich in ein System verwandeln wollen, wo Spitzel und
Zuträger gefördert werden und Andersdenkende mundtot gemacht werden, haben
im Parlament und im ORF nichts verloren", so Leichtfried. (Standard)
 
 
 
 
VÖZ appelliert an Bundeskanzler Schüssel
 
 
Der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ)
appelliert an Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, die vom Konvent
vorgelegte Letztfassung für eine Grundrechtscharta der Europäischen
Union beim informellen Europäischen Rat am 13. Oktober in Biarritz
abzulehnen, weil dieser Vorschlag die Pressefreiheit nicht
ausdrücklich und ausreichend garantiert.
 
Medienfreiheit und Meinungsvielfalt sind Grundvoraussetzungen für
eine weitere demokratische Entwicklung in Europa und müssen daher ein
zentraler Punkt einer solchen Grundrechtscharta sein, betont
VÖZ-Präsident Max Dasch in einem Schreiben an den Bundeskanzler.
Während der Entwurf des Konvents vom 21. September noch von der
Verpflichtung ausging, die Freiheit der Medien und ihre Pluralität zu
gewährleisten, sich also auch aktiv für Medienfreiheit und
Meinungsvielfalt einzusetzen, ist in der Fassung vom 28. September,
die in Biarritz beraten werden soll, lediglich von Achtung die Rede.
Damit würde das europäische Grundrechtsdenken in diesem Bereich die
bereits 1948 beschlossene Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
(UN-Menschenrechtsdeklaration) weit unterbieten. Denn während im
deutschen Sprachgebrauch "achten" lediglich Wertschätzung und
Berücksichtigung meint, impliziert Gewährleistung Verbürgung und die
Übernahme einer Garantie, was von den Politikern der Europäischen
Union ohne Konzessionen zu fordern ist, stellt Dasch fest. Der
Europäische Rat muss sich deshalb bewusst sein, dass eine
zukunftsweisende Grundrechtscharta ohne ausdrückliche Garantie der
Pressefreiheit den elementaren Interessen der europäischen
Wertegemeinschaft widerspricht.
 



Residenzpflicht Worbis
Zurück

From: Angelo Lucifero, angelo.lucifero@hbv-th.de



 
 
-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: THE_VOICE_Goettingen@gmx.de
Betreff: Presseeklaerung Residenzpflicht Worbis
 
 
Pressemitteilung
Freitag, 13.10.2000
 
Prozeß gegen Menschenrechtsaktivist geplatzt,
"Residenzpflicht" auf der Anklagebank!
 
Das Verfahren gegen Cornelius Yufanyi vor dem Amtsgericht Worbis muß
ganz
neu aufgerollt werden. Ihm wird vorgeworfen, mehrfach gegen die sog.
Residenzpflicht verstoßen zu haben: ein Gesetz, das asylsuchenden
Flüchtlingen
jegliche Bewegungsfreiheit nimmt und deshalb von dem Angeklagten in
seiner
Eingangserklärung als diskriminierend und rassistisch bezeichnet
wurde. Nach etwa
zweistündiger Verhandlung am gestrigen Donnerstag brach die Richterin
den
Prozeß ab, weil erkennbar wurde, daß der einzige Zeuge der Anklage auf
keinerlei eigene Erkenntnisse zurückgreifen konnte. Zudem hatten die
verteidigenden Rechtsanwälte zum Ausdruck gebracht, daß sie den
skandalösen Charakter
dieses Verfahrens und die zugrundeliegenden gesetzlichen Bestimmungen
ausführlich in weiteren Beweisanträgen thematisieren werden.
 
Etwa 80 Menschen sammelten sich am 12.10. vor dem Gebäude des
Amtsgerichtes zu einer Protestkundgebung gegen die sog. Residenpflicht
und zur
Unterstützung des Angeklagten. Sie wurden mit einem völlig
übetriebenen
Sicherheitsaufwand konfrontiert: martialisch ausgerüstete
Polizeieinheiten im Hinterhof,
Leibesvisitationen aller Prozeßbesucher und Zivilpolizisten in der
kompletten ersten Reihe im Prozeßsaal. Schon im Vorfeld sollte
scheinbar der Eindruck
entstehen, daß hier etwas besonders Gefährliches verhandelt wird,
UnterstützerInnen sollten abgeschreckt werden.
 
Doch im Verfahren selbst stand vor allem die Residenpflicht selbst auf
der
Anklagebank. Etwa 40 UnterstützerInnen konnten im Prozeßsaal Platz
finden,
sie ließen sich trotz dauernder Ermahnungen seitens der Richterin
nicht von
Beifallsäußerungen gegenüber dem Angeklagten und der Verteidigung
abhalten.
Ein Rechtsanwalt von Herrn Yufanyi hatte zunächst eine
Verfassungsgerichtsüberprüfung der die Residenzpflicht begründenden
Gesetze verlangt. Sie
würden dem Grundgesetz in mehrfacher Hinsicht eindeutig widersprechen
und seien
insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Situation ständiger
rassistischer Übergriffe nicht aufrechtzuerhalten. Die Richterin
lehnte den Antrag
zwar ab, doch auch in der Folge gab es im Gerichtsaal nur ein Thema:
die
diskriminierenden Auswirkungen der Residenzpflicht und die schikanösee
Umsetzung
durch die Ausländerbehörde.
Ein Vertreter der für Herrn Yufanyi zuständigen Ausländerbehörde war
als
Zeuge der Anklage geladen. Doch er hatte die Information, daß Herr
Yufanyi
ohne entsprechende Reiseerlaubnis zu einem Flüchtlingskongress nach
Jena
gefahren sei, allein aus der Zeitung entnommen und war in der Folge
der Befragung
durch die Verteidigung vor allem mit der Willkürlichkeit seiner
Erlaubnisvergabe konfrontiert. Zudem kam ans Licht, daß unter seiner
Verantwortung
angebliche "Erkenntnisse" mit rassistisch geprägten Unterstellungen
bezüglich
Herrn Yufanyi an andere Behörden weitergeleitet wurden. Dies hatte
selbst die
thüringische Datenschutzbeauftragte gerügt.
 
Unmittelbar nach der Verhandlung wurde vor dem Amtsgericht eine
weitere
Kundgebung abgehalten und für die Fortsetzung des skandalösen
Prozesses
weitere Proteste angekündigt. Zum Abschluß wurde eine kleine
Demonstration durch
Worbis durchgeführt.
 
Mit freundlichen Grüßen
i.A. Hagen Kopp
 
Weitere Informationen können Sie erfragen bei:
Cornelius Yufanyi, Mitglied der afrikanischen Menschenrechtsgruppe The
Voice und Koordinator der Kampagne für die Freilassung der politischen
Gefangenen in Kamerun Tel.: 0170/8788124
Rechtsanwalt Ulrich von Klinggräf, Tel.: 030/25293337
Hagen Kopp (Initiative "kein mensch ist illegal") Tel.: 0172/6688454
 
 



Glosse: Sponsor gesucht
Zurück

From: akin, akin.buero@gmx.at



*************************************************
akin-Pressedienst.
Elektronische Teilwiedergabe der
nichtkommerziellen Wiener Wochenzeitung 'akin'.
Texte im akin-pd muessen aber nicht wortidentisch mit den in der
Papierausgabe veroeffentlichten sein.
Nachdruck von Eigenbeitraegen mit Quellenangabe erbeten.
Namentlich gezeichnete Beitraege stehen in der
Verantwortung der VerfasserInnen.
Ein Nachdruck von Texten mit anderem Copyright als dem unseren
sagt nichts ueber eine anderweitige Verfuegungsberechtigung aus.
*************************************************
Aussendungszeitpunkt: 11.10.2000; 3:30
*************************************************
 
Glosse:
 
  Sponsor gesucht
 
Die Regierung moechte bei "den Politikern" einsparen und meint 
damit auch fuer die Foerderung fuer die Parteien und deren 
Bildungseinrichtungen. Vielleicht folgt als naechstes, dasz man ihnen 
empfiehlt - aehnlich wie schon den Kultureinrichtungen -, sich statt 
dem Staat halt andere Sponsoren zu suchen. Ganz so abwegig ist 
das ja nicht, erinnern doch Wahlkaempfe schon lange an sportliche 
Veranstaltungen, wo nur die Prozentpunkte zaehlen. Oder mal ehrlich, 
wer hat angesichts von Wahlresultatslisten noch nie an die 
Fuszballbundesligatabelle gedacht oder bei der ersten Hochrechnungen 
gefiebert als waeren es Zwischenzeiten?
 
Nein, es waere einfach nur konsequent und auf der Hoehe der Zeit, 
endlich auch hier zur Privatisierung zu stehehn. Und so werden in ein 
paar Jahren Hans Huber und Heinz Prueller vom Nationalrats-PlayOff 
berichten koennen, dasz "Magna-Sozialdemokrat zwar wieder knapp 
Meister wurde, aber nur deswegen, weil Birkenstock Realos, Raiffeisen 
Politics in den traditionell schwarzen Dressen und Pampers Baerental 
auch diesmal nicht wirklich ueberzeugen konnten. McDonalds Liberals, 
Novum Red Stars, Lipton Yogy Flyers sowie Lugner Selfmade haben 
es auch diesmal nicht geschaffte und sind leider wieder einmal abgestiegen".
 
Bernhard Redl
 
 
*************************************************
'akin - aktuelle informationen'
a-1010 wien, wipplingerstrasze 23/20
kontakt: bernhard redl
vox: ++43 (0222) 535-62-00
(anrufbeantworter, unberechenbare buerozeiten)
fax: ++43 (0222) 535-38-56
http://akin.mediaweb.at
Bank Austria, BLZ 12000,
223-102-976/00, Zweck: akin
 



Und noch eine phillipinische Geschichte
Zurück

From: Verena Schmidt, piitri@hotmail.com



vor ein paar Wochen ist ein Typ, mit langen Rastas, Stiefeln (so 
Wanderstiefeln), hochgezogenen Socken, haufen Loechern im Gesicht und Eisen, 
und Tattoowierungen mit nem Jeepney gefahren.
Da kamen so Typen an und hielten eine Knarre hoch und meinten, na denn mal 
her mit dem Geld. Alle JeepneyinsassInnenhielten nun das Geld hin, so auch 
der ensprechende Typ. Die Raeuber nahmen von allen das Geld, blos zu ihm 
sagten sie: nee lass mal, du bist einer von uns.
 
In diesem Gebiet wo das Geschah macht jetzt logischerweise die Polizei 
Kontrollen und der Typ darf sich da jetzt auch nicht mehr blicken lassen, da 
sie ja gesagt haben er gehoere zu ihnen, und da er schon auch auffaellig 
ausschaut.




Termin/Belastungspaket/Budgetrede/Aktionen
Zurück

From: Helmut Zink, glb-zink@apanet.at



Liebe KollegInnen!
 
 
Am Mittwoch, den 18. Oktober, wird Finanzminister Grasser im Parlament die
Budgetrede halten. Auch soll das Belastungspaket der Bundesregierung
beschlossen werden.
 
Der GLB wird sämtliche Abgeordnete der Regierungsparteien, die von der
Arbeitnehmerseite kommen, anschreiben und sie auffordern, diesem Paket nicht
zuzustimmen.
 
Wir wollen unsere Anliegen aber auch in einer öffentlichen Aktion zum
Ausdruck bringen, und werden die Abgeordneten vor der Parlamentssitzung
"empfangen".
 
 
Wir bitten diese Aktion des GLB-Wien zu unterstützen.
 
 
Wir treffen uns am 18. Oktober, um 8.00 Uhr bei der Straßenbahnstation
Bellaria/Ring (neben dem Republiksdenkmal) und marschieren dann Richtung
Parlament. Jene, denen es auch schon früher möglich ist, zu kommen: ab 7.00
werden wir die Aktion vorbereiten (Luftballon aufblasen). Transparente,
Tafeln, Flugblätter sind vorbereitet.
 
 
Mit gewerkschaftlichem Gruß
 
Lilian Stadler e.h. Ernst Wieser e.h. Doris Grössinger e.h.




Von Krieg zu Krieg
Zurück

From: Friedenswerkstatt Linz, friwe@servus.at



 
Friedenswerkstatt Linz
Waltherstr. 15b
4020 Linz
Tel. 0732/771094
Fax 0732/797391
 
VERANSTALTUNGS-ANKÜNDIGUNG
 
Von Krieg zu Krieg
Deutschlands Expansion im Europa der EU
 
Vortrag und Diskussion mit Hans-Rüdiger Minow
 
Mittwoch. 18. Oktober 2000
19 Uhr
Arbeiterkammer Linz, Raum 204 (Volksgartenstr. 40)
 
Eine Veranstaltung der Friedenswerkstatt Linz gemeinsam mit dem
Renner-Institut OÖ und dem KV Kanal
 
Hans-Rüdiger Minow ist Autor zahlreicher Bücher ("Von Krieg zu Krieg")
und Fernseh-Regisseur beim WDR in Köln. Schwerpunkt seiner Studien ist
die deutsche Außenpolitik, die heute wie schon zweimal in diesem
Jahrhundert einem klaren Ziel folgt. Expansion durch das Schüren
ethnischer Spannungen in bestehenden Nationalstaaten. Die Konsequenz:
Krieg, ethnische Parzellierung und deutsche Hegemonie. Die Zerstörung
Jugoslawien war der Prototyp dieser Politik. Und Jugoslawien - so Minow
- war erst der Anfang.
 
"Zwei Aufgaben gilt es parallel zu meistern: Im Innern müssen wir wieder
zu einem Volk werden, nach außen gilt es etwas zu vollbringen, woran wir
zweimal gescheitert sind."
(Ex-Bundesaußenminister Klaus Kinkel in der FAZ, 19. 3. 1993)
 
 



Wohnungen/WAG/Eisenerz/Fluch
Zurück

From: Franz Parteder, kp.stmk@nextra.at



Tel. 03 16 / 71 24 36
Fax 03 16 / 71 62 91
email: kp.stmk@nextra.at
KPÖ Steiermark
Lagergasse 98a
8020 Graz
 
 
Freitag, 13. Oktober 2000
Presseinformation der KPÖ Steiermark
Eisenerz: Gefahr für 1750 Wohnungen! 
 
 
"Die Hälfte des Wohnungsbestandes in unserer Bergstadt Eisenerz ist von der
Privatisierung bedroht". Das stellte der Eisenerzer Gemeinderat Karl Fluch
(KPÖ) am Montag zu den Plänen des Finanzministers fest, die Wohnungen der
WAG an Mieter und Private zum Kauf anzubieten. Karl Fluch: "Der gesamte
Gemeinderat muss dagegen protestieren, dass hier aus ehemaligen
Werkswohnungen Spekulationsobjekte gemacht werden sollen! In Eisenerz sind
1750 Wohnungen vom Verkauf bedroht."
Mit einer Gesetzesänderung soll die Abführung von Verkaufserlösen an den
Bund als Eigentümer und einen Verkauf zum Verkehrswert ermöglicht werden,
wobei auch die derzeitige strikte Mietzinsbindung aufgehoben und damit Druck
auf die Mieten erfolgen würde. Allein durch die volle Ausnützung der
derzeitigen gesetzlichen Spielräume durch verschämt als "institutionelle
Anlieger" bezeichnete Immobilienhaie als künftige Eigentümer zu
Mieterhöhungen führen. 
Karl Fluch: "Jahrelang haben uns die hohen Herrschaften beruhigt. Sie haben
gesagt, dass mit den Wohnungen nichts passieren kann. Die Warnungen der KPÖ
hat man in den Wind geschlagen. Jetzt steht man vor einem Scherbenhaufen".
 
Rückfragehinweis 03848/ 2358 oder 03848/3473.
 



LTW/KPÖ/Wahlkampfabschluß/Budgetrede/Aktionen
Zurück

From: Franz Parteder, kp.stmk@nextra.at



Tel 03 16 / 71 24 36
Fax 03 16 / 71 62 91
email: kp.stmk@nextra.at
KPÖ Steiermark
Lagergasse 98a
8020 Graz
 
 
Freitag, 13. Oktober 2000
Presseinformation der KPÖ Steiermark
KPÖ in allen vier Wahlkreisen auf dem Stimmzettel! 
Liste 6: Auf keinen Menschen vergessen 
 
 
Am 15. Oktober steht die KPÖ als Liste 6 in allen vier Wahlkreisen auf dem
Stimmzettel. Spitzenkandidatin im Wahlkreis Graz ist Klubobfrau Elke Kahr. 
Bis Samstag gibt es in der steirischen Landeshauptstadt und in der
Obersteiermark noch einige Wahlkampfaktivitäten der KPÖ.
In Graz findet heute Freitag ein Informationsstand auf dem Jakominiplatz
statt, bei dem Elke Kahr anwesend ist.
Am Samstag beginnt um 9 Uhr am Lendplatz eine öffentliche Aktion unter dem
Titel "Die Rückkehr der Privilegienritter". Dabei will die KPÖ auf die
Pensionsprivilegien der Grazer Altpolitiker um den früheren Bürgermeister
Alexander Götz (FP) hinweisen. 
 
Unter dem Motto "Auf keinen Menschen vergessen" stellt die KPÖ soziale
Themen in den Mittelpunkt ihrer Wahlwerbung. Sie fordert unter anderem die
Senkung der Wohnkosten nach dem Grazer Beispiel und die Einführung eines
Sozialpasses für Menschen mit geringem Einkommen.
Bisherige Nichtwähler sollen mit dem Argument zur Teilnahme an der Wahl
animiert werden, dass eine geringe Wahlbeteiligung am 16. Oktober vergessen
sein wird; Stimmengewinne für die KPÖ werden hingegen aufmerksam
registriert. 

 


Redaktionsschluß: Freitag, 13. Oktober 2000, 22.30h
Fehler möge frau/man mir nachsehen!